Stichwort zu Darknet

Handel mit Drogen nimmt zu

In der Polizeilichen Kriminalstatistik sind im vergangenen Jahr rund 361.000 Rauschgiftdelikte registriert worden. Damit ging die Gesamtzahl um 1,3 Prozent leicht zurück, allerdings stieg die Zahl der Handelsdelikte um 2,9 Prozent auf 55.941 Fälle, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstag mit. Der Großteil der durch Polizei- und Zollbehörden sichergestellten Drogen wird über den Land- und den Seeweg nach Deutschland geschmuggelt. …

Jetzt lesen »

BKA warnt vor wachsender Bedrohung durch "Ransomware"

Das Bundeskriminalamt (BKA) sieht in Hacker-Angriffen mit sogenannter Ransomware eine große Gefahr für die deutsche Wirtschaft und öffentliche Einrichtungen. Die Bedrohung durch Ransomware wächst seit Jahren, sagte Carsten Meywirth, Leiter der Abteilung Cybercrime beim BKA, dem „Spiegel“. Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine wirke hierbei als zusätzlicher Katalysator. Viele der Täter kommen aus dem osteuropäischen Raum und aus Russland, so …

Jetzt lesen »

Verkauf von Falschgeld verlagert sich ins Netz

Falschgeld wird immer häufiger im Internet gehandelt. Das geht aus dem Bundeslagebild „Falschgeldkriminalität 2021“ hervor, welches am Donnerstag vom Bundeskriminalamt (BKA) veröffentlicht wurde. Demnach wird mittlerweile mehr als die Hälfte des in Deutschland festgestellten Falschgelds online verkauft. Die Anzahl der insgesamt polizeilich registrierten Falschgelddelikte sank im Jahr 2021 auf 38.234 (2020: 45.883, -16,7 Prozent). Für den Verkauf von Falschgeld nutzen …

Jetzt lesen »

Weniger Verstöße gegen Waffengesetz

Die deutsche Polizei hat im Jahr 2021 bundesweit weniger Verstöße gegen das Waffengesetz registriert als noch im Jahr zuvor. Das geht aus dem Bundeslagebild „Waffenkriminalität“ 2021 hervor, welches am Montag vom Bundeskriminalamt veröffentlicht wurde. Der seit dem Jahr 2018 rückläufige Trend bei registrierten Verstößen setzte sich demnach auch 2021 weiter fort. Im Berichtsjahr stellte die Polizei 31.672 Taten fest. Dies …

Jetzt lesen »

Terroranschlag geplant? 21-Jähriger in Hamburg vor Gericht

Ein 21-jähriger Deutsch-Marokkaner muss sich seit dem heutigen Donnerstag vor dem Hamburger Oberlandesgericht verantworten. Fahnder:innen hatten ihn im August vergangenen Jahres festgenommen, weil er versucht hatte, sich Waffen im Darknet zu besorgen. Dadurch kam heraus, dass der Mann offenbar einen größeren, radikal-islamistisch motivierten Anschlag im Raum Hamburg geplant hatte.

Jetzt lesen »

Mutmaßliche Anschlagspläne: Islamist wollte Biomärkte erpressen 

Ein wegen mutmaßlicher Anschlagspläne in Hamburg festgenommener Islamist hatte womöglich auch Biosupermärkte im Visier. Die Ermittler auf einem Handy von Abdurrahman C. eine brisante Notiz aus dem Herbst 2020, berichtet der „Spiegel“. Sie halten den Text für den Entwurf eines Erpresserschreibens, das sich an eine Biomarktkette richten sollte. Darin soll C. Anschläge angedroht haben, falls er nicht eine fünfstellige Euro-Summe …

Jetzt lesen »

Justizministerin Kühne- Hörmann verschärft Kampf gegen Impfpassfälscher

Bei ihrem Besuch der O|N-Redaktion hat die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann sich eindeutig zu einer strikteren Bekämpfung von Impfpassfälschungen positioniert. Es hat in den landesweiten Medien genügend Berichte darüber gegeben, wie relativ einfach es Impfgegnern und Coronaleugnern gemacht wurde, sich ein gefälschtes Gesundheitsdokument zu verschaffen – ob im Darknet oder aus dem Kofferraum verkauft.

Jetzt lesen »

Ermittler lassen große Menge Missbrauchsaufnahmen im Netz

Deutsche Ermittler lassen große Mengen sogenannter Kinderpornografie im Internet. Das zeigen Recherchen von „Spiegel“, dem NDR-Magazin „Panorama“ und dem Funk-Format „Strg_F“. Demnach wäre es technisch mit einfachen Mitteln möglich, solche Aufnahmen löschen zu lassen. So ließ das Bundeskriminalamt nach seinem großen Ermittlungserfolg gegen die Darknet-Plattform „Boystown“ im Frühjahr offenbar keine Bilder oder Videos entfernen, die über die Seite verbreitet wurden. …

Jetzt lesen »

CDU will anonyme Chats verhindern

Auf Initiative der CDU in Nordrhein-Westfalen will die Union anonyme Chats verhindern und die Vorratsdatenspeicherung ausbauen – offiziell, um damit den Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch zu intensivieren. In einem gemeinsamen Positionspapier der kinderschutzpolitischen Sprecher der Union in den deutschen Landtagen und Bürgerschaften sowie dem Berliner Abgeordnetenhaus, sprechen sich die Autoren unter anderem für eine deutlich längere Speicherung der sogenannten Verkehrsdaten …

Jetzt lesen »

IT-Experten finden Sicherheitslücke bei digitalen Impfnachweisen

Der offizielle deutsche Impfnachweis weist eine gravierende Sicherheitslücke auf, deswegen wurde die Ausstellung über die Apotheken in dieser Woche vorübergehend gestoppt. Zwei IT-Sicherheitsspezialisten war es gelungen, innerhalb von 48 Stunden unbemerkt auf das Impfnachweis-Portal der Apotheken zuzugreifen und gültige Zertifikate zu erstellen – ohne Prüfung, ob die betreffende Person geimpft ist oder nicht. Das berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). Die beiden …

Jetzt lesen »

Behörden gelingt Schlag gegen Darknet-Chat für Kinderpornografie

Die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg kann einen neuen Ermittlungserfolg im Kampf gegen Kinderpornografie vorweisen. Laut eines Berichts des „Spiegel“ ließ sie bereits im Juli 2020 drei mutmaßliche Administratoren einer internationalen Chat-Plattform für Kindesmissbrauchsaufnahmen festnehmen. Über die inzwischen abgeschaltete Darknet-Seite mit dem Namen „TweenFanIsland“ tauschten Pädokriminelle aus aller Welt Videos und Bilder von sexueller Gewalt gegen Kinder, vor allem gegen minderjährige Mädchen. Bei …

Jetzt lesen »