Stichwort zu Demokratische Republik Kongo

Seit 1998 steht die Demokratische Republik Kongo – das ehemalige Zaire – im Mittelpunkt eines Konfliktes, bei dem es nicht um ideologische Ansichten, sondern um die Bodenschätze des Landes geht. Der aktuelle Konflikt lässt sich besser verstehen, wenn man sich vor Augen führt, wie das Land entstand, wie seine Einigung gelang und wie es heute funktioniert.

RKI erklärt dutzende Länder neu zu "Hochrisikogebieten"

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die Liste der Corona-„Hochrisikogebiete“ deutlich erweitert. 39 Staaten und Territorien wurden neu aufgenommen, wie aus einer Liste des RKI vom Freitagmittag hervorgeht. Dazu gehören Argentinien, Australien, Island, Israel, Jamaika, Katar, Kenia, Luxemburg und Schweden. Als einziges Land von der Liste der Hochrisikogebiete gestrichen wurde die Ukraine. Bei den „Virusvariantengebieten“, der Kategorie mit den schärfsten Beschränkungen, gab …

Jetzt lesen »

Afrikabeauftragter: Kongo könnte grünen Wasserstoff liefern

Der Afrikabeauftragte der Bundeskanzlerin, Günter Nooke, will im Kongo grünen Wasserstoff für Deutschland erzeugen lassen. Der geplante Staudamm am Kongo Inga 3 könne Klimaschutz und Entwicklung kombinieren, sagte Nooke der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagausgabe). Die Bundesregierung will mit grünem Wasserstoff, erzeugt aus regenerativen Energien, langfristig fossile Energien ersetzen. Die Wasserstoff-Strategie der Bundesregierung sieht dafür massive Importe vor, weil die heimischen Potentiale …

Jetzt lesen »

Kinderarbeit für E-Autos im Kongo: Müller will Konsequenzen

In der Demokratischen Republik Kongo werden Kinder im Alter ab vier Jahren ausgebeutet, um Kobalt für E-Autos, Akkus und Handys zu fördern. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf eigene Recherchen in Kolwezi im Süden des Kongos. Gleichzeitig hätten mehrere europäische Unternehmen bestätigt, dass in ihren Produkten weiterhin Kobolt aus dem Kongo genutzt werden könnte, das durch Kinder abgebaut wird. …

Jetzt lesen »

Die Welt ist in den letzten fünf Jahren friedlicher geworden

Die 13. Ausgabe des jährlichen Global Peace Index (GPI) Report, dem weltweit führenden Maß für den Weltfrieden, zeigt auf, dass die Weltfriedenslage sich zum ersten Mal seit fünf Jahren verbessert hat. Trotz Verbesserungen bleibt die Welt jedoch heute deutlich weniger friedlich als vor zehn Jahren, wobei sich der durchschnittliche Grad der Friedlichkeit seit 2008 um fast 4 Prozent verschlechtert hat. …

Jetzt lesen »

Streit nach Kongo-Wahl eskaliert weiter

Nach den Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo eskaliert der Streit zwischen den beiden Kandidaten Martin Fayulu und Félix Tshisekedi weiter. Das Oberste Gericht bestätigte nun das offizielle Ergebnis, wonach Tshisekedi die Wahl gewonnen habe und neuer Präsident des Landes werde. Fayulu, der die Prüfung durch das Gericht beantragt hatte, regierte umgehend und erklärte sich selbst zum „legitimen Präsidenten“. Die …

Jetzt lesen »

Rüstungsexporte aus NRW deutlich gestiegen

In den vergangenen vier Jahren ist der Wert genehmigter Rüstungsexporte aus Nordrhein-Westfalen auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, berichtet die „Rheinische Post“ (Donnerstagsausgabe). Demnach lag der Wert von den 2017 erteilten Einzelgenehmigungen für Rüstungsgüter bei 1,38 Milliarden Euro. 2014 waren es noch 326 Millionen Euro. Auch der …

Jetzt lesen »

UN-Beauftragter für Libyen plädiert für deutschen Militäreinsatz

Der neue UN-Sonderbeauftragte für Libyen, Martin Kobler, plädiert für einen deutschen Ausbildungs-Einsatz in dem Bürgerkriegsland. „Sobald die Sicherheitslage in dem Land besser ist, kann ich mir vorstellen, dass sich Deutschland an der Ausbildung von Sicherheitskräften in Libyen beteiligt“, sagte Kobler der Zeitung „Bild am Sonntag“. Auch einen internationalen Militäreinsatz zur Bekämpfung des IS wie in Syrien schloss er nicht aus. …

Jetzt lesen »

Kongo: Strässer äußert Unverständnis über Ausweisung von UN-Mitarbeiter

Berlin – Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Strässer, hat mit Unverständnis auf die Entscheidung der Regierung der Demokratischen Republik Kongo reagiert, den Leiter des Gemeinsamen Büros für Menschenrechte der UN-Mission für die Stabilisierung des Kongo (MONUSCO) und des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Scott Campbell, des Landes zu verweisen. Unter Campbells Leitung habe das UN-Büro in den vergangenen Jahren wesentliche Arbeit zum …

Jetzt lesen »

Verband: Ebola-Krise belastet Afrika-Geschäfte deutscher Firmen

Berlin – Die Ebola-Epidemie wirkt sich nach Aussage des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft inzwischen negativ auf die Geschäfte deutscher Firmen aus. „Auf die betroffenen Länder bezogen, beobachten wir schon negative Effekte auf den Handel und das Projektgeschäft deutscher Firmen, die zuletzt stark zugenommen hatten“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Christoph Kannengießer, dem „Handelsblatt“ (Online-Ausgabe). Mit „großer Sorge“ beobachte er auch, …

Jetzt lesen »