News

Laumann würde Transfergesellschaft für Air Berlin begrüßen

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) würde eine Transfergesellschaft für Beschäftigte von Air Berlin unterstützen, stellt aber Bedingungen. „Ich würde mich freuen, wenn eine Transfergesellschaft eingerichtet werden kann. Die von Arbeitslosigkeit bedrohten Beschäftigten würden damit eine professionelle Unterstützung bei der Suche nach neuer Arbeit erhalten“, sagte Laumann der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe).

Die beteiligten Firmen müssten aber „zumindest die Kosten für die Sozialversicherungsbeiträge tragen“. Das entspreche einem Anteil von circa 40 Prozent der Lohnkosten der Beschäftigten. „Und die Bundesagentur für Arbeit würde das Transferkurzarbeitergeld in Höhe des Arbeitslosengeldes zahlen“. Nach Information der „Rheinischen Post“ rechnet Air Berlin damit, dass die Gründung der Transferfirma einen „mittleren zweistelligen Millionenbetrag“ kosten würde.

Foto: Air Berlin, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"