Start > News zu Abuja

News zu Abuja

Abuja ist seit dem 12. Dezember 1991 die Hauptstadt von Nigeria in Westafrika. Sie hat derzeit (Berechnungsstand 2012) ca. 1,5 Millionen Einwohner. Abuja ist auch die Hauptstadt des Federal Capital Territory. Das Territory (Sonderform eines Bundeslandes) wird direkt von der Bundesregierung durch einen Bundesminister verwaltet (Ministry of FCT) und entsendet einen eigenen Senator in die nigerianische Nationalversammlung. In Abuja befindet sich der Sitz des Sekretariats der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS).
Abuja liegt in Zentral-Nigeria zwischen dem muslimisch dominierten Norden und dem christlich dominierten Süden. Die Lage wurde beim Umzug der Hauptstadt von Lagos bewusst gewählt, um einen gleichwertigen Zugang zu politischer Macht für beide Landesteile zu symbolisieren.

Abuja liegt in der Savanne. Es dominieren Bäume, die mit einer monatelangen Trockenzeit keine Probleme haben, wie die Schirmakazie, wilde Orangen- und Bananen-Bäume (die aber meist an den Wasserläufen kleiner Flüsse oder Bäche wachsen), der Kapokbaum sowie Mangobäume. Aufgrund der dichten Besiedlung ist die Tierwelt in der Region stark dezimiert. Vereinzelt können Schlangen, Krokodile und Affen gesehen werden. Hinzu kommen die Fulani mit ihren Rinderherden, die in den Abendstunden ihr Vieh auch durch Abuja treiben.

Bereits im Jahr 1976 fasste die nigerianische Regierung den Beschluss, die Hauptstadt von Lagos an der Küste in das Zentrum des Landes zu verlagern und begann die Planstadt auf dem Reißbrett zu erschaffen. Der japanische Stadtplaner Kenzō Tange konzipierte die Planhauptstadt. Erbaut wurde die Stadt durch Baufirmen aus Frankreich, Deutschland, Niederlande, Italien und anderen Ländern. Finanzielle Probleme sowie der schleppende Fortschritt der Bauarbeiten verzögerten den raschen Umzug der Regierung. Die Kosten wurden größtenteils durch die Erlöse aus dem Erdölexport gedeckt. Vom einst entworfenen Masterplan für die Gestaltung der Stadt ist bisher erst etwa ein Fünftel realisiert. Das geplante Geschäftszentrum der Stadt zum Beispiel mit dem Hauptbahnhof und Fußgängerzonen ist bis heute weitestgehend Ödland. Politiker betonen aber immer wieder, dass der Masterplan aus den 1970er-Jahren noch zu realisieren sei und so gehen die Bauarbeiten tatsächlich weiter. Unweit des Sheraton-Hotels am Sani Abacha Way entstand Anfang 2009 ein Einkaufszentrum mit Kinosälen. Zahlreiche Straßen werden aus- oder neugebaut.

Innerhalb des Autobahnringes wird moderat am Ausbau der Stadt gearbeitet. Entstehende Elendsviertel werden hier schnell beseitigt. Es entstehen heute vor allem Villen sowie neue Geschäfts- und Verwaltungsgebäude. In den westlich davon gelegenen Stadtteilen (Phase 2) existieren preiswertere Wohnviertel. Außenherum aber entstehen Vorstädte in großer Geschwindigkeit, auf die die Definition für Slums zutrifft. Diese Armutsviertel wachsen so rasant, dass sich die Einwohnerzahl Abujas in nur zehn Jahren auf 15 bis 20 Millionen Menschen erhöhen könnte. Einige Vorstädte weisen ein Wachstum von 20 bis 30 % pro Jahr auf.

Eine echte Innenstadt mit der Konzentration auf viele Geschäfte und Verwaltungseinrichtungen fehlt bis heute. Geplant ist eine solche City im Central District. Auf einer Länge von 6,5 km bei einer Breite von etwa 700 Metern soll dort ein zentraler Boulevard mit großstädtischer Bebauung eine Innenstadt formen. Im Osten wird dieser Bereich durch den Eagle Square begrenzt, im Westen durch das National Hospital. Die Constitution Avenue (Road B6) bildet den nördlichen Rand der künftigen City, Independence Avenue (Road B12) den südlichen. Derzeit konzentriert sich das geschäftliche Leben auf einige Teile des Wuse-Bezirks.

Am 16. Juni 2011 fand ein Selbstmordanschlag auf dem Parkplatz des Hauptquartiers der Polizei statt. Dabei wurden mindestens 30 Menschen getötet. Am 26. August desselben Jahres starben 25 Menschen bei der Explosion einer Autobombe, die die unteren Stockwerke des United Nations House Abuja, des Hauptquartiers der Vereinten Nationen in Nigeria zerstörte.

