Start > News zu Air Berlin

News zu Air Berlin

Die Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG -in Eigenschreibweise airberlin- mit Sitz in Berlin ist die zweitgrößte deutsche und siebtgrößte europäische Fluggesellschaft, die aus der 1978 gegründeten Air Berlin Inc. hervorgegangen ist. Sie ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des Mutterunternehmens Air Berlin PLC, einem deutschen Luftfahrtkonzern mit Satzungssitz in London (Vereinigtes Königreich) und Verwaltungssitz in Berlin, der am Markt als airberlin group mit Air Berlin, deren Komplementärin sie ist, sowie als österreichische Niki Luftfahrt auftritt.

Air Berlin ist Mitglied der Luftfahrtallianzen Oneworld und Etihad Airways Partners. Sie unterhält Luftfahrtdrehkreuze an den Flughäfen Berlin-Tegel und Düsseldorf.
Im Juli 1978 wurde die Air Berlin Inc. durch den US-Amerikaner Kim Lundgren als Charterfluggesellschaft unter Zulassung durch die FAA im US-Bundesstaat Oregon gegründet, da nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur deutschen Wiedervereinigung 1990 nur Flugzeuge der Siegermächte West-Berlin anfliegen durften. Offizieller Sitz der Air Berlin USA war Miami in Florida, das zeitweise auch von Berlin aus angeflogen wurde.

Der erste Flug der Gesellschaft führte am 28. April 1979 mit einer Boeing 707 von Berlin nach Palma de Mallorca. 1981 wurden die beiden 707 durch zwei kleinere Boeing 737 ersetzt. Air Berlin spezialisierte sich auf Ziele rund um das Mittelmeer, Palma war lange Zeit das meistangeflogene Ziel der Gesellschaft.

Nach der deutschen Einheit fiel auch die Lufthoheit der Alliierten, sodass ein Zulassungswechsel zum Luftfahrt-Bundesamt notwendig wurde. Am 16. April 1991 wurde die Gesellschaft zur Air Berlin GmbH & Co. Luftverkehrs KG umfirmiert. In der Folgezeit änderte der Geschäftsführer Joachim Hunold das Unternehmensprofil grundsätzlich.
Die Fluggesellschaft Germania, die seinerzeit 577 Mitarbeiter beschäftigte und über eine Flotte von 44 Flugzeugen verfügte, sollte Ende 2005 durch einen Managementvertrag an Air Berlin gebunden werden. Vorbild hierfür war die bereits bestehende Partnerschaft der Air Berlin mit Niki. Bereits Mitte 2004 gingen beide Gesellschaften erstmals aufeinander zu – Air Berlin mietete Flugzeuge von Germania, im Gegenzug stellte Germania die von beiden Gesellschaften stark umkämpften Flüge nach Zürich und Wien ein. Der Vertrag kam jedoch nicht zustande. Die Erbengemeinschaft der Germania konnte sich Anfang März 2008 nicht über eine Übernahme durch Air Berlin einigen, Germania blieb daher eigenständig.

Ein Hauptziel im Streckennetz von Air Berlin ist seit ihrer Gründung Palma de Mallorca, das mit dem Flugplan 2011 über 450 Mal pro Woche angesteuert wurde. Über den dortigen Stützpunkt verband die Fluggesellschaft auch mehrere spanische Flughäfen untereinander. Für den Sommerflugplan 2013 erhöhte Air Berlin die Frequenz der Flüge zwischen Palma und Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Air Berlin war zwischenzeitlich der größte nichtspanische Anbieter von innerspanischen Verbindungen. Mit Stand 2016 werden diese Verbindungen nach und nach zugunsten neuer Codeshare-Abkommen mit Oneworld-Partnern aufgegeben, vielmehr konzentriert sich das Unternehmen auf Direktverbindungen aus dem deutschsprachigen Raum auf die Baleareninsel. Auch andere Ferienziele am Mittelmeer, darunter Griechenland und Kroatien, auf den Kanarischen Inseln, in Portugal, auf den Azoren, Madeira, der Türkei und Israel sowie in Nordafrika werden im Linienbetrieb angeflogen. Daneben gibt es Verbindungen zu europäischen Metropolen in Frankreich, Italien, im Vereinigten Königreich, Österreich, Russland und in Skandinavien. Ein wichtiges Standbein von Air Berlin sind auch Ziele auf dem spanischen Festland, vor allem Alicante, Barcelona, Madrid und Málaga.

Seit 2007 bietet Air Berlin gemeinsam mit Deutsche Polarflug saisonale Rundflüge am Nordpol sowie weitere Rund- und Expeditionsflüge, zum Beispiel nach Spitzbergen, an.

