Tag Archives: CNN

Cable News Network ist ein amerikanischer Fernsehsender mit Sitz in Atlanta, Georgia. Er wurde von Ted Turner als weltweit erster reiner Nachrichtensender gegründet und begann seinen Sendebetrieb am 1. Juni 1980. CNN wird vom Turner Broadcasting System betrieben, welches seit 1996 eine Tochterfirma des Medienkonzerns Time Warner ist. Präsident und damit Hauptverantwortlicher des Senders war von 2004 bis 2010 Jonathan Klein, seitdem wird dieses Amt durch Ken Jautz ausgeübt.

FDP und Grüne kritisieren Merkel wegen Libyen-Flüchtlingsdeal

FDP und Grüne haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen des geplanten Flüchtlingsabkommens zu Libyen kritisiert. „Die spontane Absprache auf dem EU-Afrika-Gipfel offenbart, dass Kanzlerin Merkel aus ihren Fehlern in der Flüchtlingspolitik ganz offensichtlich nicht gelernt hat“, sagte FDP-Präsidiumsmitglied Alexander Lambsdorff der „Welt“. Die Kanzlerin agiere immer erst unter Druck. „Dabei hätte Merkel schon im Sommer die Initiative von Präsident Macron …

Jetzt lesen »

TAK bekennt sich zu Anschlag in Istanbul – Gauck kondoliert Erdogan

Nach dem Doppelanschlag am Samstagabend in Istanbul, zu dem sich die kurdische Terrororganisation „Freiheitsfalken Kurdistans“ (TAK) am Sonntagnachmittag bekannte, hat Bundespräsident Joachim Gauck dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan kondoliert. „Die Nachricht von dem verheerenden Anschlag in Istanbul hat mich sehr bestürzt. Deutschland steht angesichts dieses hinterhältigen Gewaltakts, den ich nachdrücklich verurteile, an der Seite der Türkinnen und Türken“, schreibt …

Jetzt lesen »

Trump gewinnt South Carolina und Alabama

Bei der US-Präsidentschaftswahl kann der Kandidat der Republikaner, Donald Trump, weitere Bundesstaaten für sich gewinnen. Laut einer Prognose des US-Nachrichtensenders CNN gewann Trump auch die Bundesstaaten South Carolina und Alabama. Auch Oklahoma, Tennessee, Mississippi, Kentucky, Indiana und West Virginia stimmten für den Immobilienmogul. Clinton gewinnt die Bundesstaaten Illinois, New Jersey, Massachusetts, Maryland, Rhode Island, Delaware und im District of Columbia. …

Jetzt lesen »

Mega-Fusion: AT&T will Time Warner für 85 Milliarden US-Dollar kaufen

In der US-Medienbranche bahnt sich eine Groß-Übernahme an: Der Telekommunikationsanbieter AT&T will den Medienkonzern Time Warner übernehmen. Der Kaufpreis soll bei 85,4 Milliarden US-Dollar liegen. „Es wird kein Wettbewerber vom Markt verdrängt, es gibt keine Wettbewerbsbeschränkungen, die durch die Fusion dieser beiden Unternehmen entstehen“, sagte AT&T-Chef Stephenson. Die Vorstände beider Unternehmen hätten den Übernahme-Vorschlag einstimmig angenommen. Die Kartell-Behörden müssen dem …

Jetzt lesen »

CNN: Clinton hat genug Stimmen für Spitzenkandidatur

Hillary Clinton hat offenbar genug Delegiertenstimmen, um Präsidentschaftskandidatin der Demokraten zu werden. Clinton habe bisher 1.812 Delegierte und 572 Superdelegierte für sich gewinnen können, berichtet der Sender CNN unter Berufung auf eine eigene Zählung. Damit habe sie insgesamt 2.384 Stimmen – eine mehr als für die Nominierung benötigt. Die Superdelegierten können auf dem Parteitag der Demokraten unabhängig von den Vorwahlergebnissen …

Jetzt lesen »

Panama Papers: Jetzt auch Islands Präsident in Erklärungsnot

Vor nur einer Woche hat Islands Präsident Ólafur Ragnar Grímsson erklärt, er werde doch wieder kandidieren, weil sein Land nach dem Skandal um die Panama Papers und dem Rücktritt des Ministerpräsidenten Stabilität brauche. Nun hat der 72-Jährige selbst Probleme wegen einer Offshore-Firma. Familienangehörige sollen angeblich selbst Anteile an einer Briefkastenfirma gehalten haben, so Recherchen der „Süddeutschen Zeitung“ und von Reykjavík …

Jetzt lesen »

Italien lockt US-Investitionen an

Italien Cinque Terre

„Italy is open for business.“ Unter diesem Motto steht die Investitionsinitiative italienischer Regierungsoffizieller in den Vereinigten Staaten, zu der auch Treffen mit innovativen Großkonzernen wie etwa Google, Apple, Tesla und SpaceX zählen. „Im Hinblick auf ausländische Direktinvestitionen befindet sich Italien derzeit genau in der richtigen Position“, erklärte der stellvertretende Minister für Wirtschaftsentwicklung Carlo Calenda vergangene Woche im Zuge eines Interviews …

Jetzt lesen »

Erdogan bedauert Abschuss von russischem Kampfjet

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den Abschuss eines russischen Kampfjets im türkisch-syrischen Grenzgebiet bedauert. Er hoffe, dass es künftig keine solchen Vorfälle mehr geben werde, erklärte Erdogan am Samstag. Die Spannungen zwischen Moskau und Ankara müssten durch Gespräche gelöst werden. Der Klimagipfel in Paris könne eine Chance sein, die Beziehungen mit Russland wieder aufzunehmen, so der türkische Präsident. …

Jetzt lesen »

Terror in Paris – über 150 Tote nach Anschlägen

François Hollande

Bei den Terroranschlagen von Paris sind nach vorläufigen Behördenangaben mindestens 153 Menschen ums Leben gekommen. 112 Menschen seien im Bataclan-Theater gestorben, wo am Abend die US-Rockband „Eagles of Death Metal“ auftrat. 14 Menschen starben am Restaurant „Petite Cambodge“ („Kleines Kambodscha“) im 10. Arrondissement, 19 Menschen an einer Bar namens Le Carillon in der Nähe des Canal Saint-Martin. Weitere vier Menschen …

Jetzt lesen »

Insel-Streit: USA schicken Kriegsschiff ins Südchinesische Meer

Die USA haben als Reaktion auf die Gebietsansprüche Chinas im Südchinesischen Meer offenbar ein Kriegsschiff in das Gewässer entsandt. Der Zerstörer „USS Lassen“ habe am Dienstagmorgen das Gebiet erreicht und sei durch die Zwölf-Meilen-Zone um die Inseln gefahren, wie der Fernsehsender CNN unter Berufung auf einen hochrangigen US-Militärvertreter berichtet. Pekings Reaktion folgte prompt: „Wenn der Bericht zutreffen sollte, fordern wir …

Jetzt lesen »

Clinton schwächelt in US-Wahlumfrage

Die bisher als Favoritin geltende Anwärterin für eine Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten, Hillary Clinton, schwächelt in einer neuen Umfrage. Laut Daten des US-Nachrichtensenders CNN unterstützen nun nur noch 37 Prozent der Demokraten Clinton, im August waren es noch 47 Prozent. Ihr Kontrahent Bernie Sanders liegt jetzt bei 27 Prozent, Joe Biden bei 20 Prozent. Obwohl der bisherige Vizepräsident Biden seine Bereitschaft …

Jetzt lesen »