Start > News zu Armin Laschet

News zu Armin Laschet

Armin Laschet ist ein deutscher Politiker. Er war von 2005 bis 2010 im Kabinett Rüttgers Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration in Nordrhein-Westfalen. Am 30. Juni 2012 wurde Laschet zum neuen Vorsitzenden der CDU Nordrhein-Westfalen gewählt. Seine Wiederwahl erfolgte am 26. April 2014. Seit dem 18. Dezember 2013 ist er zudem als CDU-Landtagsfraktionsvorsitzender Oppositionsführer im Landtag Nordrhein-Westfalen.

Schröder sieht Laschet, Scholz und Weil als Kanzleranwärter

Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hält den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet für den geeigneten Anwärter auf die Nachfolge Angela Merkel in der CDU. Nur ihm traue er das bei den Christdemokraten zu, sagte Schröder dem Magazin „Stern“. Laschet habe enge Kontakte in die Wirtschaft. Daneben betone er aber auch die soziale …

Jetzt lesen »

Laschet erklärt Thyssenkrupp zur Chefsache

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) schaltet sich nach dem Rücktritt von Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger beim Konzern ein. Für Donnerstag ist ein Treffen mit Vertretern des Essener Unternehmens und der Arbeitnehmerseite geplant, berichtet die „Rheinische Post“ (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise. An diesem werden vonseiten des Managements demnach Personalvorstand Oliver Burkhard und …

Jetzt lesen »

CDU-Spitze schließt im CSU-Konflikt die Reihen

Die CDU-Spitze schließt im Streit mit der CSU die Reihen. Nach Volker Bouffier stärkten am Samstag zwei weitere Stellvertreter der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel den Rücken, bevor die Spitzengremien der Partei am Sonntag zusammenkommen. Der EU-Gipfel habe bei der Migration ein „besseres Ergebnis erzielt, als wir noch vor ein paar Tagen …

Jetzt lesen »

Laschet: CDU-CSU-Bruch würde Demokratie gefährden

Bei einem Auseinanderfallen der Unions-Fraktionsgemeinschaft sieht CDU-Vize Armin Laschet die Stabilität der Demokratie in Deutschland gefährdet. Er appellierte an seine eigene Partei, im Asylstreit mit Horst Seehofer auf diesen und die CSU zuzugehen. „Es müssen sich jetzt alle bewegen! Dass CDU und CSU zusammenbleiben, ist längst nicht für die Union …

Jetzt lesen »

Laschet fürchtet Chaos bei Zurückweisungen

CDU-Vize Armin Laschet hat vor Kontrollverlust und Chaos im Falle von Zurückweisungen von Asylbewerbern im deutschen Alleingang gewarnt. „Europäische Lösungen sind Teil unserer Staatsräson“, sagte Laschet der „Welt am Sonntag“. „Wer Zuwanderung steuern und ordnen will, darf dieses Ziel nicht durch kurzfristige Maßnahmen gefährden, die sich zwar stark anhören, deren …

Jetzt lesen »

Laschet fordert entschlossenere EU-Politik der Bundesregierung

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat eine mutigere Europapolitik der Bundesregierung eingefordert und in diesem Zusammenhang die Entschlossenheit des französischen Präsidenten Emmanuel Macron gelobt. „Ich würde mir generell in unseren bundespolitischen Debatten etwas mehr von dieser engagiert voranschreitenden Kraft des französischen Präsidenten wünschen. Viele Diskussionen über die EU in Berlin …

Jetzt lesen »

NRW-Ministerpräsident gegen Ankerzentrum-Pilotprojekt im Land

In der Diskussion um die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geplanten Ankerzentren für Flüchtlinge wird sich NRW nicht an der Pilotphase beteiligen. Der NRW-Ministerpräsident bestätigte eine entsprechende Aussage seines NRW-Integrationsministers Joachim Stamp (FDP). „Wir sind uns mit dem Bund einig, dass wir kein Pilot-Projekt brauchen, weil wir in Nordrhein-Westfalen selbst …

Jetzt lesen »

Innenministerium: Umbenennung hat bislang rund 16.400 Euro gekostet

Die Umbenennung des Bundesinnenministeriums in „Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat“ hat bislang rund 16.400 Euro gekostet. Das berichtet die „Welt“ (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf eine Sprecherin des Ministeriums. Die Kosten entstanden demnach vor allem durch die Anschaffung eines neuen Amtsschildes und formaler Materialien wie Stempel oder Umschläge. „In …

Jetzt lesen »

Laschet wehrt sich gegen „Dämonisierung“ Russlands

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat scharfe Kritik an der politischen Debatte zu Syrien und Russland in Deutschland geübt und sich damit deutlich vom Kurs seiner Partei abgesetzt. Es gebe eine „rhetorische Aufrüstung und eine Dämonisierung“ in Bezug auf Russland, sagte Laschet der Wochenzeitung „Die Zeit“. Selbst zu Zeiten …

Jetzt lesen »