NewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

IBAN Wallet – eine Alternative fürs Sparbuch?

(Anzeige) In der heutigen Zeit vertrauen nicht mehr viele dem guten alten Sparkonto ihr Geld an, sondern suchen nach andere Wegen, um das Geld besser einsetzen zu können – und so letztendlich eine Rendite zu erzielen. In dieser Hinsicht gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten und eine davon ist die neuartige Online-Anlageplattform IBAN Wallet. Diese ermöglicht jährlich einen Profit zwischen 2,5% und 6% auf das eingezahlte Geld. Beim IBAN Wallet handelt es sich um ein europäisches Fintech-Unternehmen, das eine Online-Anlageplattform bietet, auf der Investoren und Anleger in mehrere Produkte mit unterschiedlichen Zinsen und Konditionen investieren können.

Worum handelt es sich beim IBAN Wallet?

Jedem ist die IBAN Nummer ein Begriff, die Zahl mit den 22 Stellen der „International Bank Account Number“. Doch mit dieser hat das IBAN Wallet nichts gemeinsam und auch nicht mit dem bekannten eWallets wie bspw. NETELLER oder Skrill, bei denen es sich um mobile Bezahlsysteme handelt. Sondern hier handelt es sich um „Sparkonto“ – um es einfach simpel zu erklären.

Bereits 2016 wurde die Basis für das IBAN Wallet gelegt und zwar mit einem Ziel: Man wollte Sparern und Investoren die Möglichkeit bieten, „einfach Geld anzulegen“ und das auf globaler Ebene. Es war bereits zu der Zeit kein Geheimnis, dass die Renditen und Einzelinvestitionen sehr niedrig sind. Somit setzten sich die Gründer des IBAN Wallets das Ziel, den Sparern und Investoren eine Möglichkeit zu bieten, mit der sie wesentlich bessere Renditen erzielen können.

Doch nicht nur höhere Renditen sollten geboten werden, sondern zugleich sollte die Handhabung simpel sein, ganz ohne kompliziertes Management auf der Benutzerseite. Aber dennoch sollte ein fester Zinssatz sowie eine tägliche Zinssetzung geboten werden. Um es kurz auszudrücken:

Mit dem IBAN Wallet verfolgen die Gründer das Ziel, den Anlegern und Investoren eine solide Plattform zur Verfügung zu stellen, mit denen sie ihre wirtschaftlichen Ziele erreichen können.

Seit 2016 hat sich das Unternehmen immer weiter entwickelt. Heute bietet IBAN Wallet ein globales Netzwerk von Finanzierungs- und Geldanlagemöglichkeiten an. Investoren und Anleger können weltweit aktiv werden und das bereits ab 1€.

Ist das Iban Wallet krisenfest?

Immer wieder werden die Menschen von Krisen getroffen, aber mit der Corona-Pandemie hat es die Weltbevölkerung stark getroffen. Viele Arbeitnehmer haben bereits ihren Job verloren, andere befinden sich in Kurzarbeit und fürchten um ihre Arbeitsplätze und andere Arbeiten seit Wochen bereits im Homeoffice. Doch egal wie die Pandemie jeden einzelnen trifft, es gilt das beste aus der Situation zu machen. Vielleicht regt dies auch dazu an, verstärkt über die eigenen Finanzen nachzudenken.

Es kann durchaus sein, dass gerade jetzt, wo bei vielen Menschen die finanzielle Lage in die Schieflage gerät, der Zeitpunkt gekommen, um sich einmal genauer mit den eigenen Finanzen zu befassen. Das kann aus dem Grund sein, dass das Geld knapp wird oder weil jetzt einfach die Zeit dafür da ist. Wer auf der Suche nach einer kurzfristigen oder langfristigen Investition ist, für den ist das Iban Wallet eventuell eine Alternative.

Denn schließlich gibt es hier beim Tagesgeldkonto bereits ab dem ersten Euro 2,5% Zinsen. Täglich werden die entsprechenden Zinsen gutgeschrieben und der Vorteil ist, dass das Geld täglich verfuegbar ist. Selbstverständlich kann auch in das Festgeldkonto investiert werden, doch hier ist das Geld dann über einen langen Zeitraum nicht verfügbar.

