Start > News zu Boko Haram (Seite 2)

News zu Boko Haram

Boko Haram ist eine islamistische terroristische Gruppierung im Norden Nigerias. Seit Ende 2010 trägt sie den Namen ‏جماعة أهل السنة للدعوة والجهاد‎, DMG ǧamāʿat ahl as-sunna li-d-daʿwa wa-l-ǧihād, wörtlich: Verband der Sunniten für den Aufruf zum Islam und für den Dschihad. Sie setzt sich für die Einführung der Scharia in ganz Nigeria und das Verbot von westlicher Bildung ein; auch die Beteiligung an Wahlen lehnt sie ab. Boko Haram ist bekannt für die Tötung von Christen und moderater Muslime in Nigeria.
Sich selbst bringt die Gruppe mit der afghanischen Gruppe Taliban in Verbindung. Auch die lokale Bevölkerung nennt sie „die Taliban“. Das Hauptquartier der Sekte befand sich bis zum Tod von Sektenchef Ustaz Mohammed Yusuf in Maiduguri. Die Führung der Gruppe hat die Shura, ein Rat aus 20 Männern, übernommen, die Kontakte nach Tschad und Kamerun unterhalten. Der Gruppe werden Verbindungen zu Al-Qaida im Islamischen Maghreb, Al-Shabaab in Somalia und zu Terrorcamps in Afghanistan nachgesagt. Außerdem soll Boko Haram sich zusammen mit Al-Qaida an Ansar Dines Besetzung Timbuktus, Gaos und Kidals in Mali beteiligt haben. Boko Haram hat keine Verbindung zur Aufstandsbewegung Movement for the Emancipation of the Niger Delta, die im Nigerdelta seit 2006 gegen die Ölindustrie kämpft.

Viele Tote nach Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

Im Norden Nigerias sind bei zwei Selbstmordanschlägen offenbar Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Die Attacken hätten einem Flüchtlingslager für Menschen gegolten, die von der Terrormiliz Boko Haram vertrieben wurden, sagte laut örtlichen Medienberichten ein Sprecher des Militärs. Demnach seien mehr als 60 Menschen bei den Selbstmordanschlägen ums Leben gekommen. Die …

Jetzt lesen »

Von der Leyen rechtfertigt Bundeswehr-Beteiligung an Einsatz in Libyen

dts_image_8903_tngnggtsgo_2171_701_526.jpg

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die deutsche Beteiligung an einem Einsatz in Libyen gerechtfertigt. "Deutschland wird sich nicht der Verantwortung entziehen können, dabei einen Beitrag zu leisten", antwortete von der Leyen im Gespräch mit "Bild" auf die Frage, ob sie die Bundeswehr demnächst auch nach Libyen schicke. Die …

Jetzt lesen »

Afrikanische Unternehmen behaupten Marktanteile gegen „Multis“

Kenia Wirtschaft

Multinationale Unternehmen setzen immer stärker auf Marktanteile in Afrika. Im Wettbewerb mit lokalen Unternehmen stellt sich jedoch heraus, dass diese bessere Voraussetzungen für ihre Heimatmärkte mitbringen. Afrika ist in den Fokus internationaler Unternehmen gerückt. Im Kampf um Marktanteile wetteifern multinationale mit lokalen Unternehmen. Beide Gruppen setzen dabei auf ihre spezifischen …

Jetzt lesen »

USA geben weltweite Reisewarnung wegen Terrorgefahr heraus

dts image 6792 ppbqbersta 2171 701 5261 310x205 - USA geben weltweite Reisewarnung wegen Terrorgefahr heraus

Die USA warnen ihre Bürger weltweit vor erhöhter Terrorgefahr. Das US-Außenministerium gab am Montag eine aktualisierte Reisewarnung heraus. Aktuelle Informationen wiesen darauf hin, dass Terrororganisationen wie der "Islamische Staat", Al-Qaida, Boko Haram, und andere in vielen Regionen Terroranschläge planten. Diese Anschläge könnten eine große Bandbreite an konventionellen und unkonventionellen Waffen …

