DeutschlandNewsRessourcen - Nachrichten zu Nachhaltigkeit und UmweltschutzSchlagzeilen - aktuelle Wirtschaftsnachrichten

Kraft stellt Energiekonzernen Ausgleichszahlungen bei Energiewende in Aussicht

Hochspannungsleitung, über dts Nachrichtenagentur Berlin – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat Energiekonzernen Ausgleichszahlungen für das Vorhalten von konventionell erzeugter Energie in Aussicht gestellt. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwochausgabe) sagte die stellvertretende SPD-Vorsitzende, Kapazitäten für den Fall bereit zu halten, dass der Strombedarf nicht lückenlos durch erneuerbare Energien gedeckt werden könne, rechne sich für die Unternehmen nicht. „Und man kann sie sicher nicht ohne Entschädigung dazu zwingen, Kraftwerke vorzuhalten“, erklärte die NRW-Regierungschefin

Deshalb „wird man über einen finanziellen Ausgleich reden müssen“. Wie andere Branchenvertreter hatte zuletzt RWE-Vorstandschef Peter Terium Zahlungen an die Versorger für das Vorhalten von Strom aus Kohle und Gas im Zuge der Energiewende gefordert. „Die Feuerwehr wird ja auch nicht nur dann bezahlt, wenn sie einen Brand löscht“, hatte er bei der Bilanzvorlage gesagt. Mit ihrer Zustimmung stellt sich die Ministerpräsidentin gegen ihren grünen Regierungspartner am Rhein. Der hatte Ausgleichszahlungen unlängst abgelehnt. „RWE hat jetzt mehr als zehn Jahre lang schwere unternehmerische Fehler gemacht, und es kann sicherlich nicht so sein, dass nun die öffentliche Hand all diese Fehler bezahlt“, hatte Reiner Priggen als NRW-Fraktionschef der Grünen Anfang des Monats auf eine entsprechende Frage in der „Westdeutschen Zeitung“ geantwortet.

Foto: Hochspannungsleitung, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"