NewsÖsterreich

Kollektivvertrag Handel: auch die vierte Runde verläuft ergebnislos

Wien (OTS/GPA-djp) - Die vierte Verhandlungsrunde für den neuen Kollektivvertrag für den Handel wurde heute ergebnislos unterbrochen. "Die Arbeitgeber konnten sich nicht zu einem Angebot durchringen, das eine angemessene Gehaltserhöhung für die mehr als 500.000 Beschäftigten bedeutet", erklären die Verhandlungsleiter der ArbeitnehmerInnen, Franz Georg Brantner, Vorsitzender des Wirtschaftsbereichs Handel in der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und Manfred Wolf, stv. Leiter des Geschäftsbereichs Interessenvertretung in der GPA-djp.

In den Handelsbetrieben herrscht großer Unmut darüber, dass es den Arbeitgebern offenbar an Respekt vor der Leistung ihrer Angestellten fehlt, die mit ihrem Einsatz maßgeblich verantwortlich sind für die Umsätze. "Die Angestellten im Handel erwarten sich einen Gehaltsabschluss deutlich über der Inflationsrate und in der Höhe anderer Abschlüsse in anderen Branchen, darüber herrscht Einigkeit. Viele BetriebsrätInnen berichten, dass der Unmut über die mangelnde Wertschätzung gegenüber der Leistung der Beschäftigten, die dieses unzureichende Angebot bedeutet, in den Betrieben spürbar ist und von Tag zu Tag steigt", berichtet Brantner von den regionalen BetriebsrätInnen-Konferenzen, die gestern am 19. November in allen neun Bundesländern stattfanden. In diesem Sinne wurden bei allen Konferenzen einstimmig Resolutionen beschlossen, um die WKO aufzufordern, das Gehaltsangebot der Arbeitgeber deutlich nachzubessern.

Die BetriebsrätInnen waren sich auch einig, für den Fall, dass die vierte Verhandlungsrunde heute neuerlich kein Ergebnis bringt, dass ab morgen österreichweit in den Betrieben und Geschäften Informationsversammlungen abgehalten werden, um der Forderung nach einem fairen Gehaltsabschluss Nachdruck zu verleihen: "Die Beschäftigten im Handel brauchen jeden Euro zum Leben. Da dürfen wir uns auf keine faulen Kompromisse einlassen, sondern wir werden das Ziel eines kräftigen Gehaltsabschlusses konsequent und mit allen Mitteln verfolgen!"

ots-Originaltext Presseaussendung unter ausschliesslicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.

Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterlesen ...
Close
Back to top button
Close