Im Februar 2010 flog Air Berlin mit Arbil und Sulaimaniyya erstmals zwei Ziele im Irak an. Die Verbindung nach Sulaimaniyya wurde zum Sommer 2011 jedoch wieder eingestellt.

Air-Berlin-Insolvenz belastet Bundesagentur für Arbeit

Die Pleite von Air Berlin führt zu erheblichen finanziellen Belastungen bei der Bundesagentur für Arbeit (BA). Das geht aus der Antwort der Behörde auf eine Anfrage der Linksfraktion im Deutschen Bundestag hervor, über die die Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland” (RND) in ihren Montagausgaben berichtet. Demnach haben 7.340 bisherige Beschäftigte der …

Jetzt lesen »

Germania-Chef macht Bundesregierung für Ticketpreise verantwortlich

Der Chef der Berliner Fluggesellschaft Germania, Karsten Balke, kritisiert das Vorgehen der Bundesregierung im Zuge der Air-Berlin-Insolvenz. “Die Bundesregierung hat die Soziale Marktwirtschaft in ihr Gegenteil verkehrt und ein Monopol geschaffen, der Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro hat dies deutlich unterstützt”, sagte Balke den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). …

Jetzt lesen »

Preisanstieg bei Flugtickets alarmiert Wettbewerbshüter

Der große Preisanstieg bei innerdeutschen Flugstrecken ruft nun auch die Wettbewerbshüter auf den Plan. Deutschlands oberste Kartellbehörde behält sich ein Verfahren vor, sollten die hohen Preise auch nach der Fusion von Air Berlin und Lufthansa bestehen bleiben. “Natürlich schadet der Wegfall von Air Berlin dem Wettbewerb. Ein Preiseffekt zum Nachteil …

Jetzt lesen »

Geschäftsreisende fürchten weiter hohe Ticketpreise bei Lufthansa

Der Geschäftsreiseverband VDR hat zurückhaltend auf die Ankündigung von Lufthansa-Chef Carsten Spohr reagiert, wonach bei zusätzlichen innerdeutschen Flügen ab Januar die Ticketpreise wieder sinken sollen: “Die kommenden Wochen und Monate werden zeigen, was diese Versprechen wert sind”, sagte VDR-Hauptgeschäftsführer Hans-Ingo Biehl dem “Handelsblatt” (Mittwoch). “Wir sind da eher skeptisch und …

Jetzt lesen »

Zypries erwartet keine steigenden Ticketpreise

Die scheidende Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat die Übernahme von großen Teilen der Air Berlin durch den Marktführer Lufthansa verteidigt. Sie erwarte keinen Anstieg der Ticketpreise infolge des Kaufs großer Teile der zweitgrößten deutschen Airline durch die Lufthansa, sagte Zypries der “Welt am Sonntag”. “Ich finde es gut, wenn wir …

Jetzt lesen »

Chef-Abwickler kritisieren Betriebsräte von Air Berlin

Die Chef-Abwickler der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin üben scharfe Kritik an den Betriebsräten der Firma. Es gebe vor allem deshalb noch keinen Sozialplan für die Beschäftigten, “weil sich Teile der Arbeitnehmervertretungen den Gesprächen verweigert haben”, sagten Sachwalter Lucas Flöther und der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus der “Süddeutschen Zeitung”. Die Zerschlagung von …

Jetzt lesen »

Wagenknecht bietet SPD Zusammenarbeit an

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat eine grundsätzliche Bereitschaft zur Kooperation mit der SPD signalisiert – auch wenn die Sozialdemokraten nach ihrer Einschätzung “bis heute nicht begriffen haben, warum ihr die Wähler weglaufen”. Sie würde es gut finden, wenn es zu einer engeren Zusammenarbeit in der Opposition käme, sagte Wagenknecht der “Neuen …

Jetzt lesen »

Gratisflug-Programm von Air Berlin wird untersucht

Im Zuge des Insolvenzverfahrens untersucht Air Berlin das Gratisflug-Programm der Fluglinie. Über Jahre verteilte die Airline sogenannte “Counter Cards Premium Plus” (CCPP), schreibt die “Bild am Sonntag”. Damit waren rund 200 Prominente, Journalisten und Geschäftspartner berechtigt, kostenlos mit Air Berlin um die Welt zu fliegen. Auf der Liste “CCPP-Inhaber” stehen …

Jetzt lesen »

Air Berlin meldet Durchbruch bei Verhandlung mit Easyjet

Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat am frühen Samstagmorgen einen Durchbruch in den Verhandlungen mit Easyjet gemeldet. Man habe sich mit der britischen Fluggesellschaft auf den Verkauf der letzten verbleibenden Unternehmensanteile geeinigt. Nach dem Verkauf der NIKI und der Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) an die Lufthansa Group, der Frachttochter Leisure Cargo …

Jetzt lesen »