Finanznachrichten - aktuelle Nachrichten zu Finanzen und BörseNews

Juso-Chef für staatliche Ausbildungsgarantie

Der Vorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, fordert in der Coronakrise eine staatliche Ausbildungsgarantie für junge Menschen ohne Lehrstelle. "Wir müssen denjenigen, die zu Beginn eines Ausbildungsjahres keinen Ausbildungsplatz erhalten haben, wenigstens übergangsweise eine schulische Ausbildung ermöglichen", sagte Kühnert der RTL/n-tv-Redaktion. Der Staat könne den schulischen Teil der Lehre vorziehen.

Das Ziel sei, dass nach möglichst kurzer Zeit die wirtschaftliche Situation wieder so sei, dass sich ein Betrieb finde, der die Ausbildung dann fortführe. In der Coronakrise sehe man, dass Ausbildungsverhältnisse im zweistelligen Prozentbereich wegfielen. "Da ist es die Aufgabe des Staates, einzugreifen", so Kühnert. Die Ausbildungsgarantie solle sich auch im Programm der SPD für die Bundestagswahl wiederfinden. "Menschen in Zeiten des Wandels etwas abzuverlangen funktioniert für meine Partei nur im Tausch gegen soziale Sicherheiten." Zur Finanzierung der Ausbildungsgarantie sieht Kühnert Firmen in der Pflicht, die bislang wenig ausbilden. "Wir Jusos glauben, es ist der richtige Zeitpunkt, um über regionale Fonds zu diskutieren, mit denen diese Unternehmen über eine Umlage an den Kosten der Ausbildung gerecht beteiligt werden." Wenn große Betriebe kaum Fachkräfte ausbildeten, verlagerten sie die Kosten auf die kleineren, so Kühnert. Zahlreiche DAX-30-Konzerne hätten zuletzt Ausbildungsplätze abgebaut. Einige bildeten nur für den eigenen Bedarf oder darunter aus. "Das ist unsolidarisch." (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Fliesenleger, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"