Start > Weltwirtschaft (Seite 20)

Weltwirtschaft

Aktuelle Nachrichten zu Wirtschaft und Politik aus aller Welt erhalten Sie zeitnah auf wirtschaft.com, Ihrem Nachrichtenportal.

Auswärtiges Amt verurteilt Anschlag in Kabul

Das Auswärtige Amt hat den jüngsten Selbstmordanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul, bei dem am Samstag Dutzende Menschen ums Leben kamen, verurteilt. „Wir verurteilen den heimtückischen Anschlag in Kabul, bei dem heute dutzende Menschen ihr Leben lassen mussten, in aller Schärfe“, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. „Unsere Gedanken sind …

Jetzt lesen »

Afrika-Delegation will bei Trumps Auftritt in Davos fehlen

Trump ist am Donnerstag in Davos eingetroffen. Im Rahmen seiner „America First“-Agenda will er sich am Weltwirtschaftsforum (WEF) dafür einsetzen, die Handels- und Geschäftsbeziehungen zwischen den USA und anderen Ländern voranzutreiben, wie Mitglieder seines Kabinetts den Medien sagten. Der US-Präsident wird in Davos auch mit dem Schweizer Bundespräsidenten Alain Berset …

Jetzt lesen »

Gabriel besorgt wegen türkischer Militärintervention in Syrien

Die Bundesregierung ist nach Angaben von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) besorgt über den militärischen Konflikt im Norden Syriens. „Wir setzen uns deshalb gemeinsam mit Frankreich dafür ein, eine weitere Eskalation zu stoppen, den humanitären Zugang zu ermöglichen und die Zivilbevölkerung zu schützen“, sagte Gabriel am Donnerstag. Das habe oberste Priorität. …

Jetzt lesen »

Katar stellt weitere Investitionen in Deutschland in Aussicht

Der Golfstaat Katar will sich an weiteren deutschen Unternehmen beteiligen. Das arabische Land, welches Großaktionär beim Autohersteller Volkswagen, der Reederei Hapag-Lloyd und der Deutschen Bank ist, sei an zusätzlichen Investitionen in Deutschland interessiert, sagte Finanzminister Ali Scherif al-Emadi dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). „Wir werden mehr in Deutschland investieren. Wir suchen immer …

Jetzt lesen »

DIHK: Chinas Rekordinvestitionen sichern Jobs

Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag (DIHK) hat die Rekordinvestitionen Chinas in Deutschland als „grundsätzlich gute Entwicklung“ bezeichnet. „China trägt damit auch zu Deutschlands Wohlstand bei“, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). „Deutsche Unternehmen haben ja auch erheblich in China investiert.“ Er begrüße daher, dass wechselseitige Verflechtungen zunehmend ausgeglichen …

Jetzt lesen »

Röttgen verurteilt türkische Militärintervention in Syrien

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat die westlichen Verbündeten dazu aufgerufen, der türkischen Militärintervention im Norden Syriens entgegenzutreten. „Deutschland, die EU und die Nato müssen ihr Schweigen beenden – und klar Stellung beziehen“, sagte Röttgen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). „Die Intervention in Nordsyrien muss als völkerrechtswidrig und kontraproduktiv im Kampf …

Jetzt lesen »

Bundesregierung verzögert Aufnahme von Flüchtlingen aus UNHCR-Lagern

Deutschland hat für 2018 bisher keinen einzigen Platz für Flüchtlinge aus den UNHCR-Lagern in Nordafrika oder im Nahen Osten zur Umsiedlung nach Deutschland angeboten, obwohl die Bundesregierung dies den Vereinten Nationen zugesagt hatte. Das geht aus der Regierungsantwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervor, berichtet die „Rheinische Post“ (Dienstagsausgabe). …

Jetzt lesen »

Irans ehemaliger Thronfolger Cyrus Reza Pahlavi fordert Sanktionen

Cyrus Reza Pahlavi, der älteste Sohn des letzten Schahs des Iran, ruft die USA und europäische Staaten wegen Menschenrechtsverletzung zu Sanktionen gegen die iranische Regierung auf. „Ich bin heute mit einer nochmaligen Prüfung oder Umgestaltung des Abkommens einverstanden, solange es sich dem nuklearen Problem widmet“, sagte er „Welt am Sonntag“. …

Jetzt lesen »

Hardt: Iran-Atomabkommen nicht gefährden

Der Außenexperte der Unionsfraktion im Bundestag, Jürgen Hardt (CDU), hat sich dafür ausgesprochen, das Atomabkommen mit dem Iran nicht zu gefährden. Zwar habe das Abkommen Schwächen, es sei aber besser, ein Abkommen zu haben als keins, sagte Hardt am Samstag im „Inforadio“ vom RBB. Hintergrund ist der Vorstoß von US-Präsident …

Jetzt lesen »