Start > Braunschweig > Göttingen: Arbeitsmarkt in der Region ist gut in Form

Göttingen: Arbeitsmarkt in der Region ist gut in Form

Arbeiter Göttingen: Arbeitsmarkt in der Region ist gut in FormAuch im Oktober setzte sich der saisonal erwartete Abwärtstrend der Arbeitslosenzahlen in Südniedersachsen fort. Die Agentur für Arbeit Göttingen stellte die Daten für Oktober 2014 vor. Danach waren im Oktober 14.795 Menschen bei der Arbeitsagentur und den Jobcentern der Region arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ging die Zahl der Arbeitslosen um 485 bzw. 3,2% zurück. Deutlicher fiel das Ergebnis im Vergleich zum Oktober 2013 aus, denn binnen Jahresfrist sank die Zahl um 1.211 bzw. 7,6%.

Wesentlichen Anteil an der Entwicklung hatte dabei der saisonal übliche Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit in der Gruppe der unter 25jährigen. Hier sank die Zahl der Arbeitslosen um 313 bzw. 19,9% auf 1.256. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 47 Jugendliche weniger arbeitslos gemeldet (3,6%).Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, erläuterte diese erwartete Entwicklung: „Wir haben alljährlich nach dem Schul- und Ausbildungsende einen deutlichen Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit in den Sommermonaten zu verzeichnen. Viele Jugendliche melden sich zum Beispiel arbeitslos, weil sie bis zum Beginn des Studiums oder einer Ausbildung einen Job suchen. Spätestens zum September sinken die Zahlen aber auch wieder, da im August / September die Ausbildungen starten und im Oktober das Semester beginnt.“
Insgesamt Wirtschaft und Verwaltung im zurückliegenden Monat 1.158 neue Stellen, 959 davon waren sozialversicherungspflichtig. Der Bestand an offenen Stellenangeboten stieg im Vergleich zum Oktober 2013 um 12,2% bzw. 281 auf 2.578 Arbeitsofferten.
Die positive Entwicklung der Arbeitslosenzahlen und der Stellenangebote bildet sich mit zeitlicher Verzögerung auch in der Beschäftigungsstatistik ab. Die neuesten Daten für die Entwicklung im Agenturbezirk Göttingen liegen nun für das erste Quartal 2014 vor. Danach beschäftigten die Unternehmen in den Landkreisen Göttingen, Northeim und Osterode im März 163.617 sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer, 2.218 bzw. 1,4% mehr als im Vorjahresquartal. Der Anteil der Vollzeitbeschäftigten lag bei 68,0%, der der Teilzeitbeschäftigten bei 30,6%. Mehr als 80% der Teilzeitbeschäftigten waren Frauen.
Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Göttingen verlief in den zurückliegenden Monaten mit den regional üblichen, saisonal bedingten Höhen und Tiefen. Dabei lag die Zahl der Arbeitslosen im gesamten Jahr 2013 über dem Wert des jeweiligen Vorjahresmonats. Seit Januar 2014 unterschreitet die Zahl der Arbeitslosen wieder den Wert des Vorjahresmonats
Wie schon im Vormonat sank die Zahl der Arbeitslosen in den drei zum Agenturbezirk Göttingen zählenden Landkreisen Göttingen, Northeim und Osterode. Der Rückgang betraf sowohl den Vergleich zum September, als auch den zum Oktober 2013. Im Landkreis Göttingen waren im Oktober 7.573 Menschen arbeitslos gemeldet, 367 bzw. 4,6% weniger als im Vormonat. Gegenüber Oktober 2013 sank die Zahl um 971 bzw. 11,4%. Die Arbeitslosenquote für Oktober beträgt 5,9%. Vor Jahresfrist lag sie bei 6,7%.
Im Landkreis Northeim liegt die Arbeitslosenquote bei 6,6% und somit 0,2 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahresmonats. Im Oktober waren 4.613 Menschen arbeitslos, 67 bzw. 1,4% weniger als im September und 110 bzw. 2,3% weniger als im Oktober 2013. Die höchste Arbeitslosenquote unter den Landkreisen weist weiterhin Osterode auf. Diese beträgt für den zurückliegenden Monat 7,1%, 0,2 Prozentpunkte weniger als im Vorjahresmonat. Insgesamt waren 2.609. Menschen arbeitslos, 51 bzw. 1,9% weniger als im September und 130 bzw. 4,7% weniger als im Oktober 2013.

Hier nachlesen ...

Messerattacke von Chemnitz: Bürgermeisterin fürchtet Freispruch

Vor dem Prozessbeginn zu der tödlichen Messerattacke in Chemnitz vom August 2018 blickt die Oberbürgermeisterin …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.