Stichwort zu Aung San Suu Kyi

Aung San Suu Kyi ist Politikerin und setzt sich seit den späten 1980er-Jahren für eine gewaltlose Demokratisierung ihres Heimatlandes ein. 1991 erhielt sie den Friedensnobelpreis. Am 13. November 2010 entließ die Militärregierung Myanmars Aung San Suu Kyi aus ihrem insgesamt 15 Jahre währenden Hausarrest.
Bei den Nachwahlen zum birmanischen Unterhaus Pyithu Hluttaw vom 1. April 2012 gewann sie die Abgeordnetenwahl im Wahlkreis Kawhmu. Ihre Partei gewann 43 der 45 neu zu besetzenden Parlamentssitze. Am 2. Mai 2012 legte sie ihren Eid als Parlamentsabgeordnete ab.

Myanmar: Haftstrafe von Suu Kyi auf 26 Jahre verlängert

Am Mittwoch ist die frühere Regierungschefin von Myanmar, Aung San Suu Kyi, von einem Gericht zu weiteren drei Jahren Haft verurteilt worden. Der Friedensnobelpreisträgerin wird Korruption vorgeworfen. Die Haftstrafe der 77-Jährigen verlängert sich damit auf 26 Jahre. Kritiker sprechen von einem politisch motivierten Prozess.

Jetzt lesen »

Militärjunta in Myanmar vollstreckt vier Hinrichtungen

In Myanmar sind erstmals seit über 30 Jahren wieder Hinrichtungen vollstreckt worden. Dem Vernehmen nach soll es sich bei allen vier Getöteten um Aktivisten gehandelt haben, die Protest gegen die Militärdiktatur organisiert hatten. Darunter war auch ein ehemaliger Parlamentsabgeordneter der Partei von Aung San Suu Kyi, dem unter anderem vorgeworfen wurde, den Überfall auf einen Pendlerzug organisiert zu haben, bei …

Jetzt lesen »

Myanmar: Suu Kyi zu fünf weiteren Jahren Haft verurteilt

Myanmars frühere De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi ist zu fünf weiteren Jahren Haft verurteilt worden. Das berichten am Mittwoch mehrere Medien übereinstimmend. In dem Prozess ging es um Korruptionsvorwürfe. Die Friedensnobelpreisträgerin soll der Militärjunta zufolge angeblich Bestechungsgelder in Höhe von 600.000 Dollar in bar und Gold angenommen haben. Suu Kyi war zuletzt bereits in anderen Verfahren zu insgesamt sechs Jahren …

Jetzt lesen »

Myanmar: Suu Kyi zu vier weiteren Jahren Haft verurteilt

Myanmars frühere De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi ist zu vier weiteren Jahren Haft verurteilt worden. Das berichten am Montag mehrere Medien übereinstimmend. In dem Prozess ging es um den Vorwurf des Imports und Besitzes von Walkie-Talkies sowie um Verstöße gegen Corona-Vorschriften. Die Friedensnobelpreisträgerin war bereits Anfang Dezember wegen des angeblichen Aufrufs zur Gewalt zu vier Jahren Haft verurteilt worden, die …

Jetzt lesen »

Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteilt

Myanmars frühere De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi ist in einem ersten Gerichtsverfahren nach dem Militärputsch Anfang Februar zu insgesamt vier Jahren Haft verurteilt worden. Das berichten am Montag mehrere Medien übereinstimmend. In dem Prozess ging es um den Vorwurf des Aufrufs zur Gewalt. Genaue Details zu dem Verfahren wurden nicht veröffentlicht. Suu Kyi war im Rahmen des Militärputsches entmachtet worden. …

Jetzt lesen »

CDU/CSU-Bundestagsfraktion verurteilt Gewalt in Myanmar

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat die ausufernde Gewalt der Militärregierung gegen die eigene Bevölkerung scharf kritisiert. „Berichte, nach denen Armee-Einheiten und Polizei mindestens 114 Zivilisten, darunter Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 15 Jahren erschossen haben, sind unerträglich“, sagte der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt. Er forderte die gesamte Weltgemeinschaft auf, sich gegen die Verbrechen zu stellen. „Das schließt ausdrücklich auch …

Jetzt lesen »

Lage in Myanmar spitzt sich weiter zu

Die Lage in Myanmar spitzt sich nach dem Militärputsch Anfang Februar immer weiter zu. Bei Protesten wurden übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Wochenende mehrere Dutzend Menschen durch Militär und Polizei getötet. Zudem soll es zahlreiche Verletzte geben. Die Nachrichtenagentur „Myanmar Now“ berichtete vom „bisher tödlichsten Wochenende“. Demnach sollen unter anderem in der ehemaligen Hauptstadt Rangun am Sonntag 59 Menschen getötet und …

Jetzt lesen »

G7-Außenminister verurteilen Gewalt gegen Demonstranten in Myanmar

Die Außenminister der G7-Staaten haben Gewalt der Sicherheitskräfte Myanmars gegen Demonstranten verurteilt. „Wir bekunden unser Beileid mit Blick auf den Verlust von Menschenleben. Das Militär und die Polizei müssen äußerste Zurückhaltung üben sowie die Menschenrechte und das Völkerrecht achten“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der G7-Außenminister sowie des EU-Außenbeauftragten, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Der Einsatz scharfer Munition gegen …

Jetzt lesen »