Newsclip

Kurios: Bayern testet Gurkenwasser als Ersatz für Streusalz

Laut Umweltbundesamtes werden in kalten und schneereichen Wintern mehr als vier Millionen Tonnen Salz auf unsere Straßen und Gehwegen gestreut. Einen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit will die bayrische Staatsbauverwaltung gehen. Sie will 700 Tonnen Salz einsparen. Die Lösung: Salzhaltiges Gurkenwasser.

Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close