Start > News zu BDI

News zu BDI

Burundi ist ein für afrikanische Verhältnisse dicht bevölkerter Binnenstaat in Ostafrika. Er grenzt im Norden an Ruanda, im Osten an Tansania und im Westen an die Demokratische Republik Kongo. Der größte Teil der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo liegt im Tanganjika-See. Im Human Development Index liegt Burundi im Jahr 2013 auf Platz 180 von 187.

Chefs von BDI und DIHK warnen vor Brexit ohne EU-Austrittsvertrag

Die führenden deutschen Wirtschaftsverbände BDI und DIHK haben die britischen Parlamentspolitiker eindringlich vor einem Brexit ohne Austrittsvertrag mit der EU gewarnt. „Die Politik im Vereinigten Königreich muss endlich den Ernst der Lage erkennen. Die Situation ist dramatisch“, sagte der Präsident des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der „Rheinischen …

Jetzt lesen »

BDI-Studie: Deutschland viertinnovativste Volkswirtschaft

Deutschland ist die viertinnovativste Volkswirtschaft der Welt, doch die Bundesrepublik verliert immer mehr den Anschluss zu den führenden Nationen. Das geht aus dem „Innovationsindikator 2018“ des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) hervor, über den das „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe) berichtet. Innovativste Volkswirtschaft ist dem Ranking zufolge Singapur, das die Schweiz nach 17 …

Jetzt lesen »

Deutsche Industrie will Killer-Roboter verbieten lassen

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) will autonome Waffensysteme, vor allem sogenannte Killer-Roboter, ächten lassen. „Der BDI setzt sich klar für ein Verbot letaler vollautonomer Waffensysteme (LAWS) ein“, heißt es in einem Positionspapier des Verbands, über das die „Welt“ berichtet. „Die letzte Entscheidung über den Einsatz einer Waffe gegen Menschen …

Jetzt lesen »

Deutsche Wirtschaft bei Umgang mit China zunehmend gespalten

Die deutsche Wirtschaft ist bei der Frage nach dem richtigen Umgang mit China zunehmend gespalten. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hatte jüngst in einem bisher unveröffentlichten Papier deutschen Unternehmen dazu geraten, ihre bestehende Abhängigkeit von China zu überprüfen. Dem setzt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) nun ein eigenes …

Jetzt lesen »

BDI verlangt internationale Offensive zur KI-Förderung

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert kurz vor dem Digitalgipfel der Bundesregierung eine internationale Offensive Deutschlands und Europas zur Förderung der Künstlichen Intelligenz (KI). „Wir benötigen mehr Experten auf diesem Gebiet, und deshalb müssen wir weltweit auf die Suche gehen“, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montagsausgabe). …

Jetzt lesen »

Umweltministerin will CO2-Steuervorschlag prüfen

Bundesumweltministerin Svenja Schulze begrüßt den Vorschlag der beiden Regierungsberater Christoph Schmidt und Ottmar Edenhofer zur Einführung einer CO2-Steuer. In der aktuellen Ausgabe des „Spiegel“ kündigt sie eine genaue Prüfung des Plans an. „Wir brauchen die richtigen Preissignale, damit Verbrauch und Investitionen in eine klimaverträgliche Richtung gelenkt werden“, sagt sie im …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsminister startet Gründungsoffensive

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat mit den vier großen Wirtschaftsverbänden BDA, BDI, DIHK und ZDH eine große Gründungsoffensive gestartet. Gemeinsam wolle man „die Unternehmenskultur – ob per Neugründung oder in Nachfolge – in Deutschland stärken und mehr Menschen für unternehmerische Selbstständigkeit motivieren“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, über die …

Jetzt lesen »

BDI fürchtet „harten Brexit“

Industriepräsident Dieter Kempf hat vor gravierenden Folgen für Unternehmen in ganz Europa gewarnt, sollte Großbritannien ungeordnet aus der EU austreten. „Ein harter Brexit wäre desaströs. Er brächte in Europa Zehntausende von Unternehmen und Hunderttausende von Arbeitnehmern auf beiden Seiten des Ärmelkanals in größte Schwierigkeiten“, sagte Kempf den Zeitungen der Funke-Mediengruppe …

Jetzt lesen »

Industrieverbände wollen stärker für EU werben

Angesichts des Aufstieges nationalpopulistischer Parteien wollen sich führende Wirtschaftsverbände stärker für die Europäische Union einsetzen. „Die Wirtschaft muss sich eindeutig zum Mehrwert europäischer Lösungsansätze bekennen“, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). Der Weg zurück in den Nationalismus sei eine Sackgasse. Pierre Gattaz, …

Jetzt lesen »