Linke verlangt „Masterplan“ für Schwimmbäder

Die Linkspartei fordert einen „Masterplan“ für Schwimmbäder, um wieder mehr Kindern das Schwimmenlernen zu ermöglichen. „Immer weniger Kinder lernen schwimmen“, sagte Tobias Bank, Bundesgeschäftsführer der Partei, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Jedes Jahr gebe es weniger Schwimmbäder.

„Nicht einmal jedes zweite Kind im Alter von zehn Jahren kann heute sicher schwimmen“, sagte Bank. Das sei nicht nur schade, was die Möglichkeiten zur Sport- und Freizeitgestaltung angehe, sondern vor allem gefährlich, führte er aus. „Ertrinken gehört inzwischen zu den häufigsten Unfalltodesursachen für Kinder.“

Der geforderte „Masterplan“ soll dazu beitragen, den Anteil der Nichtschwimmer unter Kindern und Jugendlichen zu senken. Darin müsse festgeschrieben werden, welche Versorgung an Frei- und Hallenbädern an welchen Orten gebraucht würde. Auch die Sanierungs- und Neubaubedarfe müssten ermittelt werden, sagte Bank.

„Damit klamme Kommunen nicht weitere Schwimmbäder schließen, muss der Weiterbetrieb von Masterplan-Bädern zur kommunalen Pflichtaufgabe werden, die der Bund finanziert“, forderte Bank. Die Finanzierung von Sanierung und Neubau soll nach dem Vorschlag der Linkspartei zwischen Bund, Ländern und Kommunen geteilt werden. Laut DLRG starben 2021 299 Menschen bei Badeunfällen.

47 davon waren Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 20 Jahren. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: Schwimmbad, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.