DeutschlandNews

Linke auch enttäuscht über Bericht der Rentenkommission

Die Parteivorsitzende der Linken, Katja Kipping, zeigt sich enttäuscht über den Abschlussbericht der Rentenkommission. „Die Hoffnung, dass diese Kommission eine nachhaltige Lösung finden würde, ist enttäuscht worden. Stattdessen wird weiter geflickt und gedoktert. Ausbaden müssen es die Rentnerinnen und Rentner“, sagte Kipping den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

Die Linken-Chefin konnte den Ergebnissen der zehnköpfigen Kommission wenig Positives abgewinnen: „Das Beste, was ich über diese Kommission sagen kann, ist: Sie hat keine gravierenden Verschlechterungen beschlossen. Keine Rente mit 70, kein kompletter Absturz des Rentenniveaus. Aber das ist ganz offensichtlich viel zu wenig. Denn es bedeutet auch: weiterhin kein Schutz vor Altersarmut“, sagte Kipping. Sie forderte, dass das Rentenniveau auf 53 Prozent erhöht werden solle und eine solidarische Mindestrente von zunächst 1.050 Euro und perspektivisch 1.200 Euro eingeführt werden solle.

Foto: Senioren mit Rollstuhl, über dts Nachrichtenagentur

 

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"