Grünen-Chefin dringt auf Streichung umweltschädlicher Subventionen

Grünen-Chefin Ricarda Lang hat die Äußerung von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) zurückgewiesen, wonach das Neun-Euro-Ticket eine befristete Maßnahme ist und keine Bundesmittel für eine Anschlussregelung vorgesehen sind und will dafür umweltschädliche Subventionen abschaffen. „Bereits über 30 Millionen Tickets wurden verkauft, laut einer jüngsten Umfrage sind rund 80 Prozent der Befragten für eine Fortsetzung“, sagte sie dem „Tagesspiegel“ (Sonntagausgabe). „Offensichtlich ist das Potenzial eines bezahlbaren ÖPNV in Deutschland riesig und das bundesweite Neun-Euro-Ticket ein Erfolgsmodell, für das wir eine Anschlussregelung finden sollten – nicht zuletzt auch aus klimapolitischer Sicht“, sagte Lang.

Wahr sei aber auch: „Wenn wir der aktuellen Nachfrage dauerhaft begegnen wollen, müssen die Verkehrsunternehmen finanziell in der Lage sein, zu investieren und die Netze auszubauen. Das wären wichtige Schritte hin zu einer sozialen und klimafreundlichen Mobilität.“ Die Finanzierungslösung der Grünen: „Was die Suche nach Mitteln zur Finanzierung angeht, stehen wir natürlich jederzeit zu Gesprächen über die Streichung umwelt- und klimaschädlicher Subventionen bereit“, sagte Lang. (dts Nachrichtenagentur)



Foto: Tagebau Hambach, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.