Start > News zu Albrecht Glaser

News zu Albrecht Glaser

Albrecht Heinz Erhard Glaser (* 8. Januar 1942 in Worms) ist ein deutscher Politiker. Er wurde bekannt als CDU-Kommunalpolitiker und Stadtkämmerer in Frankfurt am Main durch den Kauf der umstrittenen „Glaser-Fonds“. Nach seinem Austritt aus der CDU war er Gründungsmitglied der Alternative für Deutschland (AfD) und ist dort seit 2015 einer der drei stellvertretenden Parteisprecher. Für diese trat er als Kandidat für die Wahl des Bundespräsidenten 2017 an.

Kommunalpolitik in Frankfurt und die „Glaser-Fonds“

Ab 1995 war er im Stadtrat von Frankfurt am Main zuständig für Wirtschaft und Gesundheit.[14] 1997 übernahm er von Tom Koenigs (Bündnis 90/Die Grünen) das Amt des Stadtkämmerers und wurde als solcher bekannt.

In dieser Funktion legte er im Jahr 2000 100 Millionen DM in einem Fonds an, der in der Finanzkrise ab 2007 deutlich ins Minus rutschte.[16] Weitere 100 Millionen DM legt er mit ähnlich negativem Ergebnis für die städtische Zusatzversorgung der Bediensteten an. An- und Verkauf der beiden sogenannten „Glaser-Fonds“ verbinden Medien und Politik immer noch mit seiner Person. Kritiker bemängelten auch, dass die Transaktionen an Magistrat und Stadtparlament vorbei erfolgt seien. Die Hessische Gemeindeordnung sah für solche kommunalen Geldanlagen damals allerdings noch keine Zustimmung der beiden Gremien vor.

Die Summe, die Glaser insgesamt in Spekulationsanlageformen gesteckt hatte, wurde 2012 mit 279 Millionen Euro beziffert. Die Stadt stieß den ersten „Glaser-Fonds“ im Herbst 2013 für 43,2 Millionen Euro (84,5 Millionen DM) ab. Allein damit machte sie laut Bund der Steuerzahler einen Verlust von 9 Millionen Euro. Dazu kam der Verzicht auf Zinsen und weitere Einbußen, da während des Anlagezeitraums Ausschüttungen in Höhe von 3,8 Millionen Euro wieder in den Fonds reinvestiert worden waren. Der zweite Fonds für die städtische Zusatzversorgung der Bediensteten wurde offensichtlich noch nicht abgestoßen. Den Schaden, der der Stadt durch das Halten beider „Glaser-Fonds“ entstanden ist, schätzte Lothar Reininger (Die Linke) auf 80 Millionen Euro.

In seiner Amtszeit war Glaser auch an der Ausschreibung für den Bau der Commerzbank-Arena beteiligt. Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) beabsichtigte bereits 2000 wegen vorhandener schwarzer Kassen und Zerwürfnissen mit der SPD, Glaser mit dem Sozialdezernat zu beauftragen.[25] 2001 setzte sie ihn als Finanzdezernenten letztendlich ab.[26][27] Im Amt als Kämmerer folgte ihm im Januar 2002 Horst Hemzal, ebenfalls CDU. Bis Anfang 2004 blieb Glaser Vorsitzender des CDU-Stadtbezirksverbands Frankfurt-Innenstadt.[29] Über seine Zeit und Erfahrungen im Römer, dem Frankfurter Rathaus, wollte er später in Buchform berichten.

Parteiübertritt und Wirken in der AfD

Im Herbst 2012 trat Glaser nach 42 Jahren aus der CDU aus und im März 2013 in die neugegründete AfD ein.[1] Mit der Mitgliedsnummer 30 zählt er zu den Gründern der Partei[31] und ist Vorsitzender der Satzungskommission. Glaser ist Mitglied im AfD-Kreisverband Schwalm-Eder-Kreis.

Bei der Bundestagswahl 2013 war Glaser Kandidat der AfD auf Platz 3 der Landesliste Hessen. Vom 4. Mai 2013 bis zum 23. November 2013 war er zusammen mit Eberhard von dem Bussche Vorstandssprecher der AfD Hessen.[34][35] Am 30. Mai 2015 wurde er erneut in den Vorstand der AfD Hessen gewählt und ist seitdem einer der drei Sprecher des Landesverbandes Hessen.

Auf dem Bundesparteitag in Essen am 4. Juli 2015 wurde er zu einem von drei stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt. Auf dem Bundesparteiprogrammtag der AfD am 30. April 2016 in Stuttgart wurde Glaser als Kandidat für die Wahl des Bundespräsidenten 2017 benannt. Bei der Wahl durch die Bundesversammlung erhielt Glaser mit 42 von 1253 der abgegebenen Stimmen die drittmeisten. Es gab mindestens sieben Abweichler aus anderen Parteien, die zusätzlich zu den 35 AfD-Delegierten für Glaser stimmten.

Am 5. November 2016 wurde er auf Platz 5 der hessischen AfD-Landesliste gewählt und zog damit bei der Bundestagswahl 2017 in den Bundestag ein.

Im Frühjahr 2017 forderte Glaser die Abschaffung des Grundrechts auf Religionsfreiheit für Muslime. Vor diesem Hintergrund kündigten Bundestagsabgeordnete von SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und der Linken vor der Konstituierung des neuen Bundestages im Oktober 2017 an, den für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten kandidierenden Glaser nicht zu wählen. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, erklärte, Kandidaten für dieses Amt müssten auf dem Boden des Grundgesetzes stehen und insbesondere die Grundrechte respektieren.

AfD erwägt neuen Kandidaten für Bundestagsvizepräsidentenamt

Die AfD-Bundestagsfraktionsführung erwägt, im Herbst einen neuen Kandidaten für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten zu präsentieren, um den ihr zustehenden Platz im Präsidium nicht länger vakant zu lassen. Das berichtet „Bild“ (Dienstagausgabe) unter Berufung auf nicht genannte Quellen in hochrangigen Fraktionskreisen. Dem „Bild“-Bericht zufolge hat sich die Fraktionsführung mit dem drei …

Jetzt lesen »

AfD-Bundestagsvize-Kandidat Glaser: „Deutschland ist arm“

Der umstrittene AfD-Kandidat für den noch unbesetzten Posten als Bundestagsvizepräsident, Albrecht Glaser, hat Deutschland in seiner ersten Bundestagsrede als nicht wohlhabendes Land dargestellt. „Deutschland ist arm“, sagte Glaser am Donnerstag unter Bezug auf eine EZB-Vermögensstudie von 2013 – mit Daten von 2008 bis 2010. Das Median-Vermögen betrage in Deutschland nur …

Jetzt lesen »

Kein weiterer Wahlgang für Bundestagsvize-Posten

Der AfD-Kandidat für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten, Albrecht Glaser, wird wohl keine Gelegenheit bekommen, sich erneut zu bewerben. Das berichtet die „Mitteldeutsche Zeitung“ (Online-Ausgabe). Mit Ausnahme der Linken lehnten es demnach in der Sitzung des Ältestenrates am Donnerstagnachmittag alle anderen Fraktionen ab, einen weiteren Wahlgang durchzuführen. Glaser hatte nach der …

Jetzt lesen »

Pazderski, Gottschalk und Glaser stellvertretende AfD-Bundessprecher

Der Berliner Landesvorsitzende Georg Pazderski und die Bundestagsabgeordneten Kay Gottschalk sowie Albrecht Glaser sind am Samstag auf dem AfD-Bundesparteitag in Hannover zu stellvertretenden Bundessprechern ihrer Partei gewählt worden. Pazderski erhielt bei seiner Wahl 51,2 Prozent Zustimmung und setzte sich damit unter anderem gegen den ehemaligen „Bild“-Journalisten Nicolaus Fest durch, der …

Jetzt lesen »

Parteienforscher: AfD muss mit kontroversen Debatten gestellt werden

Die AfD muss nach Ansicht von Hajo Funke, Parteienforscher und Extremismusexperte an der Freien Universität Berlin, im Bundestag mit kontroversen Debatten gestellt werden: „Die AfD will diese Republik grundlegend verändern. Hier müssen die anderen Parteien mit Argumenten dagegenhalten“, sagte Funke der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwochsausgabe). „Wenn sie nach rechts rücken, …

Jetzt lesen »

Neuer Bundestag erstmals zusammengetreten

Der neue Bundestag ist gut vier Wochen nach der Wahl erstmals zusammengetreten. Der FDP-Politiker Hermann Otto Solms eröffnete die konstituierende Sitzung des Parlaments am Dienstag als Alterspräsident mit einer Rede. Dabei sagte er, dass es eine große Ehre, aber eine „noch viel größere Verpflichtung“ sei, Mitglied des Deutschen Bundestages zu …

Jetzt lesen »

FDP-Fraktionsgeschäftsführer gegen Wahl von AfD-Kandidat Glaser

Vor der ersten Sitzung des Bundestags an diesem Dienstag hat FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann den Abgeordneten geraten, den AfD-Kandidaten Albrecht Glaser durchfallen zu lassen: „Ich empfehle, mit der AfD umzugehen, wie damals mit der Linkspartei“, sagte Buschmann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstag). Buschmann bezog sich damit auf die Präsidiumswahl vor zwölf …

Jetzt lesen »

Linken-Vorsitzende Kipping will Einwanderungsrecht für Erwerbslose

Die Chefin der Linspartei, Katja Kipping, fordert ein Einwanderungsrecht, das auch für nicht schutzberechtigte Erwerbslose gelten soll. „Ich unterstütze den Vorschlag aus unseren Reihen für ein Einwanderungsgesetz, das aufzeigt, wie man `offene Grenzen für alle` perspektivisch erreichen kann“, sagte Kipping der „Welt“. Neben dem Asyl und dem Familiennachzug benötige man …

Jetzt lesen »

SPD offen für Bundestagsvizepräsidenten von der AfD

Die SPD ist grundsätzlich bereit, einen Kandidaten der AfD für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten zu wählen. „Ich stimme mit der AfD in keiner Weise überein, aber sie hat einen Repräsentationsanspruch“, sagte Carsten Schneider, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktionen, der „Welt“ (Mittwochsausgabe). Schneider ließ aber erkennen, dass er den von der AfD …

Jetzt lesen »