Linke kritisiert „Flexi-Rente“

Senioren, über dts NachrichtenagenturDer Parteivorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, hat die Pläne der Bundesregierung zur sogenannten „Flexi-Rente“ kritisiert. „Die Bundesarbeitsministerin flexibilisiert die Beschäftigten bis zur Unkenntlichkeit“, sagte Riexinger. Die „Flexi-Rente“ sei der verzweifelte Versuch, „sich bis zur Bundestagswahl um eine echte Rentenreform herumzudrücken“.

Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch den Gesetzentwurf beschlossen, der ein längeres Arbeiten für ältere Beschäftigte attraktiver machen soll. Der Entwurf sieht unter anderem vor, Hindernisse für eine vorgezogene Teilrente abzubauen: So sollen die bisherigen niedrigen Hinzuverdienstgrenzen für die Teilrente deutlich verbessert werden. Wer im Alter ab 63 Jahren nur einen Teil seiner gesetzlichen Rente mit Abschlägen beanspruchen möchte und weiter Teilzeit arbeitet, soll oberhalb einer Freigrenze von jährlich 6.300 Euro grundsätzlich 40 Prozent des Hinzuverdienstes auf die Teilrente angerechnet bekommen.

Foto: Senioren, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert