Stichwort zu Adolf Hitler

Adolf Hitler war von 1933 bis 1945 Diktator des Deutschen Reiches.
Ab Juli 1921 Vorsitzender der NSDAP, versuchte Adolf Hitler im November 1923 mit einem Putsch von Bayern aus die Weimarer Republik zu stürzen. Mit dem ersten Band seiner Schrift „Mein Kampf“ prägte er die antisemitische und rassistische Ideologie des Nationalsozialismus.
Am 30. Januar 1933 wurde Hitler von Reichspräsident Paul von Hindenburg zum deutschen Reichskanzler ernannt. Innerhalb weniger Monate beseitigte sein Regime mit Terror, Notverordnungen, Gleichschaltungsgesetzen, Organisations- und Parteiverboten die pluralistische Demokratie, den Föderalismus und den Rechtsstaat. Politische Gegner wurden in Konzentrationslagern inhaftiert, gefoltert und ermordet. Hitler ließ anlässlich des sogenannten Röhm-Putsches auch potentielle Rivalen in den eigenen Reihen ermorden. Hindenburgs Tod am 2. August 1934 nutzte er, um das Amt des Reichspräsidenten mit dem des Reichskanzlers vereinen zu lassen.
Die deutschen Juden wurden ab 1933 zunehmend ausgegrenzt und entrechtet, besonders durch die Nürnberger Gesetze vom September 1935 und die Novemberpogrome 1938.

Mit den Befehlen zur Aufrüstung der Wehrmacht und der Rheinlandbesetzung brach Hitler 1936 den Versailler Vertrag. Die nationalsozialistische Propaganda stellte die Wirtschafts-, Sozial- und Außenpolitik als erfolgreich dar und steigerte so bis 1939 Hitlers Popularität.

1938 übernahm er die unmittelbare Befehlsgewalt über die Wehrmacht und setzte den Anschluss Österreichs durch. Über das Münchner Abkommen vom 30. September 1938, dass ihm die Angliederung des Sudetenlandes an das Deutsche Reich gestattete, setzte er sich mit der „Zerschlagung der Rest-Tschechei“ bereits am 15. März 1939 hinweg. Mit dem Befehl zum Polenfeldzug am 1. September 1939 löste er den Zweiten Weltkrieg in Europa aus. Am 31. Juli 1940 teilte er Vertretern des Oberkommandos der Wehrmacht seinen Entschluss mit, die Sowjetunion anzugreifen. Den am 22. Juni 1941 begonnenen Krieg gegen die Sowjetunion ließ er unter dem Decknamen „Unternehmen Barbarossa“ als Vernichtungskrieg zur Eroberung von „Lebensraum im Osten“ vorbereiten und führen.

Im Zweiten Weltkrieg verübten die Nationalsozialisten und ihre Helfershelfer zahlreiche Massenverbrechen und Völkermorde. Bereits im Sommer 1939 erteilte Hitler die Weisung, die „Erwachseneneuthanasie“ vorzubereiten. Zwischen September 1939 und August 1941 wurden in der „Aktion T4“ über 70.000 psychisch kranke sowie geistig und körperlich behinderte Menschen, bei weiteren Formen der Euthanasie mindestens 190.000 Menschen systematisch ermordet. Im Holocaust wurden etwa 5,6 bis 6,3 Millionen Juden, im Porajmos bis zu 500.000 als „asozial“ verfolgte Sinti und Roma ermordet. Hitler autorisierte die wichtigsten Schritte des Judenmordes und ließ sich über den Verlauf informieren. Seine verbrecherische Politik führte zu vielen Millionen Kriegstoten und zur Zerstörung weiter Teile Deutschlands und Europas.

Historiker hält Gleichsetzung von Putin mit Hitler für falsch

Der australische Historiker Christopher Clark hält nichts davon, Wladimir Putin mit Adolf Hitler zu vergleichen. „Aus solchen Gleichsetzungen lernt man nichts, sie mobilisieren nur Emotionen“, sagte Clark dem „Spiegel“. Denn wer Hitler gleiche, müsse gestürzt und vor Gericht gestellt werden. „Das ist allerdings im Fall der Atommacht Russland eine Denkfigur, die in die absolute Katastrophe führen kann. Politik ist nie …

Jetzt lesen »

