DeutschlandNews

GSG-9-Chef: „Keinerlei Toleranz“ für Rechtsextremismus

"Keinerlei Toleranz" in Bezug auf Rechtsextremismus sieht GSG-9-Kommandeur Jerome Fuchs in seiner rund 500 Mann starken Elite-Einheit. "Das beginnt bei der Personalauswahl und geht weiter mit einer wiederholten Sensibilisierung des Verbandes zu diesem Thema", sagte der Chef der Spezialeinheit der Bundespolizei zur Terrorabwehr der "Welt" (Freitagsausgabe). Am Mittwoch war bekannt geworden, dass 29 Polizisten in Nordrhein-Westfalen Mitglieder von rechtsextremen Chatgruppen gewesen sind.

Die GSG 9 habe "mit rechtsextremen Umtrieben" weder aktuell ein Problem noch in der Vergangenheit ein solches gehabt, sagte Fuchs. Es gebe keinen "bestimmten Test oder eine Fragerunde", um die Verfassungstreue seiner Einsatzkräfte zu überprüfen. "Aber wir sind als Einheit sehr eng verbunden. Teilweise verbringt man mehr Zeit mit Kameraden als mit der eigenen Frau oder Freundin." Da lerne man sich sehr gut kennen, so Fuchs. "Es entsteht soziale Nähe, aber natürlich auch eine gewisse soziale Kontrolle. Und wenn man merkt, Hoppla, da geht es vielleicht in eine komische Richtung, spricht man das unter vier Augen oder mit dem Vorgesetzten an." Außerdem gebe es im Bundespolizeipräsidium auch eine Vertrauensstelle, an die sich besorgte Mitarbeiter wenden könnten, sagte Fuchs. "Mir ist aber noch nicht zu Ohren gekommen, dass diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bezug auf die GSG 9 tätig werden mussten." (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Bundespolizei, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"