Start > News > Jesuit Mertes wirft Vatikan „penetrante Selbstsicherheit“ vor

Jesuit Mertes wirft Vatikan „penetrante Selbstsicherheit“ vor

Der deutsche Jesuit Klaus Mertes, Direktor des Kollegs St. Blasien, hat die Entscheidung der katholischen Kirchenspitze in Rom verurteilt, einem deutschen Hochschulrektor die Lehrbefugnis zu entziehen. „Die penetrante Selbstsicherheit, mit der Vatikanbeamte in seriöse theologische Lehre und Seelsorge eingreifen, ist bildungsfeindlich“, sagte Mertes der Wochenzeitung „Die Zeit“. Der Direktor des Kollegs St. Blasien bezieht sich auf den aktuellen Fall des Jesuiten Ansgar Wucherpfennig, der die renommierte philosophisch-theologische Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main leitet und nun von Rom „geschasst“ werde, weil er die Wertschätzung Homosexueller in der Kirche fordert.

Mertes verteidigte das angebliche „Vergehen“ seines Ordensbruders, der „gleichgeschlechtliche Liebe nicht verdammt und für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare plädiert“. Die Forderung des Vatikans, Wucherpfennig solle seine Ansichten korrigieren, sei eine Verhöhnung. „In dürren Worten auf unterstem intellektuellen Niveau fertigen sie einen loyalen Jesuiten und anerkannten Hochschullehrer ab“, so Mertes.

Foto: Katholischer Pfarrer in einer Messe, über dts Nachrichtenagentur

Hier nachlesen ...

IG-BCE-Chef warnt RWE vor betriebsbedingten Kündigungen

Der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, hat den Energieversorger RWE …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.