Jetzt lesen »

Nigeria: Mindestens 49 Tote nach Selbstmordanschlägen

Mindestens 49 Menschen sind bei mehreren Selbstmordanschlägen in Nigeria getötet worden. Zunächst hatte sich ein Attentäter in der Stadt Yolo an einem belebten Marktplatz in die Luft gesprengt und mindestens 34 Menschen mit in den Tod gerissen sowie mehr als 80 weitere verletzt. Wenig später wurden bei zwei weiteren Anschlägen …

Jetzt lesen »

Todesfälle durch Terrorismus auf Allzeithoch

Terrorismus

Die Anzahl der Personen, die ihr Leben aufgrund von Terrorismus verloren, ist 2014 um 80 % angestiegen und hat mit 32.658 den bisherigen Höchststand erreicht. Im Vergleich: Im Jahre 2013 waren es lediglich 18.111. Laut der dritten Ausgabe des heute veröffentlichten Global Terrorism Index (GTI) stieg die Zahl derjenigen, die …

Jetzt lesen »

Steinmeier verurteilt neue Anschläge in Nigeria

dts_image_8615_ocdbdmcfcm_2171_445_334

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat die neuen Anschläge in Nigeria verurteilt. "Erneut haben brutale Angriffe von Boko Haram in Nigeria zahlreiche Opfer gefordert", erklärte Steinmeier am Dienstag. "Ich teile den Schmerz der Angehörigen und möchte ihnen mein tiefempfundenes Beileid ausdrücken." Der neue nigerianische Präsident Muhammadu Buhari hatte angekündigt, dass der Kampf …

Jetzt lesen »

Tausende Menschen flüchten im Niger vor Boko Haram

Im westafrikanischen Niger sind Tausende Menschen aus Angst vor der Islamisten-Gruppe Boko Haram geflüchtet. Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) sollen bereits mehr als 5.000 Menschen, die auf Inseln im Tschadsee leben, an der Grenze zum Nachbarland Tschad eingetroffen sein. Die Behörden im Niger hatten in den vergangenen Tagen dazu …

Jetzt lesen »

Nigeria: Armee befreit über 150 Boko-Haram-Geiseln

Die nigerianische Armee hat im Nordosten des Landes etwa 160 Frauen und Mädchen aus der Gewalt der Islamisten-Miliz Boko Haram befreit. Bei Gefechten seien Hunderte Kämpfer der Islamisten-Miliz getötet worden, teilte ein Armeesprecher am Donnerstag mit. Auf Seiten der Armee sei ein Soldat getötet und vier weitere verletzt worden, teilte …

Jetzt lesen »

Mißfelder hofft auf demokratischen Machtwechsel in Nigeria

dts_image_7435_gcrodtijtt_2171_445_334

Berlin - Der außenpolitische Sprecher der Union im Bundestag, Philipp Mißfelder (CDU), hofft nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Nigeria auf einen demokratischen Machtwechsel in dem westafrikanischen Staat. Die Unionsfraktion begrüße "den friedlichen Verlauf der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Nigeria, nach denen der Kandidat der Opposition, Muhammadu Buhari, offenbar die …

Jetzt lesen »

UN: Zahl der Angriffe auf Schülerinnen wächst

United Nations

Die Zahl der Angriffe auf Schulen und vor allem auf Schülerinnen weltweit wächst: In den vergangenen fünf Jahren habe es in mindestens 70 Ländern Übergriffe gegeben, teilte das UN-Menschenrechtsbüro am Montag mit. Diese hätten sich vielfach gezielt gegen Mädchen gerichtet. Auch Eltern und Lehrer, die sich für Geschlechtergleichheit einsetzten, seien …

Jetzt lesen »