„Kriegsführung gegen Gott“: Erste Hinrichtung nach Protesten im Iran


Im Iran ist zum ersten Mal seit dem Beginn der landesweiten Proteste ein sogenannter „Randalierer“ hingerichtet worden. Der Mann soll bei einer Straßenblockade im September Sicherheitskräfte mit einer Machete angegriffen haben. Ein Gericht hatte den Angeklagten wegen „Kriegsführung gegen Gott“ zu Tode verurteilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert