Start > News zu Ankara (Seite 30)

News zu Ankara

Ankara, früher Angora, ist seit 1923 die Hauptstadt der Türkei und der gleichnamigen Provinz Ankara.
Die Stadt, die nach türkischem Recht als Großstadtgemeinde verfasst und nunmehr flächen- und einwohnermäßig mit der gleichnamigen Provinz identisch ist, hatte 2013 5,04 Millionen Einwohner und ist damit nach Istanbul die zweitgrößte Stadt des Landes.

Schulz wirft Erdogan indirekt Wortbruch vor

Schulz wirft Erdogan indirekt Wortbruch vor 310x205 - Schulz wirft Erdogan indirekt Wortbruch vor

Der Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz (SPD), stellt den Monat Oktober als Termin für die Aufhebung der Visumspflicht für die Türkei infrage. Schulz sagte der "Welt am Sonntag", die EU erwarte, dass Ankara vor allem beim Datenschutz und bei den Anti-Terror-Gesetzen deutlich nachbessere. "Die Beratungen im türkischen Parlament über Änderungen …

Jetzt lesen »

Deutsche zeigen sich in Umfrage misstrauisch gegenüber Erdogan

Deutsche zeigen sich in Umfrage misstrauisch gegenüber Erdogan 310x205 - Deutsche zeigen sich in Umfrage misstrauisch gegenüber Erdogan

In einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage zeigen die Befragten großes Misstrauen gegenüber dem türkischen Präsidenten Erdogan: Nur acht Prozent der Deutschen halten Erdogan für einen Demokraten. 83 Prozent der Befragten halten ihn für keinen Demokraten. Neun Prozent der Deutschen meinen, Erdogan sei der EU ein verlässlicher Partner in der Flüchtlingspolitik, 85 Prozent …

Jetzt lesen »

EVP-Fraktionsvorsitzender stellt Zusammenarbeit mit Türkei infrage

EVP Fraktionsvorsitzender stellt Zusammenarbeit mit Türkei infrage 310x205 - EVP-Fraktionsvorsitzender stellt Zusammenarbeit mit Türkei infrage

Nach wiederholten Drohungen aus Ankara hat der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, die Zusammenarbeit mit der Türkei in der Flüchtlingskrise infrage gestellt. "Zu einer funktionierenden Partnerschaft gehört, dass beide Seiten zu den Vereinbarungen stehen. Ansonsten macht eine Zusammenarbeit keinen Sinn", sagte der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im …

Jetzt lesen »

„Cumhuriyet“-Chefredakteur: Das Flüchtlingsabkommen ist eine Schande

Cumhuriyet Chefredakteur Das Flüchtlingsabkommen ist eine Schande 310x205 - "Cumhuriyet"-Chefredakteur: Das Flüchtlingsabkommen ist eine Schande

Cumhuriyet-Chefredakteur-Das-Flüchtlingsabkommen-ist-eine-Schande.jpg" alt="Recep Tayyip Erdogan und Angela Merkel am 04.02.2014, über dts Nachrichtenagentur" width="100%" align="LEFT" />Vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Türkei hat der verurteilte Chefredakteur der türkischen Zeitung "Cumhuriyet", Can Dündar, die Türkei-Politik der Bundesregierung kritisiert. Das Flüchtlingsabkommen sei eine Schande, sagte Dündar gegenüber der "Bild"-Zeitung (Montagausgabe). …

Jetzt lesen »

EU-Türkei-Abkommen: Steinmeier weist Zweifel an Fortbestand zurück

EU Türkei Abkommen Steinmeier weist Zweifel an Fortbestand zurück 310x205 - EU-Türkei-Abkommen: Steinmeier weist Zweifel an Fortbestand zurück

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat Zweifel am Bestand des EU-Türkei-Abkommens zurückgewiesen. "Fakt ist doch: Es gibt ein Abkommen mit beiderseitigen Verpflichtungen, und bisher halten sich alle Seiten daran", sagte Steinmeier der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Den Skeptikern hielt Steinmeier entgegen: "Erst glaubte kaum jemand daran, dass die Vereinbarung kommt. Dann hielten …

Jetzt lesen »

Merkel äußert „Sorge“ über Entwicklungen in der Türkei

Merkel äußert Sorge über Entwicklungen in der Türkei 310x205 - Merkel äußert "Sorge" über Entwicklungen in der Türkei

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich vor ihrem Besuch in der Türkei besorgt über die Zustände dort geäußert und die Regierung zu Änderungen gemahnt. "Natürlich bereiten uns einige Entwicklungen in der Türkei große Sorgen", sagt sie in einem Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.A.S.). Merkel monierte, dass "der Prozess der …

Jetzt lesen »

Özdemir für eine harte Haltung gegenüber der Türkei in der Visa-Frage

zdemir für eine harte Haltung gegenüber der Türkei in der Visa Frage 310x205 - Özdemir für eine harte Haltung gegenüber der Türkei in der Visa-Frage

Grünen-Chef Cem Özdemir hat davor gewarnt, gegenüber der Türkei die Kriterien für die Gewährung der Visa-Freiheit aufzuweichen. Er halte es für das "völlig falsche Signal, dass die Europäische Union die Visafreiheit mit einem fragwürdigen Kuhhandel verknüpft hat", sagte der Grünen-Politiker der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Ankara müsse zuerst alle Bedingungen erfüllen. …

Jetzt lesen »

Bosbach: Türkei entfernt sich mit Riesenschritten von europäischen Werten

Bosbach Türkei entfernt sich mit Riesenschritten von europäischen Werten 310x205 - Bosbach: Türkei entfernt sich mit Riesenschritten von europäischen Werten

Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach hat auf die Aufhebung der Immunität von 138 türkischen Abgeordneten durch das Parlament in Ankara mit Besorgnis reagiert: "Diese Entscheidung dokumentiert erneut, dass sich die Türkei mit Riesenschritten von europäischen Werten und damit von der Europäischen Union entfernt", sagte Bosbach im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker …

Jetzt lesen »

Türkei: AKP-Vorstand nominiert Yildirim als Davutoglu-Nachfolger

Türkei AKP Vorstand nominiert Yildirim als Davutoglu Nachfolger 310x205 - Türkei: AKP-Vorstand nominiert Yildirim als Davutoglu-Nachfolger

Davutoglu-Nachfolger.jpg" alt="Ahmet Davutoglu, über dts Nachrichtenagentur" WIDTH="100%" ALIGN="LEFT">Der Vorstand der türkischen AKP hat den bisherigen Verkehrsminister Binali Yildirim für die Nachfolge des bisherigen Ministerpräsidenten und AKP-Chefs Ahmet Davutoglu nominiert. Er soll auf dem Sonderparteitag in Ankara am Sonntag gewählt werden. Yildirim gilt als Vertrauter des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. …

Jetzt lesen »

EU-Außenbeauftragte rechnet mit Verlängerung der Russland-Sanktionen

EU Außenbeauftragte rechnet mit Verlängerung der Russland Sanktionen 310x205 - EU-Außenbeauftragte rechnet mit Verlängerung der Russland-Sanktionen

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini rechnet damit, dass die wegen des russischen Vorgehens in der Ostukraine beschlossenen Sanktionen erneut verlängert werden. Mogherini sagte in einem Interview der "Welt" auf die Frage, ob die im Juli auslaufenden Sanktionen verlängert werden: "Ich erwarte es." Die EU-Staats- und Regierungschefs hätten eine Aufhebung der Strafmaßnahmen …

Jetzt lesen »