DeutschlandNewsUnternehmen - aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Firmen

Lufthansa-Chef Franz wehrt sich gegen Vorwürfe von Gewerkschaften

Frankfurt/Main – Lufthansa-Chef Christoph Franz wehrt sich gegen Vorwürfe von Gewerkschaften, wonach sein Sanierungsprogramm Score und er selbst gescheitert seien. Der Wochenzeitung „Die Zeit“ sagte Franz: „Wir werden 2013 einen neuen Passagierrekord haben. Unsere Tochter Austrian Airlines wird erstmals seit der Sanierung Geld verdienen, und wenn sich Mitarbeiter-Gruppierungen durch Diskreditierungen profilieren wollen, schadet das nicht mir, sondern dem gesamten Unternehmen.“

Er sei „mit Herzblut“ Chef des Unternehmens, beteuerte Franz, der auch die umstrittene Auslagerung des Kontinentalverkehrs auf die Tochter Germanwings verteidigte: „Germanwings bringt uns wirtschaftlich erhebliche Fortschritte. Diese Tochter wird substanziell unser Ergebnis verbessern und eine Erfolgsgeschichte.“ Anfang der Woche verkündete der Lufthansa-Chef seinen Wechsel zum Pharmakonzern Roche Mitte 2014. In der „Zeit“ begründet Franz dies auch mit privaten Gründen: „Das ist eine einmalige Chance, sowohl beruflich als auch privat – nach fünf Jahren Pendeln wieder näher bei meiner Familie in Zürich zu sein.“

Foto: Christoph Franz, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"