Start > News zu Bernhard Felderer

News zu Bernhard Felderer

Bernhard Felderer (* 21. März 1941 in Klagenfurt) ist ein österreichischer Wirtschaftsforscher und Nationalökonom. Bernhard Felderer, Sohn eines Handwerkers, studierte an der Universität Wien von 1959 bis 1964 zunächst Rechtswissenschaften, dann Volkswirtschaftslehre und von 1964 bis 1966 an der Universität Paris Wirtschaftswissenschaften. In den Folgejahren war er in den Vereinigten Staaten an der Princeton University beim österreichisch-amerikanischen Nationalökonomen Fritz Machlup und an der University of North Carolina in Chapel Hill bis 1968. Von 1968 bis 1974 war er Assistent an der Universität Karlsruhe, wo er sich auch habilitierte. Ein Semester führte er Forschungs- und Lehrtätigkeiten auch in der UdSSR durch. Professor für Volkswirtschaftslehre war er von 1974 bis 1990 an der Universität zu Köln, danach von 1991 bis 1995 an der Universität Bochum und seit 1995 wieder an der Universität zu Köln, inzwischen emeritiert. Von 1991 bis 2012 war er Direktor des Instituts für Höhere Studien in Wien. Neben diesen Funktionen führt er internationale Beratungstätigkeiten für Regierungen, Ministerien in Österreich, aber auch in Deutschland durch.

Er war Mitglied des Generalrates der Oesterreichischen Nationalbank und seit 2006 Mitglied, in der Folge Präsident des österreichischen Staatsschuldenausschusses. Bernhard Felderer ist seit April 2013 Senior Fellow am Economica Institut für Wirtschaftsforschung in Wien sowie seit November 2013 Präsident des österreichischen Fiskalrates.

Eventbranche schafft 7,3 Mrd. Euro Wertschöpfung in Österreich

Eventbranche

Wien (OTS/PWK849) - Die Veranstaltungsbranche in Österreich wird für die heimische Wirtschaft immer bedeutender. Es sind bereits über 5.000 Unternehmen, die in diesem Bereich einen Beitrag zur touristischen Wertschöpfung leisten. "Die gesamte Bruttowertschöpfung lag 2010 in Österreich bei rund 7,3 Mrd. Euro - das sind 2,84 Prozent der gesamtösterreichischen Wertschöpfung …

Jetzt lesen »

160 Ökonomen rufen zum Euro-Protest auf

Berlin - In einem öffentlichen Aufruf haben 160 deutschsprachige Wirtschaftsprofessoren die Beschlüsse des EU-Gipfeltreffens der vergangenen Woche als falsch verurteilt und rufen zum Euro-Protest auf. "Wir sehen den Schritt in die Bankenunion, die eine kollektive Haftung für die Schulden der Banken des Eurosystems bedeutet, mit großer Sorge", heißt es in …

Jetzt lesen »