Stichwort zu Deflation

EZB-Ratsmitglied will Zinserhöhung vorziehen

Der österreichische Notenbankchef Robert Holzmann plädiert dafür, dass sich die EZB die Option einer Zinserhöhung vor dem Ende ihrer Nettoanleihekäufe offen hält. „Ich war immer dagegen, das Anleihekaufprogramm und die Zinserhöhung zu eng zu verknüpfen“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Aus seiner Sicht „könnten die Zinsen schon angehoben werden, während die Nettokäufe noch laufen“. In ihrem geldpolitischen Ausblick (Forward Guidance) …

Jetzt lesen »

EZB-Ratsmitglied fürchtet Märkte-Abkoppelung von Realwirtschaft

Der finnische Notenbankchef Olli Rehn fürchtet, dass es in der aktuellen Krise zu Übertreibungen an den Finanzmärkten kommt. „Zu den außergewöhnlichen Erscheinungen in dieser Krise gehört die Abkoppelung der Märkte, vor allem des Aktienmarkts, von der Realwirtschaft“, sagte das EZB-Ratsmitglied dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe). Schuld an dieser Entwicklung seien aber nicht die Notenbanken. Sie würden mit ihrer Geldpolitik nur einem Trend …

Jetzt lesen »

EZB-Chefvolkswirt: „Das war kein so großes Paket“

EZB-Chefvolkswirt Philip Lane sieht die jüngsten geldpolitischen Entscheidungen der Notenbank im September nicht als großes Lockerungspaket. „Aus meiner Sicht war das kein so großes Paket“, sagte Lane dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). Die Notenbank habe den Einlagenzins um 0,1 Prozentpunkte auf minus 0,5 Prozent gesenkt und den Zinsausblick angepasst. Das sei „nicht dramatisch“. Außerdem habe der Rat Anleihezukäufe von 20 Milliarden Euro …

Jetzt lesen »

Morgan-Stanley-Devisenchef kritisiert EZB-Geldpolitik

Der Chef der Devisenstrategie der US-Bank Morgan Stanley, Hans Redeker, sieht die Grenzen der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zunehmend erreicht. Es sei nicht zu sehen, dass Unternehmen wegen der negativen Zinsen mehr investierten oder sich anders finanzieren, sagte Redeker dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). „Die Geldpolitik der EZB zielt vor allem auf einen niedrigeren Wechselkurs“, so der Morgan-Stanley-Devisenchef weiter. Er glaubt, …

Jetzt lesen »

Bundesbank-Präsident drängt auf Ausstieg aus Anleihekäufen der EZB

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat auf einen baldigen Ausstieg aus den Staatsanleihekäufen der Europäischen Zentralbank (EZB) gedrängt. „Der Zeitpunkt, den Fuß nicht mehr durchgedrückt auf dem Gaspedal zu lassen, sondern ihn leicht anzuheben, (…) nähert sich aus meiner Sicht“, sagte er der „Zeit“. Wenn es in einem Jahr keine Anleihekäufe mehr gäbe, würde er das begrüßen. Als Grund für seinen Kurs …

Jetzt lesen »

Ökonomen fordern EZB zu Ausstieg aus lockerer Geldpolitik auf

Angesichts steigender Inflationsraten in Deutschland und Europa fordern Experten eine Kurswende in der Geldpolitik der EZB. „Der Ausstieg aus der ultraexpansiven Geldpolitik sollte bald eingeleitet werden“, sagte die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel der „Bild“ (Donnerstag). Der Chefvolkswirt der DZ Bank, Stefan Bielmeier, sagte der „Es ist Zeit für eine Normalisierung, jetzt ist die Zinswende machbar.“ Der Präsident des Deutschen Instituts für …

Jetzt lesen »

Inflationsanstieg: Union fordert EZB zu Zinserhöhungen auf

Angesichts der ansteigenden Inflation in Deutschland erhöht die Politik den Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB), den Leitzins schnell anzuheben: „Die Nullzinspolitik bei steigender Inflation ist verheerend für den deutschen Sparer“, sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). „Die EZB muss schnellstmöglich beginnen, die Zinsen wieder Schritt für Schritt anzuheben“, forderte er. Die Inflation lag im Dezember bei …

Jetzt lesen »

Vertrauensfrage China, Marktkommentar von Dietegen Müller

China Flagge

Das Reich der Mitte ist dieser Tage wieder einmal geeignet gewesen, Kursreaktionen am Aktienmarkt zu begründen – mal in die eine, mal in die andere Richtung. Politische Risiken scheinen etwas in den Hintergrund getreten zu sein. Mag sein, dass das Thema US-Wahl schon zu abgedroschen ist, mag sein, dass anstehende Entscheide in Europa – Referendum über die Verfassungsreform in Italien, …

Jetzt lesen »

Ratlos in Tokio, Kommentar zur Bank of Japan von Martin Fritz

Die Bank of Japan (BoJ) unter Gouverneur Haruhiko Kuroda will die Deflation dauerhaft besiegen und das Wirtschaftswachstum ankurbeln, indem sie die Inflationsrate nachhaltig auf 2% treibt. Für diese ehrenhaften Ziele hat sich die Notenbankführung in den vergangenen dreieinhalb Jahren einiges einfallen lassen: zunächst die kräftige Ausweitung der Geldbasis, dann die Einführung von milden Strafzinsen, nun die Kontrolle der Zins- bzw. …

Jetzt lesen »

Deutsche-Bank für milliardenschweres EU-Programm zur Bankenrettung

Der Chefökonom der Deutschen Bank fordert ein milliardenschweres Rettungsprogramm für europäische Banken. Die Institute sollten nach US-Vorbild mit frischem Kapital ausgestattet werden, sagte David Folkerts-Landau der „Welt am Sonntag“. Damals war der Staat mit 475 Milliarden Dollar eingesprungen. „In Europa muss das Programm nicht so groß sein. Mit 150 Milliarden Euro lassen sich die europäischen Banken rekapitalisieren“, so Folkerts-Landau. Insbesondere …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsweisen-Chef Schmidt warnt EZB vor Finanzrisiken

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, hat die Europäische Zentralbank (EZB) vor Risiken für die Finanzstabilität des Euro-Raums durch ihre expansive Geldpolitik gewarnt. „Die derzeitigen expansiven geldpolitischen Maßnahmen sind nicht ohne Risiko für die Finanzstabilität im Euro-Raum“, sagte Schmidt der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). „Dazu kommt, dass die expansiven Maßnahmen offenbar nur noch sehr begrenzt wirken“, sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats …

Jetzt lesen »