Da Abuja vor weniger als 50 Jahren neu gegründet wurde, weist das Stadtbild keine historischen Gebäude auf. Alle Gebäude sind in den letzten 30 Jahren entstanden. Daher dominiert der Baustil der 1980er und 90er Jahre die Skyline. In den letzten Jahren sollen dieser vermehrt hohe Gebäude hinzugefügt werden. So war zum 20. Geburtstag der Stadt im Jahr 2011 die Fertigstellung des 170 Meter hohen Millennium-Towers vorgesehen. Die Finanzierung des Projektes jedoch läuft so schleppend, dass die Inbetriebnahme dieses riesigen Freizeitkomplexes noch viele Jahre auf sich warten lassen wird.

Afrika ist der größte Wachstumsmarkt

Afrika 310x205 - Afrika ist der größte Wachstumsmarkt

AIDS, Armut, Korruption - ganz klar, Afrika hat Probleme. Das vielleicht größte: die Vorurteile, die viele Europäer gegenüber Afrika hegen. Dabei wächst die afrikanische Wirtschaft seit Jahren beständig um gut fünf Prozent. Der Wandel weg vom viel beschriebenen Krisenkontinent bietet eine gute Grundlage für eine positive soziale und wirtschaftliche Entwicklung. …

Jetzt lesen »

Afrika plant Emission von Klimawandel-Anleihen im Wert von 1 Mrd. US-Dollar

Klima

Johannesburg - Im Rahmen der strategischen Entscheidung, verfügbares Kapital für Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel optimal zu nutzen, planen afrikanische Staaten die Ankündigung eines neuen Finanzierungsinstruments der African Risk Capacity (ARC): Das Extreme Climate Facility (XCF) ist ein Finanzierungsmechanismus mit einer Laufzeit von mehreren Jahren, über den CAT Bonds …

Jetzt lesen »

Steinmeier: Deutschland unterstützt Nigeria im Kampf gegen Boko Haram

dts image 5560 boasmnnmii 2171 445 3341 310x205 - Steinmeier: Deutschland unterstützt Nigeria im Kampf gegen Boko Haram

Berlin - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat Nigeria versichert, dass die Bundesregierung das Land im Kampf gegen die islamistische Terrorgruppe Boko Haram unterstützen wolle. "Wir wollen den Kampf gegen den islamistischen Terror, der in Nigeria so schreckliche Spuren zeigt, gemeinsam führen. Ich habe dem Außenminister Nigerias nachdrücklich versichert, dass Deutschland …

Jetzt lesen »

Entführungen durch Boko Haram: Gauck kondoliert Nigerias Präsident

Berlin / Abuja - Bundespräsident Joachim Gauck hat dem Präsidenten von Nigeria, Goodluck Jonathan, anlässlich der Anschläge und Massenentführungen von Schülerinnen durch die Terrorgruppe Boko Haram ein Kondolenzschreiben übersandt. "Mit tiefer Bestürzung verfolge ich die Nachrichten über die menschenverachtenden und hinterhältigen Anschläge auf die nigerianische Zivilbevölkerung und die Sicherheitskräfte Ihres …

Jetzt lesen »

Terrorkomplott in Nigeria aufgedeckt

Abuja - Den Sicherheitsbehörden in Nigeria ist es nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" gelungen, umfangreiche Attentatspläne aufzudecken – und die Spur des Terrors mit Hilfe westlicher Geheimdienste genau nachzuzeichnen: Sie führt nach Beirut, in das Hauptquartier der Hisbollah. Als Drahtzieher des Komplotts gegen Botschaften der USA, Europas und Israels …

Jetzt lesen »

Oberster Bischof Nigerias kritisiert Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes

Abuja - Vor seinem Deutschland-Besuch hat der führende katholische Bischof Nigerias, Erzbischof Ignatius Kaigama, Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes für sein Land kritisiert. Sie spielten der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram in die Hände, erklärte Kaigama in der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". Nach Terroranschlägen "ist alles, was wir aus Europa hören: Fahrt …

Jetzt lesen »

Nigerianischer Erzbischof fordert internationale Hilfe gegen Terror

Abuja - Nach den blutigen Anschlägen auf Christen in den letzten Tagen hat der stellvertretende Vorsitzende der nigerianischen Bischofskonferenz, Ignatius Kaigama, internationale Unterstützung gegen religiöse Terrorgruppen in seinem Land gefordert. Die Regierung solle jetzt "ihren Stolz überwinden und um Hilfe bitten", forderte Kaigama in der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". "Wir …

Jetzt lesen »