Stichwort zu Deutsche Firmen

Klöckner bezeichnet Cosco-Beteiligung als „Geschenk“ an China

Die wirtschaftspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Julia Klöckner (CDU) hat Bundeskanzler Olaf Scholz vorgeworfen, die chinesischen Kaufabsichten für Anteile am Hamburger Hafen ganz bewusst nicht mehr vor dessen geplanter Chinareise thematisieren zu wollen. „Das sieht aus, als möchte Herr Scholz für seine Chinareise ein Geschenk mitbringen“, sagte Klöckner im Fernsehsender „Welt“. Das Streichen des Themas von der Kabinettstageordnung „sieht so nach …

Jetzt lesen »

Jedes zweite Unternehmen verschiebt Investitionen

Rund die Hälfte aller deutschen Unternehmen kann einer Studie der Beratungsgesellschaft „Ernst & Young“ (EY) zufolge geplante Investitionen nicht durchführen. 39 Prozent mussten sich sogar komplett aus bestimmten Märkten zurückziehen, berichtet die „Welt am Sonntag“. Weltweit waren es mit 43 beziehungsweise 30 Prozent deutlich weniger. EY hat für die Umfrage weltweit 760 Vorstandsvorsitzende von Großunternehmen befragt, davon 100 in Deutschland. …

Jetzt lesen »

Lohnfortzahlung für kranke Mitarbeiter steigt um 3,6 Milliarden Euro

Deutsche Firmen müssen für ihre erkrankten Mitarbeiter laut einer Prognose des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im laufenden Jahr allein wegen der Omikron-Variante des Coronavirus rund 3,6 Milliarden Euro mehr an Lohnfortzahlungen entrichten als 2021. Das geht aus einer noch unveröffentlichten IW-Studie hervor, über die die „Rheinische Post“ in ihrer Freitagausgabe berichtet. Demnach zahlten die Firmen für ihre erkrankten …

Jetzt lesen »

Knapp jeder Zweite fordert Entlastungen auch für mittlere Einkommen

Knapp jeder zweite Wahlberechtigte (45 Prozent) findet es bei einem neuen Entlastungspaket wichtig, dass auch Haushalte mit mittleren Einkommen entlastet werden. 29 Prozent meinen, Entlastungen sollte es nur für Menschen mit niedrigem Einkommen geben, ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage für den ARD-„Deutschlandtrend“. Gut jeder Fünfte (22 Prozent) ist demnach hingegen der Ansicht, Entlastungen sollten allen Haushalten zugutekommen. Auch Haushalte mit …

Jetzt lesen »

Von Notz rät Unternehmen zur Überprüfung russischer IT-Spezialisten

Innenpolitiker von Grünen und Union schließen nicht aus, dass für deutsche Konzerne tätige russische IT-Spezialisten ins Visier russischer Nachrichtendienste geraten könnten. „Den Unternehmen rate ich, Schutzvorkehrungen für die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu überprüfen und diese im Zusammenspiel mit dem für die Spionageabwehr zuständigem Bundesamt für Verfassungsschutz gegebenenfalls noch einmal zu verstärken“, sagte der Vorsitzende des Geheimdienstgremiums des Bundestages, Konstantin …

Jetzt lesen »

Ökonomin Grimm: Handelsverhältnis mit Russland dauerhaft beschädigt

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm rechnet mit dauerhaft beschädigten Handelsbeziehungen von Russland und Deutschland. „Unabhängig davon, wie lange das Sanktionsregime anhält, wird der Angriffskrieg auf die Ukraine aber vor allem langfristig erhebliche Auswirkungen haben“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Die Ökonomin rechnet damit, dass die Handelsbeziehungen auf sehr lange Sicht nicht mehr das bisherige Niveau erreichen werden. „Die Entwicklungen …

Jetzt lesen »

Mittelstandsunion will Unternehmenshilfen wegen Russland-Sanktionen

Die Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion, Gitta Connemann (CDU), hat vor dem Hintergrund von Wirtschaftssanktionen gegen Russland Hilfen für deutsche Firmen gefordert. Es brauche ein „Belastungsmoratorium“ und ein „Soforthilfe-Paket“ für den Mittelstand, sagte sie dem Fernsehsender „Welt“. Sanktionen würden kosten. „Sie sind richtig, gar keine Frage, denn die Tolerierung vom Völkerrechtsbruch und kriegerischer Gefahr kommt uns am Ende viel teurer …

Jetzt lesen »

Studie: Wirtschaftskrise in China gefährdet deutsches Wachstum

Die Omikron-Variante des Coronavirus könnte China in eine Wirtschaftskrise stürzen, die auch in Deutschland zu einem Wachstumseinbruch führen würde. Das ergibt sich aus einer Simulationsrechnung des Analyse- und Beratungsunternehmens Prognos, aus dem die „Süddeutsche Zeitung“ zitiert. Gehe man davon aus, dass Omikron Chinas Wirtschaft ähnlich schwer träfe wie die Alpha-Variante gleich zu Pandemiebeginn, so die Forscher, würde das Bruttoinlandsprodukt der …

Jetzt lesen »

Deutsche Firmen in China rechnen mit zunehmenden Problemen

Maximilian Butek, Chefrepräsentant der deutschen Außenhandelskammer (AHK) in Shanghai, rechnet mit zunehmenden Problemen deutscher Firmen in China. Rohstoffengpässe und Probleme in den Lieferketten gehörten laut aktuellen Umfragen der AHK zu den größten Risiken für die deutsche Wirtschaft vor Ort, sagte er der „Welt am Sonntag“ dazu. „Man kann davon ausgehen, dass Einkaufspreise deutlich steigen und sich damit auch Kunden und …

Jetzt lesen »

Start-up-Bundesverband will Neuausrichtung der Förderung

Der Bundesverband Deutsche Start-ups fordert von der kommenden Bundesregierung eine Neuausrichtung in der Förderung von Jungunternehmen. „Das Ziel einer neuen Bundesregierung sollte sein, den Standort Deutschland zum Weltmarktführer für Startups zu machen“, sagte Vorstandschef Christian Miele den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). „Erforderlich ist dafür eine umfassende `Startup-Strategie`, die die Themen Talente, Kapital und fairer Wettbewerb in den Mittelpunkt der Start-up-Aktivitäten …

Jetzt lesen »

Tausende Unternehmen warten weiter auf Überbrückungshilfen

Tausende deutsche Firmen warten weiterhin auf die Auszahlung der staatlichen Corona-Hilfsgelder. Das berichtet die „Bild“ unter Berufung auf die Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag. Demnach haben zwölf Prozent der Unternehmen, die bis zum 28. Februar 2021 Überbrückungshilfen III beantragt haben, bisher noch keine Zahlungen erhalten. Nach Abzug von zurückgezogenen und abgelehnten Anträgen (1.477 bzw. 153) …

Jetzt lesen »