Good bye Sparbuch – Hello IBAN Wallet!

Beim IBAN Wallet handelt es sich eigentlich um nichts anderes als um eine Vermittlungsplattform für Kredite. Gebündelt sind diese in Paketen und die Anleger und Investoren können dort ihr Geld anlegen und erhalten Zinsen dafür, dass sie anderen Kapital bereitstellen. Allerdings wird hier nicht in einzelne Kredite investiert, sondern in Anlagekonten. Die Zinsen sind hier abhängig von der anfänglichen Investitionssumme und der Laufzeit. Allerdings ist das Risiko stets gleich hoch, wobei die Investitionssumme stets abgesichert ist. Das bedeutet, wer Geld investiert, der erhält es grundsätzlich zurück.

Somit handelt es sich bei diesem Geschäftsmodell um sogenannten Peer-to-Peer-Kredite (P2P). Das bedeutet, dass die Bank nur soweit involviert ist, als für die formale Kreditvergabe notwendig ist. Die Bank verwaltet aufgrund der Banklizenz die Gelder ausschließlich, welches von den privaten Investoren stammt. Im Gegensatz zu anderen P2P-Plattformen sind hier die Zinsen nicht variabel, sondern sind mit  2,5% ab dem ersten Euro festgesetzt und das bei einer täglichen Verfügbarkeit. Damit können selbst Tagesgeldkonten nicht mithalten. Wer mehr und länger anlegt, der erhält hier auch mehr Zinsen – so sind bis zu 6% Zinsen durchaus drin. Allerdings muss der Investor für mindestens 50.000€ investieren und sich für fünf Jahre an sein Investment binden.

Drei Accounts und drei verschiedene „Verdienstmöglichkeiten“

One-Konto

Wer einen höheren Zinssatz wünscht, der sollte das One-Konto in Betracht ziehen. Denn hier wird eine jährliche Rendite von 3% VRE prognostiziert. Es gibt dabei eine Reihe von Faktoren, die zu beachten sind, gegenüber dem Standard-Konto. Erst einmal ist eine Mindesteinzahlung von 1000€ notwendig und die Zinsen werden ausschließlich einmal im Jahr berechnet. Anders beim Standardkonto wo diese täglich berechnet werden. Zudem ist die Mindestlaufzeit zu beachten. Beim Standard-Konto sind tägliche Abhebungen möglich, doch beim One-Konto ist der Investor für ein Jahr gebunden. Wer eher Geld abhebt, der muss mit 2,5% Gebühren rechnen.

Market-Account

Bei diesem Konto wird ein Zinssatz von jährlich 4% VRE prognostiziert. Ähnlich wie beim One-Konto ist eine Mindesteinzahlung von 1000€ notwendig. Die Mindestlaufzeit beträgt hier drei Jahre und wer frühzeitiger auf sein Geld zugreift, dem wird eine Gebühr von 2,5% berechnet. Zudem zahlt das Market-Konto erst nach Ablauf der drei Jahre täglich Zinsen und vor diesem Hintergrund macht eine prognostizierte jährliche Rendite von 4% dies mehr als wett.

Dynamisches Konto

Dies ist das Konto, welches die höchste Rendite bringt. Hier können Anleger bis zu 6% VRE verdienen und das ist enorm. Entscheidend ist jedoch, dass hier eine Mindesteinzahlung von 50.000€ vorgenommen werden muss und die Mindestlaufzeit beträgt fünf Jahre. Auch hier wird eine Gebühr von 2,5% erhoben, sobald der Zugriff auf das Geld früher erfolgt.

Bringt das IBAN Wallet einen Ausweg aus dem Zinstief?

Der Anbieter wirbt mit einer 100%igen Erfolgsbilanz und bis dato hat es den Anschein, dass das Prinzip auf dem das IBAN Wallet basiert, bestens funktioniert. Außerdem sind alle Darlehn, die vergeben werden, abgesichert, sodass die Anleger ihre Gelder stets erhalten. Darüber hinaus besteht noch eine zusätzliche Absicherung, wie Rücklagekonten und eine Rückkaufgarantie.

IBAN Wallet präsentiert sich seit rund vier Jahren mit einem sehr interessanten Ansatz, der es wert ist, einmal weiter zu verfolgen.

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"