Arbeitslosigkeit

Die anhaltende Massenarbeitslosigkeit der letzten Jahrzehnte gilt als „Geißel unserer Zeit“. Ökonomisch gesehen handelt es sich um ein Ungleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt, bei dem das Angebot an Arbeitskräften größer ist als die Arbeitskräftenachfrage. Während in den 1960er Jahren in Westdeutschland ein Mangel an Arbeitskräften herrschte und Gastarbeiter angeworben wurden, haben wir seit Mitte der 1970er Jahre einen Arbeitskräfteüberschuss; die Arbeitslosigkeit ist in „Sprüngen“ angestiegen; gleichzeitig ist auch die Beschäftigung gestiegen.

Bedingt durch den Zusammenbruch des sozialistischen Wirtschaftssystems der DDR und durch die Einführung der Marktwirtschaft kam in Ostdeutschland eine ausgeprägte „systemstrukturelle“ Arbeitslosigkeit hinzu. Die offiziell ausgewiesene Arbeitslosigkeit umfasst ausschließlich die Arbeitslosen, die bei den Arbeitsagenturen „registriert“ sind, d.h. die sich arbeitslos gemeldet haben; daneben gibt es noch eine „verdeckte“ Arbeitslosigkeit. Allerdings gibt es auch einen Anteil von registrierten Arbeitslosen, die nicht an einer Erwerbs- arbeit interessiert sind.

Das Risiko der Arbeitslosigkeit betrifft einzelne Personengruppen und Regionen in unterschiedlichem Maße. Besonders von Arbeitslosigkeit betroffen sind gering Qualifizierte, Ältere, und Ausländer; bei diesen Personengruppen liegen die Arbeitslosenquoten etwa doppelt so hoch wie im Durchschnitt.
Deutschland

Historiker: Ost und West weit entfernt von "Einheitsgefühl"

Der Direktor der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg sieht die gefühlte Einheit zwischen Ost- und Westdeutschland noch lange nicht erreicht.…

Weiterlesen
Deutschland

Arbeitslosenzahl im September erneut deutlich gesunken

Die Arbeitslosenzahl in Deutschland ist im September erneut deutlich gesunken. Insgesamt waren in der Bundesrepublik 2,465 Millionen Personen arbeitslos gemeldet…

Weiterlesen
News

IAB-Arbeitsmarktbarometer weiter auf hohem Niveau

Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat sich im September etwas verschlechtert. Gegenüber August sank der Frühindikator…

Weiterlesen
News

Ifo-Institut senkt Wachstumsprognose für 2021 deutlich

Das Münchener Ifo-Institut hat seine Wachstumsprognose für 2021 deutlich um 0,8 Prozentpunkte gesenkt. Für 2022 werde die Prognose unterdessen um…

Weiterlesen
News

Grüne wollen „Sozialpakt“ für den Umbau zu Klimaneutralität

Eine Woche vor der Wahl wollen die Grünen bei einem eintägigen Parteitag am Sonntag den Fokus auf die sozialverträgliche Bekämpfung…

Weiterlesen
Deutschland

Söder: Auch Ampel mit FDP wäre „verdünnter Linksrutsch“

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat angesichts der schwachen Umfragewerte für die Union zu einem verstärkten Schlussspurt von CDU und…

Weiterlesen
Düsseldorf

Laschet für rasches Ende der Corona-Wirtschaftshilfen

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat sich für ein zügiges Ende der Corona-Hilfen für Unternehmen ausgesprochen. "Ziel muss die schnelle Rückkehr zur…

Weiterlesen
News

Arbeitslosigkeit in Bayern steigt leicht

Die Zahl der Erwerbslosen in Bayern ist im August um 1,3 Prozent auf gut 253.000 gestiegen. So bewertet die Bundesagentur…

Weiterlesen
Deutschland

Lage am Arbeitsmarkt erneut deutlich verbessert

Die Arbeitslosenzahl in Deutschland ist im August erneut deutlich gesunken. Insgesamt waren in der Bundesrepublik 2,578 Millionen Personen arbeitslos gemeldet…

Weiterlesen
News

Bitkom fordert Föderalismusreform

Der IT-Verband Bitkom fordert mehr Kompetenzen für den Bund, um bei der Digitalisierung schneller voranzukommen. "Die neue Bundesregierung sollte eine…

Weiterlesen
Deutschland

Arbeitsagentur: Brauchen 400.000 Zuwanderer pro Jahr

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, appelliert an die Bundesregierung, deutlich mehr Zuwanderer ins Land zu holen als…

Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"