NewsRatgeber - Nachrichten zu Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Konsumentenschutz

Kryptowährungen mit Handelsroboter erfolgreich traden

In den vergangenen Monaten haben die digitalen Währungen einmal mehr für einen wahren Hype gesorgt und allen voran der Bitcoin. Aber auch zahlreiche Altcoins weckten das Interesse der Anleger und stehen bei den Brokern zum Handel bereit. Aber lohnt sich ein Investment in Kryptowährungen? Wer sollte die digitalen Währungen traden?

Es gibt zahlreiche Kryptowährungen

Mittlerweile buhlen zahlreiche Kryptowährungen um die Gunst der Investoren und Trader. Neben dem Bitcoin gehören dazu Litecoin, Ripple, Dash, Bitcoin Cash, IOTA und Tausende mehr. Für die Investoren kommt dadurch eine Frage auf: Welche der digitalen Währungen gehört gemessen an der Marktkapitalisierung zu den besten? Ohne Frage ist der Bitcoin in aller Munde, doch zu einer umfassenden und erfolgreichen Bitcoin Trading Strategie gehört zudem, eine entsprechende Streuung des Portfolios. Besonders in jüngster Vergangenheit haben attraktive Kryptowährungen auf sich aufmerksam gemacht, alle voran das IOTA, das sich auf eine ganz neuartige Technologie bezieht und mit seinem Tangle Verfahren dem Blockchain einige Schritte voraus sein möchte. Auf die internationale Finanzwelt hat es Ripple abgesehen und nach der Ansicht der ripple Entwickler ist es kaum noch akzeptabel, dass der Wechsel von Währungen so schleppend und teuer in seiner Ausführung ist. Die Antwort soll die XRP Coin liefern, durch die ein günstiger internationaler Transfer möglich ist. Aber eventuell ist endlich die Zeit des Ethereum angebrochen, denn dieser musste sich lange Zeit mit dem 2. Rang hinter dem Bitcoin begnügen. Durch die Weiterentwicklung des Smart Contracts des Netzwerkes könnte das Währungspaar BTC/ETH eine neue Stärke erhalten.

Wie in Bitcoin und Co. investieren?

Der Handel mit Kryptowährungen hat seine Vor- und Nachteile und ein Problem, das bei jedem Investment in den Bitcoin besteht, ist die hohe Volatilität. Denn die Kryptowährung kann in kürzester Zeit stark im Kurs fallen oder auch zunehmen. Seit Jahren prägt diese doch sehr wechselhafte Bewegung das Kursverhalten des Bitcoins. Daher benötigen Anleger starke Nerven. Der Begriff HODL hat sich nicht umsonst in der Szene eingebürgert. Denn das Kursverhalten von Kryptowährungen ist nicht von deren Anwendbarkeit oder Qualität getrieben, sondern allein von der Anlegerpsychologie und diese wird von einer großen Anzahl von Faktoren beeinflusst. Dazu kommt, dass der Handel mit Bitcoin und Co. sehr anstrengend sein kann, besonders wenn es darum geht, große Gewinne zu erzielen. Zudem ist es notwendig, über besondere Fähigkeiten zu verfügen, um die technischen Signale der Chartanalyse richtig und rechtzeitig zu deuten, um dann entsprechend handeln zu können. Beim Handel kann ein Zeitunterschied von wenigen Minuten direkt mit einem Verluste oder Gewinn von mehreren tausend Euro bedeuten. Aus diesem Grund sind die sogenannten Trading Robots. Mit den Trading Robots können voll automatisiert Gewinne eingefahren werden und es ist kein besonderes Wissen notwendig. Das Einzige, was der Trader machen muss, ist, die Einrichtung der Bots. Eine andere Möglichkeit ist eine automatisierte Software, die den größten Teil der Arbeit für die Trader übernimmt.

Die bitqt Software – automatisch handeln

Egal ob auf dem Smartphone, dem Tablet oder Computer – ein jeder kann heute dank der modernen Entwicklungen mit Bitcoin und Co. handeln. Mit der bitqt Trading Software automatisch handeln kann nicht einfacher sein, denn die Software entscheidet automatisch darüber, ob investiert oder verkauft wird, wenn der Wert des Bitcoin steigt oder fällt. In der Vergangenheit war bitqt in beliebten Fernsehsendungen und auch auf Facebook-Anzeigen zu sehen. Darüber hinaus gab es Gerüchte, dass Prominente wie Elon Musk, Gordon Ramsey und Richard Branson die Plattform unterstützen. Sicherlich lässt Werbung ein Produkt besser erscheinen, als es tatsächlich ist, doch die Anzeigen basieren grundsätzlich auf einigen wichtigen Fakten. So war der Bitcoin tatsächlich im Jahr 2017 über 20.000 Euro wert und diejenigen die vorher bereits investiert hatten, konnten sich über einen riesigen Gewinn freuen. bitqt führ im Gegensatz zu anderen Plattformen alle Trades automatisch durch und die wirbt damit, dass die Software eine Erfolgsquote von 88 Prozent aufweist. Der Anbieter empfiehlt, dass sich die Investoren an eine Fibonaccistrategie halten sollen, bei der die Investments in 10-Minuten-Intervallen gehalten werden, um eine bestmögliche Erfolgsquote zu erzielen. Sicherlich möchte jeder zuerst einmal testen und mit bitqt ohne Risiko arbeiten, bevor echtes Geld zum Einsatz kommt. Dafür gibt es wie bei vielen Trading-Apps eine risikofreie Demo. Für den Einsatz von bitqt sprechen viele Gründe. So ist die Plattform aufgrund der hohen Erfolgsquote beliebt und zum anderen aufgrund des einfachen Registrierungsverfahrens, wobei eine Mindesteinzahlung von 250 Euro notwendig ist.

Ist es möglich, mit bitqt Gewinne zu erzielen?

Doch die wesentliche Frage die sich hier stellt, ist, ob es möglich ist mit dieser Plattform Geld zu verdienen. Auf der Webseite präsentiert der Anbieter Referenzen von Nutzern, die behaupten, erhebliche Gewinne erzielt zu haben. Niemand sollte jedoch dabei vergessen, dass bei der Investition in Kryptowährungen stets ein Risiko besteht und es unmöglich ist, die Tradingrisiken komplett auszuschließen. Doch wer einige wichtige Tipps im Hinterkopf hat, der kann diese minimieren. Einer der wichtigsten Tipps ist es, stets einen Teil der Gewinne abzubuchen und den Rest des Geldes erneut zu investieren. Außerdem sollte jeder klein anfangen, zumindest solange, bis es klar ist, wie die App funktioniert. Ein weiterer guter Rat ist, dass nur das Geld investiert werden sollte, dessen Verlust verschmerzbar ist.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"