Start > Sport > Iris Schmidbauer aus München wird vor über 27.000 Fans Siebte; Rhiannan Iffland (AUS) mit perfekter Saison und Gary Hunt feiert Premierensieg in Bilbao (ESP)

Iris Schmidbauer aus München wird vor über 27.000 Fans Siebte; Rhiannan Iffland (AUS) mit perfekter Saison und Gary Hunt feiert Premierensieg in Bilbao (ESP)

Die Australierin Rhiannan Iffland machte ihre Saison in Bilbao, Spanien perfekt, gewann ihren siebten Stopp in Folge und ist somit die erste Athletin, die jemals über die gesamte Red Bull Cliff Diving World Series Saison ungeschlagen bleibt. Die Münchnerin Iris Schmidbauer belegte einen guten 7. Platz. Bei den Männern war es das gewohnte Bild vom Engländer Gary Hunt, der vor 27.000 Fans seinen fünften Saisonsieg am Nervión Fluss holte. Iffland, die sich bereits gemeinsam mit Hunt beim letzten Stopp in Mostar vor drei Wochen die King Kahekili Trophäe sicherte, setzte ihre Rekordform fort und schaffte das, was bisher weder männliche noch weibliche Klippenspringer je zuvor geschafft hatten: Die 28-jährige „Dominatorin aus Down Under“ war in diesem Jahr von der 21-Meter Plattform unschlagbar und auch ihr vierter Titel in Folge zeigt wie weit sie ihren Rivalinnen derzeit voraus ist. Die Kanadierin Lysanne Richard beendete den Tag mit 27 Punkten Rückstand auf dem zweiten Platz. Jessica Macaulay aus England vervollständigte das Podium. In der Gesamtwertung war es genau umgekehrt: Die Britin landete in ihrer ersten Saison als gesetzte Springerin vor Richard und die Kanadierin sicherte sich zum zweiten Mal nach 2018 den dritten Platz in der Gesamtwertung der Damen. Hunt kam fest entschlossen ins Baskenland und wollte seine Dominanz nach einer demütigenden Niederlage durch den neuen Star des Sports, Constantin Popovici aus Rumänien, von der Stari Most wieder behaupten. Und das Lächeln des Briten war so breit wie der Fluss selbst, als er nach seinem Sprung aus dem Wasser stieg und vor dem Mexikaner Jonathan Paredes den 39. Sieg in der Tasche hatte. Sein Landsmann, der 17-jährige Aidan Heslop, trotzte seinem zarten Alter und holte sich bei seinem zweiten Start bei der World Series als jüngster Springer überhaupt mit dem dritten Platz eine Podiumsplatzierung.

Hier nachlesen ...

Lothar Matthäus kritisiert DFB wegen fehlender Fannähe

Lothar Matthäus hat den Deutschen Fußball-Bund aufgrund der fehlenden Nähe zu den Fans kritisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.