Johnson verspricht weitere Unterstützung trotz „Ukraine-Müdigkeit“

Der britische Premierminister Boris Johnson sieht den G7-Gipfel auf Schloss Elmau als Erfolg. Es gebe eine „Ukraine-Müdigkeit“ – in den Gesprächen sei man sich aber einig gewesen, dass die G7 die Ukraine im Kampf gegen Russland unterstützen, unter anderem mit weiterer militärischer Ausrüstung und durch Nachrichtendienste, sagte Johnson am Dienstag dem ZDF-Heute-Journal. Über Russlands Präsident Wladimir Putin sagte Johnson: „Wenn …

Jetzt lesen »

Alexandra Maria Lara beklagt Kino-Krise

Schauspielerin Alexandra Maria Lara sieht das Kino in Deutschland aktuell in einer Krise. „Wir müssen schaffen, unser Publikum zurückzugewinnen“, sagte sie dem Magazin „Stern“. Sonst werde das Kino als Kunstform verschwinden. Seit April ist Lara Präsidentin der Deutschen Filmakademie, die am 24. Juni die „Lolas“ verleiht, die als die renommierteste Auszeichnung für den deutschen Film gelten. Die Frage, ob Preise …

Jetzt lesen »

Röttgen hält Scholz-Telefonate mit Putin für „schädlich“

Nach der Kritik von Polens Präsident Andrzej Duda an Gesprächen Deutschlands und Frankreichs mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hat der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen die Telefonate sogar als „schädlich“ bezeichnet. „Nach der andauernden und eindeutigen Kriegsabsicht von Putin sind solche Telefonate nicht nur überflüssig, sondern schädlich“, sagte Röttgen der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagausgabe). Diese vermittelten „immer wieder den falschen Eindruck, …

Jetzt lesen »

Russischer Außenminister vergleicht USA mit Hitler

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat die Verantwortung Russlands für den Krieg in der Ukraine zurückgewiesen – und die USA mit Adolf Hitler verglichen. „Sie versuchen, uns ihre eigene Sicht auf die Zukunft Europas aufzuzwingen“, sagte er am Donnerstag in Moskau. „Napoleon und Hitler hatten das Ziel, ganz Europa unter ihre Kontrolle zu bringen – jetzt haben die Amerikaner Europa …

Jetzt lesen »

27-Jähriger gibt sich als Adolf Hitler aus

In Halle (Saale) hat sich ein 27-Jähriger am Bahnhof als Adolf Hitler ausgegeben – und wohl auch so benommen, und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst. Am Donnerstagabend schrie der Mann bei verlassen der Bahnhofshalle ausländerfeindliche Parolen und hob mehrfach den Arm zum sogenannten „Hitlergruß“. Die Bundespolizisten kontrollierten den Mann, wobei er sich auf die Frage nach seinen Personalien als Adolf Hitler …

Jetzt lesen »

Historiker kritisieren „Querdenker“ wegen „Widerstand“-Okkupation

Zum Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 haben Historiker den Missbrauch des Begriffs „Widerstand“ in der Corona-Pandemie verurteilt. „Die Nutzung des Widerstandsbegriffs durch Querdenker verwechselt schlicht Widerstand gegen totalitäre Diktaturen mit Widerspruch und Opposition im demokratischen Rechtsstaat“, sagte der Historiker Johannes Tuchel von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand der „Rheinischen Post“. Damit werde auch das Andenken …

Jetzt lesen »

Rechtsextreme Vorfälle bei der Bundestagspolizei

Die Polizei, die für den Schutz des Bundestags zuständig ist, soll laut eines Zeitungsberichts ein Problem mit Rechtsextremismus in den eigenen Reihen haben. Die „taz“ schreibt in ihrer Wochenendausgabe, bei der Bundestagspolizei arbeiteten „mehrere Beamte, die sich rechtsextrem geäußert oder verfassungsfeindlich betätigt“ hätten. Es gab in diesen Fällen aber offenbar keine Konsequenzen. Ein Bundestagspolizist soll sich in einer Reichsbürgerpartei engagiert …

Jetzt lesen »

Historiker fordert mehr Forschung über Radikalisierung Hitlers

Der Holocaust-Forscher und Hitler-Biograf Thomas Weber fordert von Historikern, mehr über die Gründe und Prozesse der Radikalisierung Adolf Hitlers zu forschen. „Wir haben aus Hitlers Heldengeschichte ein Trauerspiel gemacht, aber die Handlung beibehalten“, sagte der Professor für Geschichte und internationale Beziehungen an der Universität Aberdeen dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Montagsausgaben). „Dadurch schauen wir auch heute noch nach den falschen Warnsignalen für …

Jetzt lesen »