Stichwort zu Deutsche Firmen

Deutschland liefert Pfefferspray an autoritär regierte Staaten

Eine wachsende Zahl autoritär regierter Staaten erhält Reizgasmischungen aus Deutschland, die bei unsachgemäßem Einsatz gesundheitsschädlich sein können. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, über die die „Süddeutsche Zeitung“ (Feiertagsausgabe) berichtet. Demnach lieferten deutsche Unternehmen im Jahr 2018 unter anderem 50 Kilogramm Reizgasmischung nach China, im Folgejahr waren es bereits 100 …

Jetzt lesen »

IfW-Chef sieht Lieferkettengesetz kritisch

Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Gabriel Felbermayr, sieht das von der Bundesregierung geplante Lieferkettengesetz kritisch. Diese könnte den Menschen in der Zulieferindustrie mehr schaden als nützen, sagte Felbermayr der Wochenzeitung „Die Zeit“. So hätten Studien in der Vergangenheit gezeigt, dass Kampagnen gegen Kinderarbeit oft nur vordergründig erfolgreich seien. „Die Kinder arbeiteten dann nicht mehr in den …

Jetzt lesen »

Schwesig: Fall Nawalny sollte nicht zum Nord-Stream-2-Stopp führen

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) lehnt es ab, die Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexei Nawalny als Anlass für den Baustopp des Projekts Nord Stream 2 zu nutzen. Die Ostseepipeline sei ein „notwendiges Infrastruktur- und Energieversorgungsprojekt“, sagte die SPD-Politikerin dem „Spiegel“. Man sei „zumindest für den Übergang“ auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Stromproduktion darauf angewiesen. „Wenn wir auf das Gas aus …

Jetzt lesen »

Heil erhöht bei Lieferkettengesetz Druck auf Altmaier

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erhöht den Druck auf Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), den Weg für ein Lieferkettengesetz zur Durchsetzung der Menschenrechte frei zu machen. „Teile der CDU haben die Dringlichkeit begriffen. Es gibt auch einen Parteitagsbeschluss der CDU für ein Lieferkettengesetz. Ich hoffe, dass der Wirtschaftsminister den Beschluss seiner eignen Partei kennt“, sagte der SPD-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Er …

Jetzt lesen »

USA erhöhen Druck auf deutsche Auftragnehmer von Nord Stream 2

Die USA haben in dieser Woche mit deutschen und europäischen Auftragnehmern des umstrittenen russischen Pipeline-Projektes „Nord Stream 2“ Einzelgespräche per Videokonferenz geführt, um auf die weitreichenden Konsequenzen einer weiteren Mitarbeit am Projekt hinzuweisen. Die Firmen waren dabei zum Teil mit bis zu zwölf US-Vertretern aus den drei US-Ministerien State Department (Außen), Treasury (Finanzen) und Energie konfrontiert, berichtet die „Welt am …

Jetzt lesen »

Verfassungsschutz warnt vor gezielten Cyberattacken

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) warnt deutsche Firmen und Institutionen vor gezielten Cyberattacken. Der Cyberabwehr des Amtes lägen Informationen vor, nach denen diese Ziele derzeit verstärkt im Fokus ausländischer Hacker und Spione stehen, berichtet die „Welt“. Konkret warnt der Inlandsnachrichtendienst demnach vor Angriffen einer Gruppierung, die laut IT-Sicherheitsexperten von China aus operieren soll. Dabei handelt es sich dem Bericht zufolge …

Jetzt lesen »

Auswärtiges Amt verurteilt Sanktionsdrohung gegen Nord Stream 2

Das Auswärtige Amt verurteilt die US-Pläne für neue Sanktionen gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 als „Eingriff in die europäische Souveränität“ und kündigt Gespräche mit Washington an. „Die Sanktionsdrohungen aus den USA stellen einen Eingriff in die europäische Souveränität dar, den wir ablehnen“, sagte Staatsminister Niels Annen (SPD) dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe). Man stehe deshalb im engen Austausch mit den Senatoren. …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsminister verspricht Lufthansa-Rettung

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will die finanziell angeschlagene Lufthansa um jeden Preis retten. „Die Lufthansa gehört, wie andere Unternehmen auch, zum Tafelsilber unserer Wirtschaft“, sagte er der „Bild“. Die Bedeutung für den Wirtschaftsstandort schätzt Altmaier für sehr hoch ein, Millionen Jobs hingen an dem Konzern: „Deshalb werden wir einen Ausverkauf dieses Tafelsilbers verhindern.“ Mit dem milliardenschweren Wirtschaftsstabilisierungsfonds, werde man Konzernen …

Jetzt lesen »

Siemens-Chef will Übernahmeschutz für „systemrelevante Unternehmen“

Siemens-Chef Joe Kaeser befürwortet staatlichen Schutz für systemrelevante Unternehmen gegen Übernahmeversuche aus dem Ausland. „Jedes Land oder jede Wirtschaftsgemeinschaft muss systemrelevante, kritische Infrastruktur absichern. In der Krise und in Notfällen muss der Staat darauf Zugriff haben“, sagte Kaeser dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Montagausgaben). Das könne zum Beispiel jetzt in der Coronakrise auch für „gesundheitsrelevante Unternehmen“ gelten. Grundsätzlich allerdings müsse man es …

Jetzt lesen »

Blackrocks Einfluss auf deutsche Firmen nimmt ab

Der Einfluss des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock auf deutsche Unternehmen schrumpft. Das US-Unternehmen sei Anfang März noch an 57 börsennotierten Firmen mit mehr als drei Prozent der stimmberechtigten Aktien beteiligt gewesen, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage von Fabio De Masi, Finanzexperte der Linken-Bundestagsfraktion, über die der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe berichtet. Zu Jahresbeginn 2019 …

Jetzt lesen »

Hunderte Firmen wollen Staatsbeteiligung

Die Bundesregierung rechnet damit, dass Hunderte bedrohte Unternehmen in Deutschland den Staat um eine zeitlich begrenzte Beteiligung bitten werden. Allein aufgrund der zahlreichen aktuellen Voranfragen lasse sich auf eine hohe Zahl schließen, zitiert der Focus in seiner neuesten Ausgabe aus Kreisen der Bundesregierung. Möglicherweise werde der Staat sich sogar bei mehr als 1.000 Unternehmen beteiligen, wenn der Shutdown der Wirtschaft …

Jetzt lesen »