Start > News zu Achim Dercks

News zu Achim Dercks

DIHK: Diesel-Fahrverbote kosten 20 Milliarden Euro

Diesel-Fahrverbote in deutschen Innenstädten würden Pkw-Halter und Unternehmen nach Berechnungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) Milliarden kosten. Fahrverbote oder erweiterte Umweltzonen wären dafür zwar eine effektive, zugleich jedoch eine wenig nachhaltige und auch die kostspieligste Lösung, sagte der DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks der “Welt” (Freitagsausgabe) über mögliche Maßnahmen zur Stickoxidreduzierung …

Jetzt lesen »

Deutsche Industrie begrüßt geplantes Fachkräftezuwanderungsgesetz

In der deutschen Industrie stoßen die Pläne der Großen Koalition für ein Gesetz für Fachkräftezuwanderung auf Zustimmung. Thilo Brodtmann Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes VDMA sagte der “Welt” (Mittwochsausgabe): “Eine gesteuerte Zuwanderung kluger und motivierter Köpfe ist längst überfällig. Gerade als industrieller Mittelstand hören wir die Signale gerne und hoffen auf Umsetzung.” …

Jetzt lesen »

DIHK: Personalmangel in Verkehrswirtschaft bedroht Aufschwung

Die Verkehrswirtschaft in Deutschland leidet unter Personalmangel und schlechter Infrastruktur. “Insgesamt drohen die Engpässe zu einem echten Flaschenhals für die Fortsetzung des Aufschwungs zu werden”, sagte Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Donnerstagsausgabe). Die Zahl offener Stellen für Berufskraftfahrer habe sich mit …

Jetzt lesen »

Tourismus in Deutschland schwächelt

Die Stimmung in der deutschen Tourismusbranche trübt sich offenbar leicht ein. Der wachsende Personalmangel setze den Betrieben erheblich zu, berichtet die “Saarbrücker Zeitung” (Donnerstagsausgabe). Die Zeitung beruft sich auf den neuesten Tourismusreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Demnach bewerten nur noch 52 Prozent der Unternehmen des Gastgewerbes ihre Situation …

Jetzt lesen »

Wirtschaft sieht “Chancenkonto” von Martin Schulz kritisch

Die Idee eines “Chancenkontos”, das SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz allen Werktätigen zur Weiterbildung in Aussicht gestellt hat, stößt bei Funktionären der Wirtschaft auf Widerstand. “Das Chancenkonto von Martin Schulz wird schnell sehr teuer und man landet bei einem dreistelligen Milliardenbetrag”, warnte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Achim Dercks. …

Jetzt lesen »

DIHK: Tourismusbranche erwartet “Super-Sommer”

Die Tourismuswirtschaft startet nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) voller Optimismus in die Sommerferien. “Wir rechnen mit dem achten Rekordsommer in Folge”, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Achim Dercks der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Mittwoch). Der aktuelle DIHK-Tourismusreport sagt besonders für die Campingwirtschaft einen “Super-Sommer” voraus. Der Saldo der …

Jetzt lesen »

Neue CSR-Berichtspflichten könnten auch Mittelständler treffen

Das vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Umsetzung der sogenannten CSR-Richtlinie stößt auf deutliche Kritik der Wirtschaft: Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Familien-Unternehmerverband bemängeln, dass die neuen Regelungen auch kleine und mittelständische Firmen treffen können, berichtet das “Handelsblatt”. Obwohl laut Gesetz nur einige hundert Unternehmen mit mehr als …

Jetzt lesen »

Industrie-und Handelskammertag gegen automatische Steuererhöhungen

Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag (DIHK) hat Pläne für automatische Steuererhöhungen, die bei sinkenden Sprit-, Strom- oder Gaspreisen greifen, abgelehnt. Die ständig wechselnde Besteuerung von Energieträgern im nationalen Alleingang würde zu schwerwiegenden Wettbewerbsnachteilen deutscher Unternehmen führen, sagte der Vize-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Dienstag). Denn Wettbewerber aus dem Ausland …

Jetzt lesen »

Deutsche Wirtschaft beschäftigt 140.000 ehemalige Asylbewerber

Die deutsche Wirtschaft beschäftigt derzeit 140.000 ehemalige Asylbewerber und damit deutlich mehr als 2015. “Es gab im Frühjahr fast 140.000 Beschäftigte aus Asylherkunftsländern, rund 30.000 mehr als ein Jahr zuvor”, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Achim Dercks, der “Rheinischen Post” (Dienstagausgabe). “Laut einer DIHK-Hochrechnung sind …

Jetzt lesen »