Start > News zu Deindustriealisierung

News zu Deindustriealisierung

CDU: Energiewende kostet bis zu drei Billionen Euro

Berlin – Der scheidende Bundesvorsitzende der Mittelstandsvereinigung der CDU, Josef Schlarmann, hält die Energiewende für das entscheidende Projekt der nächsten Legislaturperiode und rechnet mit Kosten von bis zu drei Billionen Euro. Nur eine Große Koalition zwischen Union und SPD könne die Herausforderungen der Energiewende meistern, sagte Schlarmann im Gespräch mit …

Jetzt lesen »

Gewerkschaftschef Vassiliadis fordert schnelle Reform des EEG

Berlin – Michael Vassiliadis, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), fordert nach der Bundestagswahl eine schnelle Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und damit stabile Rahmenbedingungen gerade auch für die großen Energiekonzerne. „Derzeit gelten die Erneuerbaren als die Guten, und die großen Energiekonzerne sind die Bösen. Das ist Quatsch“, sagte …

Jetzt lesen »

Familienunternehmen fürchten Wiedereinführung der Vermögenssteuer nach Bundestagswahl

Berlin – Die Familienunternehmen in Deutschland fürchten die Wiedereinführung der Vermögenssteuer nach der Bundestagswahl. Die überwiegende Mehrheit der Firmen würde bei einer höheren Steuerbelastung künftig weniger Arbeitsplätze schaffen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter 784 Mitgliedsunternehmen der Verbände Die Familienunternehmer (ASU) und Die Jungen Unternehmer (BJU). Die beiden Verbände …

Jetzt lesen »

Energiewende: Laschet kritisiert Strompreisbremse scharf

Berlin – Der stellvertretende CDU-Chef Armin Laschet hat die von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) geforderte Strompreisbremse scharf kritisiert, weil sie die Industrie einseitig belaste. „Es ist inakzeptabel, dass die Industrie und Tausende Arbeitnehmer, die um ihren Arbeitsplatz bangen, jetzt Millionen Euro aufbringen sollen, während der Staat bei der Energiewende durch …

Jetzt lesen »

Ost-Beauftragter Bergner weist Warnungen vor zweiter De-Industrialisierung zurück

Berlin – Der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Länder, Christoph Bergner (CDU), hat Warnungen vor einer zweiten De-Industrialisierung Ostdeutschlands im Zuge des Zusammenbruchs der Solarindustrie zurück gewiesen. „Ich sehe das so nicht“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Donnerstag-Ausgabe) und fuhr mit Blick auf die Streichung von 1.200 Arbeitsplätzen bei …

Jetzt lesen »

Oettinger plant keine Rückkehr in die Landespolitik

Stuttgart – Der EU-Energiekommissar und frühere baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) plant keine Rückkehr in die Landespolitik. „Ich strebe keine Rückkehr in das Land an, bleibe aber dem Land als Kommissar und Bürger verbunden“, sagte Oettinger der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagausgabe). Zudem riet er seiner Partei, die Oppositionsrolle fair und …

Jetzt lesen »

McAllister fordert zügige Umsetzung der Energiewende

Der Ministerpräsident von Niedersachsen, David McAllister, fordert den Bund auf, die Energiewende zügig, aber mit Augenmaß voranzubringen. „Um keine Arbeitsplätze zu gefährden, muss die Energiepreisentwicklung sorgfältig beobachtet werden“, sagte McAllister dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). „Die Energiewende darf nicht zur Deindustrialisierung Deutschlands führen“, warnte er. Deshalb sei es jetzt entscheidend, dass der …

Jetzt lesen »