Henkel-CEE-Wien

Henkel CEE erwirtschaftet mehr als 3 Mrd. Euro Umsatz

Henkel CEE Wien

Wien – In 2012 hat Henkel CEE in einem konjunkturell sehr schwierigem Marktumfeld erneut seine Stärke unter Beweis gestellt. Dank starker Marken und innovativer Produktkonzepte im Konsumgütergeschäft sowie der guten Baukonjunktur, die dem Klebstoffgeschäft zugute kam, konnte der Umsatz in der Region um 7,4 Prozent in lokaler Währung (auf Euro-Basis um 7,6 Prozent) auf 3,024 Mrd. Euro gesteigert werden. Damit hat sich der Erlös, der von Henkel in Wien aus verantwortet wird, seit der Ostöffnung, 1989, um das 25fache erhöht.

Mag. Günter Thumser (Präsident Henkel CEE): „Ich bin sehr stolz darauf, dass wir unser Geschäft somit vier Jahre in Folge, trotz eines schwierigen und sehr volatilen wirtschaftlichen Umfelds, erfolgreich gestalten konnten. Wir wuchsen in allen drei Geschäftsfeldern Laundry & Home Care, Beauty Care und Adhesive Technologies.“

Die Henkel CEE – für die Business-Steuerung von 32 Ländern in Mittel- und Osteuropa sowie Zentralasien-Kaukasus, inklusive türkisches Wasch-/Reinigungsmittelgeschäft, verantwortlich – beschäftigte 2012 insgesamt 9.200 Mitarbeiter, über 800 davon in Österreich.

Die umsatzstärksten Länder-Märkte in 2012 waren Russland (Anteil am Gesamtumsatz: 36 Prozent), Polen (12 Prozent), Ukraine (7,5 Prozent) und Österreich (7,4 Prozent). Mag. Günter Thumser: „Die größten Wachstumsraten auf Basis lokaler Währung konnten wir in Rumänien, in Russland, in Serbien sowie in dem von uns verantworteten türkischen Wasch- und Reinigungsmittelgeschäft verzeichnen.“ Das Österreich-Geschäft von Henkel steigerte sich im Jahr 2012 um knapp 2,3 Prozent auf einen Gesamtumsatz von 223 Mio. Euro.

Henkel CEE ist in Mittel- und Osteuropa eine starke Nummer 2 im Waschmittelbereich sowie die Nummer 1 bei Klebstoffen und Haarkosmetik. Zu den bekanntesten Henkel-Marken in der Region zählen im Klebstoffbereich Ceresit, Loctite und Pattex, die Kosmetikmarken Fa, Palette und Schwarzkopf sowie die Waschmittelmarken Persil, Bref und Silan.

Mag. Günter Thumser in seinem Ausblick auf 2013: „Das wirtschaftliche Umfeld bleibt herausfordernd. Neben dem intensiven Wettbewerb und den hohen Rohstoffpreisen bringt weiterhin die Schuldenkrise im Euroraum zusätzliche Unsicherheit in die Märkte. Vor diesem Hintergrund werden wir auch in Zukunft die Strukturen im Unternehmen ständig weiterentwickeln, um schneller und flexibler reagieren zu können, und strikte Kostendisziplin halten.

Es ist ferner davon auszugehen, dass die Volatilität an den globalen Rohstoff- und Packstoffmärkten ebenso weiter anhält wie die deutliche Konsumzurückhaltung in Osteuropa.

Nichtsdestotrotz wollen wir auch in 2013 für profitables Wachstum in stagnierenden Märkten sorgen. Dazu setzen wir auf die regionale und lokale Umsetzung unserer neuen, langfristigen Henkel-Strategie. Dazu wollen wir beispielsweise unseren Innovations-Fokus ganz klar auf unsere Top-Brands legen sowie unsere Prozesse weiter vereinfachen und vereinheitlichen. Und selbstverständlich bleibt absolute Qualitäts- und damit Kundenorientierung die conditio sine qua non unseres Geschäfts.“

ots-Originaltext Presseaussendung unter ausschliesslicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.