Start > News zu Deutschlandradio

News zu Deutschlandradio

Der Begriff Langwellenrundfunk bezeichnet den Rundfunk im Langwellenband. Hierfür ist der Frequenzbereich zwischen 148,5 kHz und 283,5 kHz vorgesehen. Er dient heute überwiegend zur terrestrischen Ausstrahlung von nationalen Hörfunkprogrammen über die Landesgrenzen hinaus, daneben auch wie der Kurzwellenrundfunk zur Verbreitung fremdsprachiger Programme für Hörer in anderen Ländern.

FDP will Einsparpotenzial der Sender prüfen

FDP will Einsparpotenzial der Sender pruefen 310x205 - FDP will Einsparpotenzial der Sender prüfen

Die FDP hat ihre Einwände gegen die zeitnahe Einführung eines Indexmodells für die Berechnung des Rundfunkbeitrags konkretisiert. "Die FDP in Schleswig-Holstein ist nicht prinzipiell gegen eine Indexierung", sagte Marcus Rossa, Landtagsabgeordneter der FDP in Schleswig-Holstein in der "Welt", "aber wir sind dagegen, ein Indexmodell zum jetzigen Zeitpunkt zu beschließen und …

Jetzt lesen »

FDP verlangt radikale Reform der öffentlich-rechtlichen Sender

EuGH Urteil Rundfunkbeitrag ist rechtens 310x205 - FDP verlangt radikale Reform der öffentlich-rechtlichen Sender

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat die Forderung von ARD und ZDF nach einem höheren Rundfunkbeitrag als maßlos zurückgewiesen und stattdessen eine radikale Reform der Sender verlangt. "Insgesamt sind die Forderungen maßlos, zielen nur auf Einnahmen, eben nicht auf Nachhaltigkeit und Qualität", schreibt Beer in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Der öffentlich-rechtliche …

Jetzt lesen »

Streit ums Geld: UKW-Senderabschaltungen drohen

streit ums geld ukw senderabschaltungen drohen 310x205 - Streit ums Geld: UKW-Senderabschaltungen drohen

Wegen eines Streits um Geld könnten in großen Teilen Deutschlands schon in der kommenden Woche viele Radiosender nicht mehr über UKW zu empfangen sein. Nach einem Bericht der "Welt" betrifft dies die Hörer der Sender des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), des Norddeutschen Rundfunks (NDR) in Mecklenburg-Vorpommern und bundesweit des Deutschlandradios. Auch …

Jetzt lesen »

ARD-Vorsitzender droht mit tiefen Einschnitten ins Programm

ard vorsitzender droht mit tiefen einschnitten ins programm 310x205 - ARD-Vorsitzender droht mit tiefen Einschnitten ins Programm

Der ARD-Vorsitzende UIrich Wilhelm hält eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags für zwingend notwendig. "Ein werthaltiges Angebot unter Beibehaltung der Qualität kann man nicht über Jahre ohne Teuerungsausgleich erhalten", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wenn der Rundfunkbeitrag bei monatlich 17,50 Euro bleibt, müssen ARD, ZDF und Deutschlandradio tief in die Programme …

Jetzt lesen »

ARD will höhere Rundfunkgebühren ab 2021

ard will hoehere rundfunkgebuehren ab 2021 310x205 - ARD will höhere Rundfunkgebühren ab 2021

Die ARD fordert eine Erhöhung der Rundfunkgebühren im Rahmen der Inflation ab dem Jahr 2021 für vier Jahre. "Wofür wir als ARD werben, ist daher ein Ausgleich der allgemeinen Teuerung", sagte der neue ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Heute ist der Rundfunk der einzige Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge, bei …

Jetzt lesen »

Union: Erhöhung der Rundfunkgebühren „kaum vermittelbar“

union erhoehung der rundfunkgebuehren kaum vermittelbar 310x205 - Union: Erhöhung der Rundfunkgebühren "kaum vermittelbar"

Der kultur- und medienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marco Wanderwitz (CDU), hat eine mögliche deutliche Erhöhung der Rundfunkgebühren als "kaum vermittelbar" bezeichnet. "Eine Gebührenerhöhung um rund 20 Prozent für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk bis 2029 ist kaum vermittelbar", sagte Wanderwitz am Montag. "Sollte sich bestätigen, dass ARD, ZDF und Deutschlandradio eine automatische …

Jetzt lesen »

„March for Science“ in Neuseeland und Australien gestartet

Galaxie 310x205 - "March for Science" in Neuseeland und Australien gestartet

Auf Spruchbändern war zu lesen: „Ohne Wissenschaft ist alles nur Fiktion“ sowie „Wir brauchen Denker, keine Leugner“. Weitere Kundgebungen wurden unter anderem aus Melbourne, Brisbane, und Perth sowie aus den neuseeländischen Städten Wellington und Auckland gemeldet. Weltweit sind Demonstrationen in mehr als 500 Städten geplant, darunter auch in Genf und …

Jetzt lesen »

ARD-Vorsitzende begrüßt Beibehaltung der Höhe des Rundfunkbeitrags

ARD Vorsitzende begrüßt Beibehaltung der Höhe des Rundfunkbeitrags 310x205 - ARD-Vorsitzende begrüßt Beibehaltung der Höhe des Rundfunkbeitrags

Die ARD-Vorsitzende Karola Wille hat die Entscheidung der Länder für eine Beibehaltung der Höhe des Rundfunkbeitrags begrüßt: "Sie gibt uns finanzielle Klarheit für die nächsten vier Jahre", erklärte Wille am Freitag. "Den Spardruck wird uns das nicht nehmen. Wir haben deshalb die Weichen für einen tiefgreifenden Veränderungsprozess gestellt und werden …

Jetzt lesen »

Deutschlandradio-Chef für Rentenbremse beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Deutschlandradio Chef für Rentenbremse beim öffentlich rechtlichen Rundfunk 310x205 - Deutschlandradio-Chef für Rentenbremse beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Der Intendant des Deutschlandradios hat sich nachdrücklich für eine Bremse bei den betrieblichen Renten beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk ausgesprochen. In einem internen Schreiben warnt Willi Steul vor Kürzungen im Programm und Stellenabbau, sollte es zu keiner Einigung mit den Gewerkschaften kommen, berichtet die "Bild am Sonntag". Seit 2013 verhandeln die Sender …

Jetzt lesen »

KEF will WDR 60,7 Millionen Euro Finanzbedarf streichen

KEF will WDR 607 Millionen Euro Finanzbedarf streichen 310x205 - KEF will WDR 60,7 Millionen Euro Finanzbedarf streichen

Dem Westdeutschen Rundfunk (WDR) droht ein millionenschweres Fiasko. Die für die Berechnung des Rundfunkbeitrags für ARD, ZDF und Deutschlandradio zuständige Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) hat festgestellt, dass der mit rund 1,2 Milliarden Euro Gebühreneinnahmen pro Jahr größte ARD-Sender sich ärmer gerechnet hat, als er wirklich ist. Dabei geht …

Jetzt lesen »

Kontrollkommission will Rundfunkbeitrag um 30 Cent senken

dts_image_7171_macijotgtc_2171_701_526.jpg

ARD und ZDF müssen in der kommenden Gebührenperiode mit weniger Geld auskommen, als sie in ihren Finanzplanungen verlangen. Statt einer Erhöhung des Rundfunkbeitrags, wie ihn die ARD gefordert hatte, würde die zu ständige Kontrollkommission KEF die Abgabe am liebsten senken. Auf Grundlage ihrer vorläufigen Berechnungen wollen die Kontrolleure in der …

Jetzt lesen »