DeutschlandNews

Immobilienbranche erprobt neue Tricks gegen Grunderwerbsteuer

Die Finanzbranche erprobt neue Steuervermeidungsmodelle bei Immobiliengeschäften. Eine bekannte US-Wirtschaftskanzlei empfehle Investoren in Deutschland statt den bekannten „Share Deals“ nun sogenannte „Unit Deals“, die vermutlich keine Grunderwerbsteuer auslösen, berichtet der „Spiegel“. Dabei werden statt der Immobilie die Anteile eines Fonds verkauft.

Voraussetzung: Die Immobilien müssen in einem Sondervermögen gebündelt sein. Ein nach diesem Modell steuerbefreites Grundstücksgeschäft habe bereits eine Landesbank abgewickelt, schreibt das Magazin. Vor allem Banken und internationale Finanzinvestoren versuchen seit Jahren, die Grunderwerbsteuer zu umgehen, indem sie Immobilien in einem Firmenmantel verstecken und nur Gesellschaftsanteile verkaufen. Diese sogenannten „Share Deals“ sind unter bestimmten Voraussetzungen nicht grunderwerbsteuerpflichtig. Diese Praxis wollen die Finanzminister der Länder und des Bundes allerdings beenden. Gewöhnliche Immobilienkäufer müssen je nach Bundesland zwischen 3,5 Prozent und 6,5 Prozent des Kaufpreises Grunderwerbsteuer zahlen.

Foto: Büro-Hochhaus, über dts Nachrichtenagentur

 

Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close