GMK-Vorsitzender fordert doppeltes Gehalt für Intensivpflegekräfte

Der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Klaus Holetschek (CSU), will eine Verdoppelung des Gehalts für Intensivpflegekräfte für die kommenden zwölf Monate. Das sagte der bayerische Gesundheitsminister der Wochenzeitung „Die Zeit“. Er schlage vor, „dass wir das Gehalt der Pflegekräfte auf den Intensivstationen für die kommenden zwölf Monate steuerfrei stellen oder dass wir es durch einen Staatszuschuss für dieses Jahr verdoppeln“, sagte der CSU-Politiker angesichts des akuten Mangels an Pflegepersonal auf den Intensivstationen.

Damit ließe sich die aktuelle Lage verbessern. „Es muss ein großer Aufschlag sein, kein Klein-Klein.“ Zur akuten Hilfe für die Pflegekräfte brauche es nachhaltige Lösungen.

„Wir müssen für Pflegekräfte die Wohnsituation und die Kinderbetreuung verbessern und Zuschüsse zum Wohnen zahlen. Ich würde da jetzt keine Tabus aufstellen“, so Holetschek. „Wir müssen das jetzt wirklich groß denken, auch mit Hilfen außerhalb des Gesundheitssystems, sonst kommen wir in der nächsten Welle in die gleiche Situation.“ (dts Nachrichtenagentur)



Foto: Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.