Start > Deutschland > Immowelt AG: Portal für Portal gewachsen
Badezimmer

Immowelt AG: Portal für Portal gewachsen

BadezimmerNürnberg - Es war das Ziel von Carsten Schabritz und Jürgen Roth, eine Software für Makler zu kreieren, einfach zu bedienen, benutzerfreundlich. So wurde 1992 die neue Makler 2000 Office auf der CeBIT präsentiert. Bereits ein Jahr später wurde die Software auch in Österreich und der Schweiz eingeführt. 1996 war das Portal von Immowelt der erste Online-Immobilienmarktplatz. Um das Jahr 2000 galt die Software als einer fünf besten Lösungen für Makler. Die Weiterentwicklung, Makler 2000 Pro, stellte schließlich die spezielle Immobiliensoftware für gewerbliche Makler dar.

Wandel des Immobilienmarktes

Das erste Portal von Immowelt, immowelt.de, sollte den Immobilienmarkt revolutionieren. Durch die Beteiligung von verschiedenen Medien entstand schließlich ein verzweigtes Immobiliennetzwerk. Neue Portale kamen hinzu und stellten nicht nur für Makler ein ideales Instrument dar, sondern erleichterten auch die Suche nach geeigneten Immobilien. Private wie Gewerbliche nutzten bei der Haus- oder Wohnungssuche verstärkt die Portale von Immowelt. Bereits 2008 wird immowelt.de auch mobil. Die Suche kann seither von unterwegs erfolgen. 2 Jahre später wird das Angebot durch die erste immowelt.de-App für Android-Smartphones erweitert, die Apps sind inzwischen für alle gängigen Smartphones und Tablets verfügbar. 2009 wird die immowelt.at und die immowelt.ch in Österreich beziehungsweise der Schweiz gestartet und schon bald zählt das Portal von Immowelt auch in diesen Ländern zu den beliebtesten, beim Angebot wie bei der Nachfrage. 3 Jahre später erfolgt ein Relaunch, die Portale von Immowelt erhalten ein neues Kleid, modern, frischer, lockerer. Die kleine, 1991 gegründete Firma wuchs bis heute zu einem Unternehmen mit Firmensitz in Nürnberg, das beinahe 300 Mitarbeiter beschäftigt und auf verschiedene Auszeichnungen verweisen kann.

Portal für Portal gewachsen

Der Start erfolgte mit immowelt.de, dem ersten Online-Marktplatz für Immobilien. Auf dem Portal von Immowelt werden heute bis zu 1,2 Millionen Immobilien pro Monat präsentiert, übersichtlich geordnet in den Rubriken Mieten, Kaufen, Bauen und Sonstiges. Aber auch Ratgeber finden sich auf dem Portal von Immowelt, Baufinanzierung, Hausbau, Umzug, Einrichten und Recht. Unter immowelt.at und immowelt.ch sind die österreichischen und schweizerischen Marktplätze zu finden. Der Aufbau gleicht dem deutschen Portal von Immowelt. Für die Suche nach der geeigneten Ferienunterkunft eröffnete das Unternehmen im Jahr 2005 das Portal ferienwohnung.com. Die Suchergebnisse können je nach Urlaubsregion gefiltert werden, Deutschland und das übrige Europa. Aber auch weltweit werden Ferienwohnungen auf dem Portal von Immowelt angeboten, von Afghanistan bis Nepal, von Oman bis Venezuela. Damit nicht genug, werden die Portale noch ergänzt durch wohngemeinschaft.de. Die Suchfunktionen zeigen sich ebenso einfach wie das Einstellen eines Angebotes. Daneben bietet ein Ratgeberbereich allgemeine Informationen zum Thema WG. Die Portallandschaft von Immowelt ist mit wohngemeinschaft.de noch nicht vollendet, denn es folgte das Portal bauen.de. Für Bauherrn, aber auch Heimwerker, ist bauen.de inzwischen zu einem der beliebtesten Informations- und Fachportale geworden, ein umfassender Ratgeber zum Thema Bauen, Renovieren, Innenausbau, Energie und Umwelt. Kaum ein Bereich, der auf dem Portal von Immowelt nicht behandelt wird, dabei wird auch der Erfahrungsaustausch innerhalb der User ermöglicht. Unter „Fragen und Antworten“ lässt sich mancher hilfreicher Erfahrungsbericht lesen. Wachstum lautet die Zukunftsprognose, die Portallandschaft von Immowelt betreffend, denn der Aufbau der Portallandschaft ist mit den bestehenden Portalen sicherlich nicht abgeschlossen.

Hier nachlesen ...

Abgeordnete pruefen deutsches Magnitski Gesetz mit Einreisesperren 310x165 - Abgeordnete prüfen deutsches "Magnitski-Gesetz" mit Einreisesperren

Abgeordnete prüfen deutsches „Magnitski-Gesetz“ mit Einreisesperren

Abgeordnete im Bundestag wollen fraktionsübergreifend Möglichkeiten für ein Gesetz prüfen, mit dem in anderen Staaten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.