dts_image_4755_jdioqqoodc_2171_445_334

Kramp-Karrenbauer: Linken-Klage gegen Altersgrenze beim Mindestlohn "unverantwortlich"

Berlin – Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat die von der Linken angekündigte Klage gegen die Altersgrenze von 18 Jahren beim Mindestlohn als „unverantwortlich“ kritisiert. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstagausgabe) warf Kramp-Karrenbauer der Linken vor, einen Schutzmechanismus zum Wohl der Jugendlichen aushebeln zu wollen. „Ich halte das für fatal“, betonte die CDU-Politikerin

Der Grund für eine Altersgrenze sei schließlich die Sorge, dass sich Jugendliche nach Schulabschluss wegen des Mindestlohns gegen eine Berufsausbildung entscheiden könnten. Mit der strikten Ablehnung von Altersgrenzen gaukele die Linke Jugendlichen einen „leichten Weg“ vor, warnte die Regierungschefin. Sie blende dabei aus, dass Ungelernte auf dem Arbeitsmarkt als erste durch das Raster fielen. „Deshalb ist es richtig und absolut notwendig, dass wir eine Altersgrenze einziehen. Ich habe aber Zweifel, dass 18 Jahre reichen“, sagte Kramp-Karrenbauer.

Foto: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert