Stichwort zu Dennis Snower

Dennis J. Snower ist ein amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel sowie Professor für theoretische Volkswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Top-Ökonom Snower erwartet soziale Konflikte durch Automatisierung

Der scheidende Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Dennis Snower, erwartet schwere soziale Konflikte im Zuge der fortschreitenden Automatisierung und der damit verbundenen Umwälzungen in der Arbeitswelt. „Viele Politiker erwarten, dass viele Menschen in den kommenden Jahren ihre Jobs an Roboter und Algorithmen verlieren werden und wollen die Betroffenen durch ein garantiertes Grundeinkommen ruhig halten. Aber das wird die Unzufriedenen …

Jetzt lesen »

IfW-Präsident Snower mahnt Hartz IV-Reform an

In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug. Diesen Vorwurf erhebt Dennis Snower, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW). Weder der Verzicht auf Sanktionen – wie von Juso-Chef Kevin Kühnert gefordert – noch die vom Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck ins Spiel gebrachte „Garantiesicherung“ könnten die Mängel von Hartz IV überwinden, sagte …

Jetzt lesen »

IfW-Chef Snower hält nichts vom Autogipfel in Washington

Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel, Dennis Snower, hat das für Dienstag anberaumte Treffen zwischen deutschen Automanagern und der US-Regierung in Washington kritisiert. „Ich halte nichts davon. Die Konzernchefs haben keine Verhandlungshoheit. Es sollte mit Regierungsvertretern und nicht mit Interessengruppen verhandelt werden“, sagte Snower dem „Handelsblatt“. Es sei nichts anderes als eine „pompöse Show des Herrn Trump, um …

Jetzt lesen »

Ökonomen sehen Deutschland in kritischer Übergangsphase

Ökonomen sehen Deutschland nach der Ankündigung von Kanzlerin Angela Merkel, den Parteivorsitz der CDU aufzugeben, vor einer Phase politischer Unsicherheit. Das berichtet das „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). Diese kann nach ihrer Ansicht heikel für die Wirtschaft werden – jedenfalls dann, wenn die Übergangsphase bis zur nächsten stabilen Bundesregierung lange dauert und der neue Kanzler oder die neue Kanzlerin Europa aus dem Blick …

Jetzt lesen »

Handelsstreit: Wirtschaftsforscher fürchten Einfluss auf Weltkonjunktur

Wirtschaftsforscher in Deutschland fürchten, dass der Handelsstreit zwischen den USA und China die ganze Welt in Mitleidenschaft ziehen könnte. „Die Unsicherheit durch den Handelskonflikt kann weltweit eine Investitionszurückhaltung auslösen und damit die gesamte Weltkonjunktur ausbremsen“, sagte Dennis Snower, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Die angekündigten Gegenmaßnahmen Chinas bedeuten vom Volumen und von der Struktur …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsinstitut kritisiert Wahlprogramme

Wenige Tage vor der Bundestagswahl hat das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) die Wahlprogramme von Union, SPD, FDP und Grünen scharf kritisiert. Das berichten die „Kieler Nachrichten“ (Montagsausgabe). Keine der koalitionsrelevanten Parteien biete im Wahlprogramm Ideen für ein „starkes und geeintes Europa“, zitiert die Zeitung die Kieler Ökonomen. Das Institut schlug acht Kernkompetenzen für die EU vor. Mit der Personenfreizügigkeit …

Jetzt lesen »

Ökonom Snower sieht Gefahr eines Handelskriegs abgewendet

Top-Ökonom Dennis Snower sieht im Ausgang des G20-Gipfels in Hamburg ermutigende Signale für den Welthandel. Entgegen der Befürchtung hätten alle Staats- und Regierungschefs der 20 großen Industrie- und Schwellenländer (G 20) die Bedeutung internationaler Zusammenarbeit betont, sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) der „Welt“. Die Gefahr einer protektionistischen Eskalationsspirale wie in den 1920er sei damit gesunken. „Selbst …

Jetzt lesen »

IfW-Präsident fordert Sonderwirtschaftszonen in Afrika

Vor dem G20-Gipfel in Hamburg fordert der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Dennis Snower, Sonderwirtschaftszonen in Afrika als Lösungsansatz für das Flüchtlingsproblem. „Wenn die EU und andere reiche Regionen solche Sonderwirtschaftszonen subventionieren würden – durch finanzielle Transfers, Zollerleichterungen, Bildung und Ausbildung und den Aufbau von Infrastruktur – ergäbe das eine Win-Win-Win-Situation: Den Flüchtlingen wäre geholfen, den Ankunftsländern, die sie …

Jetzt lesen »

Ökonom Snower wirbt für EU-Sonderwirtschaftszonen in der Türkei

Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Dennis Snower, hat gefordert, dass die G20 sich bei ihrem Gipfel in Hamburg weniger auf wirtschaftspolitische Maßnahmen konzentrieren und die Alltagsprobleme der Menschen in den Mittelpunkt stellen. Die Staats- und Regierungschefs sollten außerhalb der gewohnten Bahnen denken, sagte Snower dem „Tagesspiegel am Sonntag“. Die EU könne zum Beispiel Sonderwirtschaftszonen in der …

Jetzt lesen »

Ökonom Snower will effektivere Besteuerung von Internet-Monopolisten

Während Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) Facebook und andere soziale Netzwerke stärker für die Inhalte ihrer Seiten zur Verantwortung ziehen will, fordert Dennis Snower, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel, mit Blick auf den G20-Gipfel in Baden-Baden eine effektivere Besteuerung von Internet-Monopolisten. Es sei „lohnenswert“ zu überlegen, wie man ihre Monopole brechen könne und wie damit ihre „zum Teil gigantischen …

Jetzt lesen »

Ökonom Snower kritisiert Trumps Regierungsstil

Der Chef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Dennis Snower, hat den Regierungsstil von US-Präsident Donald Trump mit „einer Virusattacke, die ein Computersystem lahmlegt“, verglichen. „Trump ist ein dünnhäutiger Narzisst. Er ist schnell beleidigt und will sich an allen rächen, die ihm widersprechen“, sagte Snower dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Er fürchte deshalb einen „neuen Handelskrieg“ und „eine Art Eskalationsspirale“. Der US-Ökonom sieht …

Jetzt lesen »