Stichwort zu Bauern

FDP sieht Zuständigkeit für Tierwohl bei Handelskonzernen

Die FDP im Bundestag sieht im Streit um die Finanzierung einer besseren Tierhaltung die Handelskonzerne in Deutschland in der Pflicht. „Wer sich Tierwohl auf die Fahnen schreibt, muss den Landwirten auch faire Preise zahlen“, sagte FDP-Fraktionschef Christian Dürr der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Insbesondere Aldi macht Werbung mit höheren Haltungsstufen, will aber keine auskömmliche Finanzierung zusagen, sondern hat in den letzten …

Jetzt lesen »

Özdemir plant Exportverbot für gesundheitsschädliche Pestizide

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) bereitet ein Exportverbot für gesundheitsschädliche Pflanzenschutzmittel vor, die in Deutschland hergestellt werden. „Es geht nicht an, dass wir nach wie vor Pestizide produzieren und exportieren, die wir bei uns mit Blick auf die Gesundheit der Menschen zurecht verboten haben“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Die Menschen hätten überall das gleiche Recht auf Gesundheit, das …

Jetzt lesen »

Sorge vor „Tierschutzkatastrophe“ in Schweinepest-Zone

Die Rufe aus der Wirtschaft werden lauter, der Staat möge sich um die zehntausenden schlachtreifen Tiere in der Schweinepest-Sperrzone in Niedersachsen kümmern. Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Wurst- und Schinkenproduzenten, sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, es gehe darum, eine „Tierschutzkatastrophe“ zu verhindern. „Der Bund muss einspringen“, forderte Dhem. Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) müsse sich der Sache annehmen. „Der Staat …

Jetzt lesen »

Grüne fordern von FDP mehr Beweglichkeit in Landwirtschaftspolitik

Grünen-Fraktionschefin Britta Haßelmann hat die FDP aufgefordert, in der Landwirtschaftspolitik beweglicher zu werden. „Bei der Tierhaltung müssen wir vorankommen“, sagte Haßelmann dem „Westfalen-Blatt“. Die Landwirte stünden unter einem „immensen wirtschaftlichen Druck“ und brauchten Unterstützung, „den für Klimaschutz und Tierwohl notwendigen Stallumbau in Angriff zu nehmen“. Dafür wolle man „verlässliche Rahmenbedingungen“ setzen. Dafür habe Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) eine Milliarde Euro …

Jetzt lesen »

Özdemir unterbreitet Ländern Kompromissvorschlag zur Flächennutzung

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) hat den Ländern einen Kompromissvorschlag zur Umsetzung der Kommissionsentscheidung zum Aussetzen von Fruchtwechsel und Flächenstilllegung unterbreitet. „Putin spielt mit dem Hunger und er tut dies auf Kosten der Ärmsten in der Welt“, sagte er am Samstag. „Gleichzeitig ist der Hunger bereits dort am größten, wo die Klimakrise schon voll zugeschlagen hat. Für mich gilt daher, dass …

Jetzt lesen »

Landwirtschaftsminister fordert von Bürgern Fleischverzicht

Wegen Dürre und Waldbränden in Deutschland fordert Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) die Bürger zu mehr Einsatz gegen den Klimawandel auf. „Es gibt keinen Klimaschutz, keine Biodiversität, ohne dass man es merkt“, sagte Özdemir RTL/ntv. Der Klimawandel sei menschengemacht, also könnten auch Menschen dafür sorgen, dass es nicht einfach so weitergehe. „Zum Beispiel, indem ich weniger Fleisch esse.“ Özdemir sagte, man …

Jetzt lesen »

26 Tote durch Blitzschlag innerhalb eines Tages

In Indien sind innerhalb von 24 Stunden mindestens 26 Personen durch Blitzschlag ums Leben gekommen. Neun weitere Menschen wurden verletzt. Wie der staatliche Radiosender „All India Radio“ berichtet, seien die meisten Opfer Bauern gewesen, die auf ihren Feldern gearbeitet hatten, als die Blitze einschlugen. Die ersten Menschen starben nach Behördenangaben am Montagabend.

Jetzt lesen »

NRW-Bauern rechnen wegen Umweltauflagen mit Einbußen

In Nordrhein-Westfalen sollen landwirtschaftlich genutzte Flächen, auf denen strengere Umweltauflagen gelten, mehr als verdoppelt werden. Die Bauern und NRW-Landwirtschaftsministerin Silke Gorißen (CDU) rechnen damit, dass die Neuregelung zu Ertragseinbußen führen wird. Das berichtet die Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung (NRZ, Samstagsausgabe). Laut NRW-Landwirtschaftsministerium sollen an Rhein und Ruhr künftig etwa 400.000 Hektar als sogenannte „Rote Gebiete“ gelten, das sind etwa 28 …

Jetzt lesen »

Ukrainische Bauern wissen nicht wohin mit ihrer Ernte

Durch das zuletzt gute Wetter in der Ukraine fällt die Weizenernte in dieser Saison besser aus als in den Jahren zuvor. Für die Landwirte stellt das allerdings ein Problem dar – sie wissen nicht wohin damit. Durch die russische Blockade der ukrainischen Häfen stecken Millionen Tonnen Getreide fest.

Jetzt lesen »