Start > News zu Dekabank

News zu Dekabank

Sparkassen-Präsident will Abwicklung der NordLB verhindern

Sparkassen Praesident will Abwicklung der NordLB verhindern 310x205 - Sparkassen-Präsident will Abwicklung der NordLB verhindern

Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis will einen Untergang der NordLB unbedingt verhindern. "Ein wie auch immer geartetes Abwicklungsszenario der NordLB kann für uns nicht in Betracht kommen", schreibt Schleweis in einem Brief an die 384 Sparkassen, über den das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet. Belastungen für das öffentlich-rechtliche Sicherungssystem und Anleihegläubiger der NordLB müssten …

Jetzt lesen »

Top-Ökonomen warnen Italien vor Eskalation des Haushaltsstreits

Top Ökonomen warnen Italien vor Eskalation des Haushaltsstreits 310x205 - Top-Ökonomen warnen Italien vor Eskalation des Haushaltsstreits

Deutsche Top-Ökonomen haben die italienische Regierung vor einer weiteren Eskalation des Haushaltsstreits mit der EU-Kommission gewarnt. "In der nächsten Wirtschaftskrise könnte das Vertrauen der Investoren in die italienischen Staatsfinanzen ganz kollabieren", sagte Ifo-Chef Clemens Fuest der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe). Da Italien sich nicht an die Fiskalregeln der EU halte, könne …

Jetzt lesen »

Dekabank will von abnehmender Angst vor Aktien profitieren

dekabank will von abnehmender angst vor aktien profitieren 310x205 - Dekabank will von abnehmender Angst vor Aktien profitieren

Die Deutschen können sich wieder für Aktien begeistern: Die Zahl der Wertpapierdepots der Sparkassenkunden, die die Dekabank verwaltet, ist zuletzt auf gut vier Millionen gestiegen. Wenn der Aufwärtstrend anhalte, "dann sollte die Fünf-Millionen-Grenze in den nächsten vier bis fünf Jahren überschritten sein", sagte Dekabank-Chef Michael Rüdiger dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). "Die …

Jetzt lesen »

Experten rechnen mit DAX-Kursplus von jährlich 6,6 Prozent

experten rechnen mit dax kursplus von jaehrlich 66 prozent 310x205 - Experten rechnen mit DAX-Kursplus von jährlich 6,6 Prozent

Kapitalmarktexperten erwarten für die kommenden drei Jahrzehnte deutliche Kurssteigerungen des Deutschen Aktienindex (DAX). Das hat eine Umfrage der "Welt am Sonntag" unter führenden Bankenstrategen und Finanzmarktprofis ergeben. Im Schnitt rechnen die Experten mit einem DAX-Stand von 87.375 Punkten Anfang des Jahres 2048. Das würde einem durchschnittlichen jährlichen Zuwachs von 6,6 …

Jetzt lesen »

Dekabank-Chef: Nutzen der EZB-Politik nimmt deutlich ab

Dekabank Chef Nutzen der EZB Politik nimmt deutlich ab 310x205 - Dekabank-Chef: Nutzen der EZB-Politik nimmt deutlich ab

Die Kritik an der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) reißt nicht ab: Der Nutzen der EZB-Politik nehme deutlich ab, sagte Dekabank-Chef Michael Rüdiger in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). "Wie zieht die Inflation an, wie sind die Beschäftigungsimpulse?" Diese Fragen werden nach den Worten von Rüdiger zu …

Jetzt lesen »

IW-Chef sieht in Flüchtlingskrise "kleines Konjunkturprogramm"

Die hohen Flüchtlingszahlen stützen nach Einschätzung führender Ökonomen die deutsche Konjunktur: "Kurzfristig wirkt der starke Flüchtlingszuzug wie ein kleines Konjunkturprogramm", sagte der Chef des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Denn der Staat pumpt jetzt viele Milliarden für die Versorgung der Flüchtlinge in die …

Jetzt lesen »

IW-Chef: VW-Skandal hat "systemische Krisenqualität"

Die VW-Krise könnte nach Einschätzung von Ökonomen erhebliche negative Auswirkungen auf die deutsche Konjunktur nach sich ziehen. "Wir erleben, wie in der Finanzkrise, dass ein Vorfall systemische Krisenqualität erlangt hat: hier über die Zulieferernetzwerke, den Kollateralschaden für die ganze Branche, die Teilentwertung der Marke `Made in Germany`, den Wertverlust an …

Jetzt lesen »

Ökonom: Verbleib Griechenlands in Eurozone "auf Messers Schneide"

dts_image_3898_dngpfjsogs_2171_445_3343

Berlin - Nach Einschätzungen von Ökonomen in Deutschland könnte Griechenland schon in wenigen Tagen das Geld ausgehen: "Es steht auf Messers Schneide, ob Griechenland in der Währungsunion bleibt oder nicht", sagte der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, dem "Handelsblatt" (Online-Ausgabe). "Aber die Bereitschaft der Geberländer zu einem faulen Kompromiss mit …

Jetzt lesen »

DIW-Chef warnt vor Staatspleite Russlands

dts_image_6866_qsfotdebig_2171_445_3341

Berlin - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat vor einer Staatspleite Russlands gewarnt. Hintergrund ist die Forderung nach einem Ausschluss Russlands aus dem Interbanken-System Swift, die die US-Senatoren John McCain und Lindsey Graham, EU-Parlamentarier und deutsche Politiker wie Grünen-Chef Cem Özdemir erhoben hatten. Eine solche …

Jetzt lesen »

Nahost-Krise: Ökonomen warnen vor konjunkturellen Rückschlägen

dts image 3486 jokkatbmqp 2172 445 3341 310x205 - Nahost-Krise: Ökonomen warnen vor konjunkturellen Rückschlägen

Berlin - Angesichts der Nahost-Krise warnen Ökonomen vor konjunkturellen Rückschlägen, sollte der Konflikt auf weitere Länder in der Region übergreifen. "Sollte eine Verbindung der bisher getrennten Auseinandersetzungen im Nahen Osten zu einem militärischen Großkonflikt einsetzen, hätte dies für die Weltwirtschaft gravierende Konsequenzen", sagte der Chefvolkswirt der Dekabank, Ulrich Kater, "Handelsblatt-Online". …

Jetzt lesen »

Lockerung des Euro-Stabilitätspakts: Ökonomen warnen vor Rückkehr der Krise

dts image 3899 hjbhranhnj 2172 445 33411 310x205 - Lockerung des Euro-Stabilitätspakts: Ökonomen warnen vor Rückkehr der Krise

Berlin - Führende Ökonomen in Deutschland haben davor gewarnt, die von Frankreich und Italien forcierten und von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) unterstützen Pläne zu einer möglichen Lockerung der EU-Defizitregeln in die Tat umzusetzen: Eine Regelung, wie sie von Paris und Rom angestrebt wird, wäre ein Freibrief "zu hemmungsloser Verschuldung und …

Jetzt lesen »