Jasmin Tabatabai will „direkte Ansage“ Baerbocks bei Iran-Protesten

Jasmin Tabatabai, über dts NachrichtenagenturDie deutsch-iranische Schauspielerin Jasmin Tabatabai fordert angesichts der Proteste in Iran eine „direkte Ansage“ von Außenministerin Annalena Baerbock an den iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi. „Das wäre sehr begrüßenswert“, sagte sie dem „Spiegel“. Baerbock habe mit ihrem Versprechen für eine feministische Außenpolitik „große Hoffnungen bei uns allen geweckt“.

Sie hoffe, „dass es nicht bei den gutgemeinten und betroffenen Worten bleibt, sondern dass es auch Handlungen gibt“, sagte die 55-Jährige. Es müsse „Schluss sein mit dieser Appeasement-Politik gegenüber den Machthabern“ in Teheran. Die Schauspielerin und Sängerin forderte das „gezielte Identifizieren der Machtelite und das gezielte Sanktionieren dieser Menschen“.

Denen müsse man „das Handwerk legen“. Die Frauen im Iran würden „systematisch diskriminiert“, sagte Tabatabai und führte als ein Beispiel an: „Sie können sich nicht scheiden lassen, denn die Kinder gehen dann automatisch an den Mann.“ Durch die Teilnahme an den Protesten riskierten die Demonstranten „alles“.

Die Unzufriedenheit sei „überall“, sagte sie. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Jasmin Tabatabai, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert