Karriere - aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Arbeit, Stellen, BildungNews

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt bis ins Jahr 2017

Bundesagentur für Arbeit, über dts NachrichtenagenturDas Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) rechnet mit sinkender Arbeitslosigkeit bis ins Jahr 2017. Das IAB-Arbeitsmarktbarometer fiel im November um 0,2 Punkte, teilte das Institut am Montag mit. Damit steht der Frühindikator nun bei 103,2 Punkten, was laut IAB nach wie vor gute Aussichten für den deutschen Arbeitsmarkt signalisiert.

Die Komponenten des IAB-Arbeitsmarktbarometers für die Beschäftigung und die Arbeitslosigkeit verhalten sich zurzeit jedoch gegenläufig: Während die Beschäftigungskomponente um 0,5 Punkte auf 105,5 Punkte gesunken ist, verbesserte sich die Arbeitslosigkeitskomponente um 0,1 Punkte auf 100,9 Punkte. „Die schlechte Nachricht: Der Beschäftigungsaufbau verliert ein wenig an Schwung. Die gute Nachricht: Der Abbau der Arbeitslosigkeit geht dennoch erst einmal weiter“, so Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und Strukturanalysen“. Trotz des erneuten Rückgangs bewege sich die Beschäftigungskomponente noch immer auf sehr hohem Niveau, so Weber. Die Arbeitsagenturen gingen also weiterhin von Jobgewinnen aus, wobei diese moderater als im Frühjahr ausfallen dürften. Dagegen haben die Einschätzungen für die Entwicklung der Arbeitslosigkeit trotz zusätzlicher Arbeitslosmeldungen von Flüchtlingen den besten Stand seit fast zwei Jahren erreicht. Dies sei vor allem auf ein verringertes Entlassungsrisiko zurückzuführen, erklärt Weber. Die Zugangsraten in Arbeitslosigkeit seien seit der Rezession 2009 gesunken, zuletzt um mehr als drei Prozent pro Jahr. Ein zweiter Grund liege im Einsatz arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen, deren Teilnehmer nicht als arbeitslos zählen. Hier seien auch die Integrationskurse für Flüchtlinge zu nennen. Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist ein Frühindikator, der auf einer monatlichen Umfrage der Bundesagentur für Arbeit unter allen lokalen Arbeitsagenturen basiert.

Foto: Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur

Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close