BochumNewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

Harmonische Wohnräume planen und gestalten

Bochum – Das Leben vieler Menschen ist in der heutigen Zeit geprägt von Stress und Hektik. Vor allem im Beruf ist der Druck oft enorm – Aufgaben müssen möglichst schnell und termingerecht erledigt werden. Dies hat zur Folge, dass viele Arbeitnehmer immer häufiger ausgelaugt, überfordert und angespannt in ihre eigenen vier Wände zurückkehren. Deshalb wird es zunehmend wichtiger, mit der Gestaltung der eigenen Wohnung einen Ort zu schaffen, an dem man sich gerne aufhält und sich wohlfühlt. Kurz gesagt: ein Ort, an dem man sich wirklich zu Hause fühlt und der den Alltag vergessen lässt.

Ein gemütliches Zuhause schaffen

Einem entspannten und gemütlichen Ambiente sollte daher die höchste Priorität bei der Wohnraumgestaltung zukommen. An oberster Stelle steht dabei der persönliche Geschmack – nicht jemand anders, sondern ausschließlich man selbst sollte sich in seinem eigenen Zuhause wiederfinden und wohlfühlen. Trotzdem gibt es einige Tipps und Regeln, die man grundlegend beachten sollte. Zur Schaffung eines Wohlgefühls lautet die Devise zum Beispiel „dezent aber stimmungsvoll“. Hierfür eignen sich insbesondere „warme“ Materialien und Stoffe wie Vlies, Wolle oder Fell.

Das Schlafzimmer stimmungsvoll einrichten

Schlafzimmer gelten als der privateste Ort im Haus und werden daher als größte Rückzugsmöglichkeit empfunden. Hier will man sich erholen und zur Ruhe kommen – der Wohlfühlfaktor sollte sich deshalb optimalerweise schon direkt beim Betreten einstellen. Natürliche Materialien wie Holz und Bambus und warme, ruhige Töne sollten in diesem Teil des Hauses vorherrschen. Zudem empfiehlt es sich, im Schlafzimmer auf technische Geräte wie Computer, Handy und Fernseher zu verzichten. Pflanzen sind hingegen ideal, da sie fortwährend Sauerstoff erzeugen. Auch Spiegel haben eine unruhige Wirkung und sollten daher im Schlafzimmer lieber durch schöne Bilder, die beruhigend und entspannend wirken, ersetzt werden.

Bilder können also merklich zur Schaffung eines Wohlfühlklimas beitragen. Richtig angeordnet sorgen sie für eine heimische und gemütliche Atmosphäre – und zwar völlig losgelöst davon, ob es sich um persönliche Schnappschüsse oder professionelle Fotografien und Gemälde handelt.

Zimmerbrunnen haben eine entspannende Wirkung

Obwohl ihnen ein etwas angestaubtes Image anhaftet, erweisen sich Zimmerbrunnen als wahrer Geheimtipp für ein harmonisches Wohnraumklima. Die von ihnen ausgehende Luftbefeuchtung dient dem Wohlbefinden, während das gleichmäßige Plätschern gleichzeitig auf viele Menschen eine entspannende Wirkung hat. Gerade Tinnitus-Patienten erfahren durch das plätschernde Geräusch Entspannung und können sich durch die Geräuschüberlagerung Linderung verschaffen.

Ökologische Aspekte werden immer wichtiger

Zur Raumgestaltung gehört vor allem das Spiel zwischen Farben, Accessoires, Licht und Stil der Möbel, wobei auch die Gestaltung der Wände, Böden und Decken immer harmonisch aufeinander abgestimmt sein sollte. Die große Fülle an Farben, Beleuchtungsmitteln, Stoffen und Dekorationsmaterialien ermöglicht dabei eine facettenreiche und individuelle Raumgestaltung. Seit einigen Jahren spielen zur Erreichung eines natürlichen und gesunden Wohnraumklimas auch biologisch-ökologische Gesichtspunkte eine immer wichtigere Rolle, weswegen sich zahlreiche Hersteller darauf eingestellt haben und mit breiten Sortimenten aufwarten – das richtige für alle, die ihr Zuhause schick und nachhaltig gestalten möchten.

Foto: djd/Bosch

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"