KarlsruheNews

Landratsamt zertifiziert für "Vereinbarkeit von Beruf und Familie"

Immer mehr Arbeitgeber setzen im Wettbewerb um die besten Fachkräfte auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. 304 Unternehmen, Institutionen und Hochschulen haben sich bundesweit den audits berufundfamilie bzw. familiengerechte hochschule unterzogen, um einen nachhaltigen Veränderungsprozess einzuleiten und eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik fest zu verankern. Darunter auch das Landratsamt Karlsruhe, das nach erfolgreichem Abschluss des zwölfmonatigen Prozesses mit dem entsprechenden Zertifikat ausgezeichnet wurde, wie Landrat Dr. Christoph Schnaudigel den Verwaltungsausschuss des Kreistags informierte.

„Wir wollen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter attraktiver werden und uns vom Wettbewerb abheben“, erläuterte der Personalchef des Landratsamtes, Ulrich Max, der das Zertifikat gemeinsam mit dem Ersten Landesbeamten Knut Bühler aus den Händen von Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder und Bernhard Heitzer, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Berlin in Empfang genommen hatte. Längst gehe es dabei nicht nur allein um Angebote rund um die Kinderbetreuung, auch andere familienrelevante Bereiche wie z.B. die Pflege von Familienangehörigen müsse berücksichtigt werden. Ein strategisch angelegter Prozess einer familienbewussten Personalpolitik, wie ihn das audit beinhaltet, hilft Arbeitgebern, kooperative Lösungswege zu finden.

Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder betonte bei der Zertifikatsübergabe, dass familienbewusste Arbeitgeber einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Familien in der Gesellschaft leisten. Erreicht werden soll zum Beispiel, dass sich Väter neben ihrem Beruf mehr Zeit für ihre Familie nehmen. Staatssekretär Dr. Bernhard Heitzer ergänzte, dass Chancengerechtigkeit für Familien auch aus wirtschaftspolitischer Sicht hoch aktuell sei, weil viele Unternehmen in Deutschland bereits heute Schwierigkeiten haben, Fachkräfte zu finden, was sich aufgrund niedriger Geburtenraten und der Alterung der Gesellschaft weiter verschärfen werde. Arbeitgeber, die dieser Entwicklung strategisch begegnen, bieten schon heute vorausschauend passgenaue Lösungen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und vernetzen sich gleichzeitig mit Akteuren auf kommunaler Ebene, die ihre Kompetenzen, ihr Wissen oder finanzielle Hilfen einbringen. Zu den bundesweit 304 Zertifikatsempfängern zählen 161 Unternehmen, 106 Institutionen und 37 Hochschulen. Zusammengenommen profitieren rund 542.800 Beschäftigte und  423.400 Studierende von der familienbewussten Einstellung und Angeboten der Ausgezeichneten.

Foto: © Kzenon – Fotolia

Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close